Nachwuchs: Optimierung statt Degeneration

Veröffentlicht von: Dr. Johann Georg Schnitzer
Veröffentlicht am: 10.03.2016 12:48
Rubrik: Wissenschaft & Forschung


(Presseportal openBroadcast) - Arbeitsvisionen III für Europa

von Dr. Johann Georg Schnitzer

Europäer haben zu wenig und zu kränklichen Nachwuchs

Im alten Rom hieß es von einem bedeutenden Senator: 'Er verwaltete die Staatskasse und sorgte für den Nachwuchs.'

Vom gegenwärtigen Europa und seinen Politikern wird einst gesagt werden müssen: 'Sie verschuldeten die Staatskassen und vernachlässigten den Nachwuchs.'

Das Letztere betrifft sowohl die zu geringe Zahl des Nachwuchses, als dessen körperliche und geistige Verfassung.

Deutschland zum Beispiel hat schon seit Jahrzehnten mit 1,3 Geburten pro Frau eine der niedrigsten Geburtenraten der Welt. Zum Erhalt der Bevölkerungszahl wären 2,5 Geburten pro Frau erforderlich gewesen. So aber sind schon allzu Viele nicht geboren worden, die heute als Eltern nötig wären, um die fehlenden Kinder aufzuziehen.

Von den etwa 700.000 Schwangerschaften pro Jahr endet jede zweite vorzeitig mit einer Fehlgeburt. Die überwiegenden Gründe für jährlich etwa 350.000 Aborte und Fehlgeburten sind Lebensunfähigkeit aufgrund schwerwiegender Entwicklungsstörungen und Hemmungsmissbildungen.

Während es früher in deutschen Schulklassen 2-3 hoch intelligente Kinder, eine breite Mehrheit mit guten Fähigkeiten und nur 1-2 Schüler mit Schwächen wie z. B. Leseschwäche, Rechtschreibschwäche oder Rechenschwäche gab, setzt sich heute die Mehrheit aus Letzteren zusammen. Viele von ihnen erhalten bereits täglich Medikamente, und nicht wenige haben Diabetes Typ I. Die Berufsbildungswerke (BAG) listen 11 verschiedene Behinderungsarten auf.

Die deutsche Bevölkerung ist bereits stark geschrumpft und überaltert, vielfach chronisch krank, zunehmend pflegebedürftig und im Aussterben begriffen. Ähnlich ist die Lage in anderen europäischen Ländern.

Den Gegnern eines gesunden und starken Europa ist's recht so. Schließlich arbeiten sie schon seit einem Jahrhundert mit allen verfügbaren Mitteln daran, Europa und besonders Deutschland in dessen Mitte zu schwächen und eine friedliche Kooperation zwischen Europa und Russland zu verhindern.

Weil sich die Europäer immer noch nicht geschlagen geben, und weil Russland zu klug war, sich durch militärische Einkreisung und die Anstiftung von Unruhen in der Ukraine provozieren zu lassen, beginnen diese Gegner jetzt mit massiver Überfremdung der alteingesessenen Bevölkerungen Europas und besonders Deutschlands durch Migration. .

Diese wurde vorbereitet, indem man in Nordafrika Unruhen anstiftete und zuvor funktionierende Strukturen zerstörte. Beispiel Libyen: Zuvor herrschte Wohlstand, heute ist es ein Hauptsitz von Schleuserbanden, welche Migranten in Massen nach Europa schaffen.

Wie in jedem Krieg spielt auch hier Verrat an den Interessen der eigenen europäischen Bevölkerung eine Rolle. Denn es muss mehr sein als nur geistige Beschränktheit, wenn europäische Politiker die Migration nach Europa als Bereicherung willkommen heißen, nachdem sie vorher die eigene Bevölkerung durch immer höhere Abgaben so ausgebeutet haben, dass diese sich nicht ausreichend Nachwuchs leisten konnte.

Interessengruppen und korruptive Interessenpolitik machen blind

Europa wird von Interessengruppen beherrscht, die sich die Politik als Dienstleister untertan gemacht haben. Man hat sich mit den chronischen Krankheiten, der Degeneration des Nachwuchses und deren Ursachen als lukrative Quellen von Umsatz und Gewinn eingerichtet und will, dass es so bleibt oder noch mehr wird.

Dabei muss ihnen die Politik helfen. Deshalb werden Politiker von einer Lobbyisten-Armee umschwärmt und den Interessen dieser Gruppen geneigt gemacht. Auf jeden Politiker kommen etwa 10 Lobbyisten. Nicht wenige Lobbyisten werden gleich selber Politiker.

Dass hierbei die Interessen der Bevölkerung auf der Strecke bleiben müssen, ist keine Überraschung. Sie hat keine Lobby mehr. Ursprünglich waren dafür das Parlament und die Medien gedacht. Aber diese sind längst von den Interessengruppen vereinnahmt und sind blind geworden für die existenzwichtigen Interessen der Bevölkerung.

Wirtschaftliche Voraussetzungen für ausreichenden Nachwuchs

Erste Voraussetzung für genügend Nachwuchs sind Verhältnisse,welche es der Bevölkerung wirtschaftlich möglich machen, ausreichend Nachwuchs großzuziehen, um die Bevölkerungszahl stabil zu halten und einen Bevölkerungsschwund zu vermeiden.

So lange der Staat aber die Hälfte der erarbeiteten Einkommen oder mehr abkassiert in Form von Steuern und einer großen Zahl weiterer Abgaben, müssen Mann und Frau beide arbeiten, damit genug fürs tägliche Leben übrig bleibt. Da ist wenig Spielraum übrig für Kinder. Das ist ein Hauptgrund für Bevölkerungsschwund.

Biologische Voraussetzungen für gesunden und intelligenten Nachwuchs

Wichtigste Voraussetzung für gesunde Kinder sind gesunde Eltern, und wichtigste Voraussetzung für gesunde Eltern und gesunde Kinder ist eine natürliche, artgerechte und frische, nicht durch Hitze denaturierte, lebendige Ernährung. Der Mensch ist - nachgewiesen von Dr. Richard Lehne durch die Vergleichende Gebissanatomie - ein Frugivore. 'Frucht' steht dabei für alles, was Bauer und Gärtner unter Frucht = Ertrag verstehen.

Wie man eine solche Ernährung gestaltet und zubereitet, ist anhand von Beispielen in Form eines 14-Tage-Planes mit Rezepten in diesem Buch beschrieben:

Schnitzer-Intensivkost, Schnitzer-Normalkost (http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Schnitzer-Intensivkost-Schnitzer-Normalkost/de)

Weitere Voraussetzungen liegen im Vermeiden von Schädigungen durch Gifte wie z.B. Pestizide, durch Impfungen, durch Nebenwirkungen von Medikamenten, durch elektromagnetische Strahlungen wie Röntgenstrahlen, Radioaktivität, Mikrowellen, Elektrosmog und neuerdings auch durch Smartphones und Tablets:

Smartphones und Tablets schädigen Fruchtbarkeit
130 Studien bestätigen Auswirkungen (https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1025)

Als Familie selber handeln

Warten Sie nicht auf die Politik. Ihre Familie könnte ausgestorben sein, bevor die Politik sich auf ihre eigentliche Aufgabe besinnt, die Interessen der Bevölkerung zu wahren, ihren Wohlstand und ihre natürliche Gesundheit zu mehren und die Voraussetzungen für ausreichenden und gesunden Nachwuchs zu schaffen. Handeln Sie besser gleich selber.

Im Laufe der letzten Jahre habe ich mehrmals unter verschiedenen Aspekten zu dem Nachwuchsthema Stellung genommen. Wenn Sie selber noch Kinder bekommen möchten, oder wenn Sie Heranwachsende in Ihrer Familie haben, für welche dieses Thema bald wichtig werden wird, empfehle ich Ihnen und den Heranwachsenden, diese Stellungnahmen zu lesen und Konsequenzen für sich selber daraus zu ziehen:

Kinder, Kinder ... 9. 4.2007 (http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten-archiv.html#Kinder,_Kinder_)

Überleben und Regeneration der deutschen Bevölkerung? Nicht ohne Familien-Selbsthilfe! 1.5.2009 (http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten-archiv.html#Überleben_und_Regeneration_der_deutschen_Bevölkerung_)

Mehr kranke Kinder - Schicksal oder Schuld? Was zu tun ist. 25.7.2011 (http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten-archiv.html#Mehr_kranke_Kinder_-_Schicksal_oder_Schuld_Was_zu_tun_ist_)

Gesunder Nachwuchs für eine gesunde Zukunft 22.3.2013 (http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten-archiv.html#22._März_2013)

Schützt Eure Kinder vor Diabetes! 25.10.2014 (http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten-kinder-diabetes.html)

Viele Familien haben schon vor Jahrzehnten beste Erfahrungen mit den von mir ab 1963 veröffentlichten Empfehlungen für eine gesunde Ernährungsweise gemacht - siehe

Der Schnitzer-Report -
4702 Personen berichten über ihre Erfolge
3300 persönliche Anmerkungen
Index - Stichwortverzeichnis (http://www.dr-schnitzer.de/schnitzerreport-index.htm)

Dort gehe man zum Buchstaben 'K', dort zu den Stichwörtern 'Kind' und 'Kinder' und lese durch Anklicken der Probanden-Nummern die zahlreichen Anmerkungen.

Wie man ein gesundes Wunschkind plant

Diesem Vorhaben und dem hierzu notwendigen Wissen ist ein ganzes Hauptkapitel gewidmet in dem Buch

Der alternative Weg zur Gesundheit (http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Der-alternative-Weg-zur-Gesundheit)

Hätten Sie z.B. gewusst, dass sogar die Verabreichung von Vitaminpräparaten während der Schwangerschaft zu Hemmungsmissbildungen beim Ungeborenen führen können, weil sie eine vorübergehende Störung des Stoffwechsel-Gleichtewichts der Mutter verursachen?

Es ist viel leichter, sich dieses hilfreiche Wissen vorher anzueignen, als die Folgen von Unwissen in Gestalt eines lebenslang behinderten Kindes zu ertragen.

Dieses Buch könnte dereinst das tragende Gerüst für die Gesundheitspolitik ganzer Länder werden, wenn die Politik sich von den Partikularinteressen einzelner Wirtschaftsgruppen verabschieden und sich dem Wohlergehen der Bevölkerung zuwenden sollte.

Schon jetzt ist es eine solide Grundlage für die Gesundheitspolitik Ihrer eigenen Familie. Lesen Sie zu Ihrer weiteren Vorinformation auch das

Inhaltsverzeichnis des Buches 'Der alternative Weg zur Gesundheit' (http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Inhaltsverzeichnis-awg001-Der-alternative-Weg-zur-Gesundheit)

Diese Informationen im Inernet lesen und mit Freunden teilen:

Nachwuchs: Optimierung statt Degeneration (http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten-nachwuchs-optimierung-statt-degeneration.html)
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten-nachwuchs-optimierung-statt-degeneration.html

o--o--o--o--o--o--o--o--o--o--o--o

Pressekontakt:

Dr. Johann Georg Schnitzer
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstraße 88 88045 Friedrichshafen
+49(0)7541-398560
Dr.Schnitzer@t-online.de
http://www.dr-schnitzer.de

Firmenportrait:

Seit 1963 Forschung, Entwicklung und Aufklärung über Grundlagen natürlicher Gesundheit, Ursachen und Heilung chronischer Zivilisationskrankheiten. Schwerpunkte: Gebissverfall, Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Aggressivität, Demenz, Nachwuchs-Degeneration.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.