Kony Visualizer 7.0: Neue Lösung zur Cross-Plattform-Entwicklung mobiler Apps

Veröffentlicht von: Kony
Veröffentlicht am: 17.03.2016 03:24
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Kony stellt die erste Gratislösung zum Erstellen mobiler App-Prototypen und umfangreicher nativen Apps vor; Lösung hilft auch Schatten-IT zu reduzieren

Frankfurt, 16. März 2016 - Kony, Inc. (http://www.kony.com), führendes Unternehmen für Enterprise Mobility, hat Kony Visualizer erweitert. Visualizer ist die Lösung für Visual Application Design und Entwicklung auf Konys Mobility Platform. Die neue cloud-basierte Version 7.0 von Kony Visualizer vereinfacht und beschleunigt das Entwickeln mobiler Apps erheblich und lässt auch Anwender ohne Programmiererfahrung vernetzte Omni-Channel-Apps für Smartphones, Tablets, Web oder vernetzte Endgeräte erstellen. Die neue Version macht Cross-Plattform-Entwicklung mobiler Apps möglich und unterstützt die Sprachsteuerung von Apps für die Apple Watch genauso wie das intelligente Steuern von Smart Homes dank der neuen Funktionen fürs Internet der Dinge (IoT, Internet of Things).

Mit Starter Edition und Enterprise Edition gibt es zwei Versionen des Kony Visualizer. Die Starter Edition steht unter http://www.kony.com/products/visualizer zum kostenfreien Download bereit und spricht so einen breiteren Nutzerkreis an: Designer, Entwickler und technisch nicht versierte Businessanwender. Mit der Gratis-Edition können Nutzer per grafischer Oberfläche interaktive, native Mobil-Apps für ihre Organisationen erstellen. Die Software erleichtert auch die Zusammenarbeit mit Ansprechpartnern innerhalb der Organisation, um so Rückmeldungen zu den entworfenen Apps einzuholen. Dies bringt IT und Fachabteilungen im Rahmen des Entwurfsprozesses näher zusammen. Letztendlich verhindert eine solche Zusammenarbeit das Wachstum der Schatten-IT im Unternehmen: Wenn jeder Mitarbeiter selbst Apps entwerfen kann, kann er seine Anforderungen an die IT besser formulieren. Die IT-Kollegen hingegen können besser auf die Ansprüche der Fachabteilungen eingehen - was wiederum der Schatten-IT entgegenwirkt.

Nach dem Entwurf einer App mit der Gratis-Version von Kony Visualizer lässt sich die Anwendung leicht mit der Enterprise Edition verteilen und mittels Kony MobileFabric an Dienste im Backend sowie APIs anbinden.

"Unternehmen haben Mühe, die Brücke zu schlagen zwischen den Wünschen der Fachabteilungen nach mobilen Apps und der Fähigkeit, diese schnell und effizient fertig zu stellen", sagt Dave Shirk, President für Produkte, Strategie und Marketing bei Kony Inc. "Mit den Verbesserungen an der Kony Mobility Platform gehen wir dieses Problem direkt an. Kony Visualizer demokratisiert den App-Entwicklungsprozess und versetzt Webentwickler, Designer und Anwender ohne Programmierfähigkeiten in die Lage, reibungslos umfangreiche, neue mobile Apps zu erschaffen. Das Beste an dieser Ankündigung ist, dass wir eine voll funktionsfähige Version des Kony Visualizer jedem zur Verfügung stellen, der die Vorteile des Produkts für seine Organisation selbst erfahren will", so Shirk weiter.

Kony Visualizer 7.0 stellt Unternehmen, Designern und Entwicklern neue Funktionen für Rapid Prototyping, Design und fortschrittliche Multi-Channel-Entwicklungen zur Verfügung. Zu den Neuerungen gehören:
- Sofortige Prototypen nativer Apps: Durch den Import von Entwürfen aus Adobe Photoshop lässt sich der Entwurfsprozess mobiler Apps deutlich verkürzen.
- Cross-Plattform-Design und -Entwicklung: Grafische Oberfläche für den Entwurf auf allen gängigen Betriebssystemen und Endgeräten.
- Rapid Iterative Development: Entwickler können neue Apps rasch erstellen, entweder mittels grafischer Low-Code-Techniken oder, falls nötig, mittels JavaScript-Programmierung. Alle Abläufe finden in der modernen, integrierten Umgebung für agile Multi-Channel-Entwicklung statt.
- Zusammenarbeit von IT und Fachabteilungen: Teilen von nativen App-Prototypen und -Entwürfen mittels App-Vorschau in Echtzeit; die Notizfunktion erfasst dabei die Rückmeldungen der wichtigen Ansprechpartner.
- Integrierte API-Entwicklung: Nahtloses Erstellen und Wiederverwenden von Application Programming Interfaces (APIs) als Teil der Front-End-Entwicklung (mittels Anbindung an Kony MobileFabric zum Backend-API-Management und zur Integration).
- Omni-Channel-Support: Programmierer können die Vorteile neuer Geräte ausreizen und beispielsweise Apps für die Apple Watch grafisch erstellen. Oder neue iOS-APIs wie WatchKit oder HealthKit zur Koppelung von smarten Endgeräten und Wearables verwenden. Außerdem wird die Windows 10 Universal Windows Platform (UWP) und vieles mehr unterstützt.
- Von Grund auf verbesserte Sicherheit: Neuer, automatisierter Schutz von Kony-Apps durch automatische Source Code Protection (schützt Quelltext und Fachlogik), Verschleierung des Code- und Controlflusses, White Box Cryptography und der Binary Protection gegen statische und Laufzeitangriffe.

Kony Visualizer 7.0 ist in die führende mobile Middleware (Mobile Backend as a Service) Kony MobileFabric 7.0 integriert. Die neue Version von Kony MobileFabric hat neue Middleware-Funktionen, um mobile Apps besser mit Backend-Systemen zu verzahnen. Kony baut hiermit seine Führungsposition im Segment Mobile Backend as a Service (MBaaS) aus. Im Zusammenspiel liefern Kony Visualizer 7.0 und Kony MobileFabric 7.0 durch Low-Code-Werkzeuge hohes Tempo und Produktivität und vereinfachen so das Erstellen von mobilen, auf Mikroservices basierenden Anwendungen.

Die Marktforscher von Gartner schreiben in "The Enterprise App Explosion: Scaling One to 100 Mobile Apps" (Mai 2015): "Der Einsatz von Entwicklungstools, die die Produktion von Apps beschleunigen, ist essentiell, wenn Unternehmen die Kluft zwischen Anspruch und Realität in Bezug auf mobile Apps schließen wollen. Dieser Markt wird von relevanten Neuerungen angetrieben, die traditionelle Programmiermethoden wie native Entwicklungswerkzeuge durch effektivere Werkzeuge wie RMAD-Tools ersetzen. [...] Durch diese Ansätze ermöglichen können auch diejenigen, die keine Programmierfähigkeiten haben und beispielsweise in Fachbereichen arbeiten, rasch Prototypen mobiler Apps erschaffen und diese Entwürfe laufend verbessern."

Kony Visualizer 7.0 ist weltweit verfügbar. Die kostenfreie Starter Edition steht unter http://www.kony.com/products/visualizer zum Download.
Weitere Informationen:
- Produktdetails (http://www.kony.com/products/visualizer)
- Kony-Blog (http://www.kony.com/newscenter/blog)
- Video von Kony Visualizer 7 (https://www.youtube.com/watch?v=UvQkkhUGlLg&;feature=youtu.be)

Kony wurde im dritten Jahr in Folge als Leader im Gartner Magic Quadrant (Juli 2015) für Mobile Application Development Platforms (MADP) ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde Kony von Forrester Rearch als "Leader" mit der höchsten Punktzahl in der Kategorie Mobile Infrastructure Services bewertet. (Report von Forrester: "The Forrester Wave?: Mobile Infrastructure Services, Q3 2015").

Bildquelle: @ Kony, Inc.

Pressekontakt:

Brand+Image
Timothy Göbel
Kaagangerstr. 36 82279 Eching a.A.
08143 9926834
kony@brandandimage.de
www.brandandimage.de

Firmenportrait:

Über Kony
Kony ist der am schnellsten wachsende Anbieter von cloud-basierten Enterprise-Mobility-Lösungen und ein führendes Unternehmen unter den Anbietern von Plattformen zur Entwicklung von mobilen Anwendungen (Mobile Application Development Platform, MADP). Dank Kony können sich führende Organisationen im Wettbewerb des Mobil-Zeitalters behaupten, indem sie rasch Mobil-Apps auf einer großen Zahl von Endgeräten und Systemen in diversen Formfaktoren einsetzen können (Multi-Edge-Apps). Die schlüsselfertigen Mobil-Anwendungen von Kony helfen Unternehmen den Kontakt mit Kundenund Partnern zu verbessern und erhöhen die Produktivität der Mitarbeiter, indem sie den mobilen Zugriff auf Systeme und Informationen im Unternehmen ermöglichen. Mittels Konys führender Mobility Platform können Unternehmen mobile Anwendungen entlang des kompletten Lebenszyklus" entwerfen, erstellen, konfigurieren und verwalten. Zudem gelangen sie schneller zur Marktreife bei gleichzeitig niedrigeren Gesamtbetriebskosten (TCO).

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.