So erkennen Sie eine Fehlsichtigkeit

Veröffentlicht von: Mücke Mediendesign - André Mücke
Veröffentlicht am: 17.03.2016 11:03
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Eine Fehlsichtigkeit liegt vor, wenn das Auge in der Form von der Norm abweicht. Brechungsfehler im Auge können diese Fehlsichtigkeit begünstigen. Die Sehschärfe ist dann eingeschränkt und es kommt zu einem unscharfen Sehen. Brillen und Kontaktlinsen werden diese Sehschärfe ausgleichen können, wenn diese Krankheit früh genug erkannt wird. Fragen Sie Ihren Augenarzt www.augenaerzte-in-muenster.de.

Zu den Fehlsichtigkeiten gehört in erster Linie die Kurzsichtigkeit. Aber auch die Weitsichtigkeit ist in dieses Gebiet einzuordnen. Beide Krankheiten können auch mit einer Hornhautverkrümmung einhergehen. Augenerkrankungen, die als Fehlsichtigkeit erkannt worden sind, werden häufig vererbt. Es kann also nichts unternommen werden, um diese Fehlsichtigkeit zu verhindern.

Ab dem 45. Lebensjahr kann es jedoch auch zu einer Alterssichtigkeit kommen. Die Nahsehschärfe nimmt ab diesem Alter ab und das lässt sich auch nicht verhindern. Mit einer guten Sehhilfe jedoch lässt sich diese Sehunschärfe ausgleichen. Es kommen bei der Ausgleichung mehrere Gläser zum Einsatz. Zum einen können Lesebrillen sinnvoll sein. Aber es kann auch zum Einsatz von Mehrstärkengläsern kommen. Diese werden vom Augenarzt verschrieben. Eine weitere Möglichkeit um die Fehlsichtigkeit auszugleichen sind auch Kontaktlinsen. Auch operative Maßnahmen sind mittlerweile möglich um die Sehschärfe wieder zu verbessern.

Eine Fehlsichtigkeit, die nicht erkannt oder behandelt wird, verringert die Lebensqualität von Betroffenen. Es kann zu Problemen im Alltag kommen, aber auch im Beruf. Kopfschmerzen und die Müdigkeit der Augen sind eindeutige Symptome, die ernst genommen werden sollten. Daher ist es immer angeraten, einen Augenarzt aufzusuchen. Wer schon Kenntnis von der Fehlsichtigkeit hat, sollte regelmäßig den Arzt nachschauen lassen.

Pressekontakt:

Rothenburgpraxis - Augenärzte in Münster
Rothenburg 43/44
48143 Münster


Tel.: +49 (0) 251 - 430 05
Fax: +49 (0) 251 - 445 72
Email: info@rothenburgpraxis.de

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.