Robotergestützte Lösung ordnet das Schüttgut-Chaos

Veröffentlicht von: iNDAT Robotersysteme GmbH
Veröffentlicht am: 18.03.2016 20:48
Rubrik: Industrie & Handwerk


(Presseportal openBroadcast) - Automationsgerechte Rohteilzuführung: Roboterzelle mit 3D-Lagererkennung vereinzelt Werkstücke und übergibt sie in definierter Position zur Weiterverarbeitung; Taktzeiten circa 12 Sekunden.

Anwender-Vorteile

Automations-Experten im Maschinen-, Anlagen und Fahrzeugbau haben häufig das Handling geschütteter (Massen-)Teile zu lösen. Diese chaotisch anfallenden Werkstücke müssen vor dem weiteren Be- beziehungsweise Verarbeiten vereinzelt und in definierter Position abgelegt oder übergeben werden. Die von iNDAT (http://www.indat.net/leistungen.php)entwickelte und gefertigte Roboterzelle (http://www.indat.net/roboterzellen-roboteranlagen.php)löst diese Aufgabe per 3D-Lageerkennung. Konventionell wird die Rohteilzuführung entweder manuell getätigt oder als mechanische Sonderausführung gelöst. Das eine wirkt gesundheitlich belastend, das andere unflexibel und kostenintensiv. Die Lösung "Bin Picking" von iNDAT hingegen vermeidet diese Nachteile. Dabei erfüllt sie die wesentlichen Anforderungen der Anwender (http://www.indat.net/kunden-referenzen.php)automatisierter Fertigungslinien: Das System der Roboterzelle detektiert die Rohteile und ihre Positionen, die Software verarbeitet die Informationen nahezu echtzeitig und übergibt die Lagedaten an den Roboter. Das Ganze kann Teil einer automatisierten Fertigung sein. Die Bin Picking Roboterzellen sind modular aus robusten Komponenten aufgebaut und lassen sich schnell umrüsten. Sie sind für den innerbetrieblichen Transport per Stapler konzipiert und arbeiten sowohl im kontinuierlichen als auch diskontinuierlicher Betrieb.


Funktionen und Details

Die Funktion lässt sich in den Aspekten "3D-Sehen - Erkennen - exakt Greifen - definiert Übergeben" zusammenfassen. Entscheidend sind dabei sowohl das auf die Abläufe bezogene Verteilen der Aufgaben als auch das Zusammenspiel der einzelnen Technologien und Komponenten. Ein 3D-Lasersensor und zwei Kameras erfassen das Oberflächenprofil des Schüttgutes im Behälter. Das Auswertesystem ermittelt die Positionen der ungeordneten Rohteile im Vergleich mit deren 3D-Daten. Anschließend bewegt die Robotersteuerung den Greifer so, dass er das Rohteil exakt aufnimmt und in der gewünschten Position übergibt. Danach greift er direkt das nächste bereits vorher erkannte Teil und spart damit Zeit. Denn ein erneutes Scannen und Aufnehmen per Kamera erfolgen erst, wenn das wegen mehrerer Entnahmen veränderte Oberflächenprofil es erfordert.

Zusatznutzen
Die Roboterzelle Bin Picking ist bedarfs- und anwendergerecht für unterschiedliche Bedingungen gestaltbar. iNDAT konstruiert und fertigt die Greifer passend zum Bauteil, dessen Werkstoff und stereometrischer Form. Mechanisch, magnetisch oder vakuumtechnisch basierte Greifer stehen zur Wahl. Die Ablage der Rohteile kann auf ein Band, auf eine Zentrierstation oder in die Aufnahme einer weiter verarbeitenden Maschine erfolgen. Ein Umgreifen bzw. zusätzliches Positionieren des Teiles ist ebenso möglich wie das Verknüpfen mit weiteren Roboterzellen.

PI 50516 Anzahl der Zeichen ca. 2.680

Weitere Informationen unter: http://www.indat.net

Pressekontakt:

rgt redaktionsbüro gerd trommer
Gerd Trommer
Johannishofweg 7 64579 Gernsheim
49 (6258) 932030
presse@rgt-gg.de
http://www.rgt-gg.de

Firmenportrait:

Seit seiner Gründung 1994 hat iNDAT hunderte Roboterzellen und Sondermaschinen für die automatisierte Produktionstechnik geplant und gebaut. Das Leistungsspektrum der mittelständischen Maschinenbau-Experten reicht von der Projektierung der Mechanik- und Elektrokonstruktion über die Simulation und offline-Programmierung, die Software-Entwicklung und -integration bis hin zu Support, Wartung und Schulung. Im Fokus stehen eine ganzheitliche Sichtweise auf die Abläufe und Schnittstellen moderner Produktionsprozesse.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.