bauma-Premiere: Hoch abrasives Material mit minimalem Verschleiß mischen

Veröffentlicht von: BHS Sonthofen GmbH
Veröffentlicht am: 18.03.2016 13:16
Rubrik: Wissenschaft & Forschung


(Presseportal openBroadcast) - Mischer für die Kalksandsteinindustrie: Neue Doppelwellen-Chargenmischer mit Gummitrog ermöglichen wirtschaftliches Mischen.

Auf der bauma 2016 zeigt BHS-Sonthofen erstmals eine neue Generation der Doppelwellen-Chargenmischer vom Typ DKXK mit einem Gummitrog speziell für die Produktion von Kalksandsteinen. Sie zeichnet sich durch besonders geringen Verschleiß aus - ein wichtiger Faktor beim Verarbeiten des abrasiven Gemisches, aus dem Kalksandsteine bestehen.

BHS hat für die bewährten Doppelwellen-Chargenmischer die neue Variante DKXK entwickelt, die optimal an die Herstellung von Kalksandsteinen angepasst ist. Somit kann auch diese Industrie die Vorteile der Doppelwellen-Mischtechnik von BHS-Sonthofen nutzen: homogenes Mischen bei gleichzeitig kurzen Mischzeiten und geringem Verschleiß. Der intensive Mischvorgang führt darüber hinaus zu einem hohen Ausnutzungsgrad des eingesetzten Kalks, ferner zu einer hohen Packungsdichte des Gemisches.

Der erste Mischer der neuen Generation mit einem Füllvolumen von 2.300 l wird im Februar 2016 bei Baden-Baden als Hauptmischer vor dem Reaktor in Betrieb gehen. Der Auftraggeber betreibt bereits seit 1971 einen Doppelwellen-Chargenmischer von BHS in ähnlicher Ausführung, welcher nun durch ein leistungsstärkeres und moderneres Aggregat ersetzt wird.

Kalksandsteine werden aus Gemischen hergestellt, die aus Sand mit hohem Silikatanteil, Branntkalk und Wasser bestehen. Dieses Material ist stark abrasiv. Bei den bisher eingesetzten konventionellen Mischsystemen - zum Beispiel Intensivmischern - tritt daher erheblicher Verschleiß auf. Grund dafür ist, dass der feine Sand zwischen den Mischwerkzeugen und der Trogwandung dieser Mischer wie Schmirgelpapier arbeitet.

Deshalb hat BHS speziell für die Herstellung von Kalksandsteingemischen den Typ DKXK als eine weitere Variante des weltweit bewährten Doppelwellen-Chargenmischers vom Typ DKX entwickelt. Anstelle eines Stahltroges mit einer Auskleidung aus Verschleißkacheln baut BHS die Kalksandstein-Mischer mit einem Gummimischtrog, welcher beim Mischen pulsiert und somit Anbackungen des klebrigen Mischguts wirksam verhindert. Dadurch sinkt der Verschleiß an Schaufeln und der Trogauskleidung sowie die Stromaufnahme des Motors.

Diese Lösung bewährt sich bei den Einwellen-Durchlaufmischern von BHS seit Jahren. Darüber hinaus können die Mischschaufeln vom DKXK optional mit Widia-Plättchen versehen werden, die die Standzeiten wesentlich erhöhen.

Im Vergleich mit den Intensivmischern, die bisher in der Kalksandsteinindustrie eingesetzt werden, bietet die neue Mischervariante DKXK mehrere Vorteile: Im Gegensatz zur kreisförmigen Bewegung anderer Mischsysteme führt das dreidimensionale Mischprinzip des Doppelwellen-Chargenmischers zu einem intensiveren Materialaustausch und somit zu kürzeren Mischzeiten bei geringerem Energiebedarf. Zudem verursacht der Mischer einen reduzierten Wartungsaufwand, da beispielsweise Verschleißteile leicht ausgetauscht werden können. Auch deshalb sind die Doppelwellen-Chargenmischer von BHS-Sonthofen eine wirtschaftliche Alternative zur Herstellung von Kalksandsteingemischen.

Zukünftig wird BHS-Sonthofen die Doppelwellen-Chargenmischer vom Typ DKXK für die Kalksandsteinindustrie mit Füllvolumen von 1.000 l bis zu 6.500 l anbieten.

Hintergrund: Doppelwellen-Chargenmischer der Serie DKX

Die Doppelwellen-Chargenmischer von BHS-Sonthofen verfügen über ein Mischwerk, dessen Werkzeuge in Form unterbrochener Wendel auf zwei gegenläufig drehenden Mischwellen angeordnet sind. Sie erzeugen eine kreisförmige, dreidimensionale Bewegung mit intensivem Materialaustausch im turbulenten Überschneidungsbereich der beiden Mischkreise. Konterschaufeln an den Wellenenden lenken das gesamte Material so um, dass es immer wieder in den Mischprozess zurückgeführt wird.

Auch bei niedrigen Drehzahlen des Mischers erzielen sie einen höheren Mischeffekt als vergleichbare Einwellen- oder Intensivmischer. Dadurch sinkt der Energiebedarf deutlich.

Im Vergleich mit anderen Mischsystemen werden Doppelwellenmischer deutlich höher gefüllt, deshalb sind sie bei gleichem Durchsatz kompakter. Beim Neubau von Anlagen punkten die Mischer deshalb mit ihren geringen Ausmaßen. Außerdem kann bei Umbauten und Modernisierungen in einem vorhandenen Bauraum ein leistungsstärkerer Mischer untergebracht werden.

Pressekontakt:

VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27 52068 Aachen
+49.241.89468-24
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Firmenportrait:

Über BHS-Sonthofen

BHS-Sonthofen GmbH ist eine inhabergeführte Unternehmensgruppe des Maschinen- und Anlagenbaus mit Stammsitz in Sonthofen / Allgäu. Das Unternehmen bietet technische Lösungen auf dem Gebiet der mechanischen Verfahrenstechnik mit den Schwerpunkten Mischen, Zerkleinern, Recyceln und Filtrieren. Mit mehr als 350 Mitarbeitern und mehreren Tochtergesellschaften ist BHS-Sonthofen weltweit präsent.

Der Geschäftsbereich Mischtechnik stellt Chargen- und Durchlaufmischer mit Ein- und Doppelwellentechnik her und bietet die gesamte Verfahrenstechnik rund um das Thema Mischen an. Das Spektrum reicht von klassischen Anwendungen in der Betonindustrie für Transport-, Fertigteil-, Staudamm oder Hochleistungsbeton über das Mischen von Trockenmörtel, Zement, Mineralgemischen, Deponiebaustoffen oder anderen Schüttgütern bis zum Konditionieren von Schlämmen, dem Herstellen von Suspensionen oder Anwendungen im Bergbau.

Weitere Informationen unter www.bhs-sonthofen.de.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.