Tatort Drucker: printvision macht Schwachstellen bei Output-Geräten sicher

Veröffentlicht von: punktgenau PR
Veröffentlicht am: 10.03.2016 13:26
Rubrik: IT, Computer & Internet


Logo printvision AG
(Presseportal openBroadcast) - Druckerspezialist aus Freising schaut auf die Sicherheit seiner Kunden

Freising, 10. März 2016. Gute Chancen für geglückten Datendiebstahl, Spionage oder Sabotage finden findige Hacker in vielen Unternehmen oft noch immer dort, wo man sie nicht vermutet: bei Netzwerk-Druckern und -Scannern. Druckerspezialist printvision rüstet seine Kunden mit Beratung und Tools, sodass sie ihre Ausgabeprozesse wirksam absichern können.

Die Unternehmens-IT gegen Datendiebstahl zu schützen, das gehört zu den Hausaufgaben von IT-Administratoren; die Unternehmenschefs gewähren dafür heute recht großzügige Budgets. Doch die Output-Umgebung, Drucker und Scanner, wird dabei gern vernachlässigt. Dabei sind moderne Multifunktionsgeräte vielversprechende Angriffsziele: Sie sind ins Firmennetzwerk inklusive WLAN eingebunden, verfügen wie jeder Arbeitsplatz über CPU, Festplatte und Arbeitsspeicher, sie sind übers Internet erreichbar, und damit potenziell dem Zugriff durch unbefugte Dritte ausgesetzt. Dazu laufen eine Menge Dienste auf diesen Geräten und sie stehen nicht im Fokus der Sicherheitscrews - schon allein, weil sie eine interne Adresse verfügen. Die Angriffsmöglichkeiten sind also groß, die Chancen, dass ein Angriff längere Zeit unbemerkt bleibt, sind hoch.

Unzureichend oder fehlerhaft konfigurierte Druck- und Multifunktionssysteme, unverschlüsselte Festplatten und schwache Passwörter bieten für Hacker also eine hervorragende Ausgangsbasis, um auf diesem Weg ins Firmennetz einzudringen und dort Schaden anzurichten. Nicht weniger riskant sind frei zugängliche Netzwerk-Drucker auf dem Büroflur, in deren Ausgabeschächten oft sehr spannende Firmeninformationen zu finden sind oder die einfach manipuliert werden können.

"Beschäftigten, Abteilungen und dem ganzen Unternehmen können dadurch erhebliche Schäden entstehen", erklärt Martin Steyer, Vorstand der printvision AG. "Daher sollten IT-Verantwortliche ihre Druck- und Scanprozesse auf den Prüfstand stellen und effiziente Maßnahmen ergreifen, diese sicher zu gestalten. Wir unterstützen unsere Kunden dabei gerne."

Sicherheits-Hausaufgaben für die Output-Umgebung:

Es sollte also selbstverständlich sein, alle Output-Geräte (Multifunktionsgeräte, Kopierer, Scanner, Drucker) in die Sicherheitsarchitektur des Unternehmens einzubeziehen. printvision steuert hier seine Erfahrungswerte bei, um die Maßnahmen dem individuellen Sicherheitsbedarf des Unternehmens genau anzupassen. Die Hersteller Canon, Epson und Kyocera, mit denen printvision zusammenarbeitet, bieten mit ihren Geräten und Lösungen die optimalen Voraussetzungen dazu.

Nach Ausdruck von vertraulichem Material sollten alle Hinweise auf dem System gelöscht werden.
Überschreiben und Verschlüsseln der Festplatte gemäß den international zertifizierten Dokumentenschutzvorgaben. Wechselfestplatten sollten entfernt und sicher gelagert werden.
Filtern von IP- und MAC-Adressen, sodass nur Aufträge von autorisierten Computern/Servern gedruckt werden.
Es muss nachvollziehbar sein, wer welche Dokumente wo druckt.
Für sicheren Speicherort für Authentifizierungs- und Sicherheitsdaten sorgen.
Übertragung der Druckdaten mit SSL-Verschlüsselung, damit Daten nicht von Unberechtigten eingesehen werden können.
Druckaufträge auf der Festplatte des Systems speichern, bis sie vom Anwender abgerufen und gedruckt werden.
Aufträge werden vom System nur dann zum Druck freigegeben, wenn der Anwender sich durch Transponder- oder Chipkarte, PIN-Code oder Fingerabdruck ausweist.
Wasserzeichen kennzeichnen deutlich vertrauliche Informationen und warnen vor unberechtigtem Kopieren.
Sicherstellen, dass Defaultwerte der Geräte bei der Implementierung geändert werden.




Über die printvision AG
printvision wurde 1994 als B&K Büromaschinen und Kopiergeräte in Freising gegründet. 2005 verschmelzen B&K, Comtex und Steyer Printvision zur printvision GmbH. 2011 wird das Unternehmen zur AG. printvision bedient heute über 2.500 Kunden aus der Region rund um München mit Drucklösungen verschiedenster Druckerhersteller wie Canon, Kyocera oder Epson. Reparaturleistungen sowie Beratung zu Dokumenten- und Workflow-Lösungen gehören ebenfalls zum Leistungsportfolio. Das Unternehmen beschäftigt 30 Mitarbeiter, darunter sechs Auszubildende und erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von 6,3 Millionen.
www.printvision.de

Pressekontakt:

Pressekontakt
punktgenau PR
Christiane Schlayer
Fon +49 (0)911 9644332
christiane.schlayer@punktgenau-pr.de
www.punktgenau-pr.de

Kontakt zu printvision
printvision AG
Martin Steyer
Angerbrunnenstraße 5-7
85356 Freising
Fon +49 (0)8161 54710
m.steyer@printvision.de
www.printvision.de

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.