Seminar Aufmaß, Abnahme und Abrechnung von Bauleistungen einschließlich Nachtragsmanagement: Vertiefungsseminar zur VOB/B am 12. Mai 2016

Veröffentlicht von: Haus der Technik e.V.
Veröffentlicht am: 15.03.2016 15:14
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) - Weiterbildung 2016 im HDT Berlin zur Wissenserweiterung im Baumanagement


Rechtsanwalt Jens Böttcher Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht von TSP Theißen Stollhoff & Partner mbB Rechtsanwaltsgesellschaft, Berlin leitet dieses kompakt - Seminar in unserer Niederlassung am Alexanderplatz in der Mitte von Berlin.

Nachtragsmanagement in der Praxis - Aufmaß, Abnahme und eine den vertraglichen Anforderungen genügende Abrechnung sind notwendige Voraussetzungen für das Entstehen des Vergütungsanspruchs des Auftragnehmers. Welche Abnahmeformen existieren? Wann kann die Abnahme verweigert werden? Was passiert, wenn der Auftraggeber seine Mitwirkung an der Erstellung des Aufmaßes verweigert? Wie sieht eine prüffähige Rechnung aus? Diese und weitere Fragen werden in diesem Vertiefungsseminar „Aufmaß, Abnahme und Abrechnung von Bauleistungen einschließlich Nachtragsmanagement“ am 12. Mai 2016 anhand anschaulicher Beispielfälle eingehend beantwortet und mit allen Anwesenden diskutiert.
Die Agenda setzt sich aus folgenden Unterpunkten zusammen:
Preisvereinbarungen und Nachtragsforderungen, Fälligkeit der Vergütung und der Nachunternehmervergütung, Abnahme (Rechtswirkungen, Abnahmeformen, Vorbehalte, Teilabnahmen, Verweigerung der Abnahme, Abnahmefiktionen, Entbehrlichkeit der Abnahme), Aufmaß (Gemeinsames und einseitiges Aufmaß, Beweiswirkungen des Aufmaßes) Schlussrechnung (Anforderungen an die Prüfbarkeit und Prüffrist, Abzüge (Skonto, Nachlass, Umlagen, Sicherheitseinbehalt), Einwendungen des Auftraggebers, Leistungsverweigerungs- und Zurückbehaltungsrechte, Aufrechnungsverbote, Aufrechnungen und Verrechnungen, Fälligkeitsvereinbarungen und Zinsen, Vorbehaltlose Annahme der Schlusszahlung), Rechnungserteilung durch den Auftraggeber, Abschlagszahlungen, Verjährung des Werklohnanspruches, Hemmung und Neubeginn.
Auftraggeber und Auftragnehmer, insbesondere Kommunen, Bauunternehmen, Architekten, Ingenieure, Projektsteuerer und Baujuristen sind zu diesem Weiterbildungsangebot eingeladen.

Details und Anmeldung:
Information finden Sie hinter den angegebenen Links. Nähere Informationen auch beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 030/39493411 (Frau Dipl.- Ing.- Päd. Heike Cramer-Jekosch), Fax 030/39493437 oder unter:

http://www.hdt-essen.de/W-H110-05-124-6

Pressekontakt:

Haus der Technik / Niederlassung Berlin
Karl-Liebknecht-Str.29
10178 Berlin, Mitte

Niederlassungsleiterin
Dipl.-Ing.-Päd. Heike Cramer-Jekosch
h.cramer-jekosch@hdt.de
Tel.: 030 39493411
Fax: 030 39493437

Firmenportrait:

1927 in Essen gegründet, ist das Haus der Technik (HDT) heute nicht nur das älteste, sondern auch eines der führenden unabhängigen Weiterbildungsinstitute für Fach- und Führungskräfte Deutschlands. Rund 15.000 Teilnehmer nutzen jährlich die Einrichtungen in Essen und in den Zweigstellen in Berlin und München. Mit einem breiten Bildungsangebot in Technik, Wirtschaft, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Medizin, Chemie, Bauwesen, Qualitätsmanagement und Umweltschutz konzentriert sich das HDT auf zukunftsweisende Kernbranchen. Mehr als 5.000 Referenten, ausgewählte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, vermitteln jeweils Erkenntnisse aus ihren Fachgebieten – aktuell, praxisnah und wissenschaftlich fundiert. Ein eigenes Qualitätsmanagementsystem sorgt für die Einhaltung der hohen Standards wie sie der Wuppertaler Kreis als Bundesverband für betriebliche Weiterbildung von seinen Mitgliedern fordert. Das HDT ist Außeninstitut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen sowie Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es unterhält zudem enge Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen und versteht sich als Forum für den Austausch von Wissen und Erfahrungen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.