Wie können Unternehmen ihren CO2-Fußabdruck verkleinern?

Veröffentlicht von: Medienbüro am Reichstag
Veröffentlicht am: 23.03.2016 10:45
Rubrik: Logistik & Verkehr


Im Kombinierten Verkehr sind die Emissionen deutlich niedriger (Infografik: Contargo)
(Presseportal openBroadcast) - Im Jahr 2015 sind die CO2-Emissionen in Deutschland gestiegen, das teilte das Bundesumweltamt am vergangenen Donnerstag mit. Als eine der Ursachen für die gestiegene Umweltverschmutzung wird der Verkehrsbereich genannt, mit einer „deutlichen Zunahme des Güterverkehrsaufkommens insbesondere auf der Straße“.

Das Container-Hinterlandlogistik-Netzwerk Contargo bietet Unternehmen ein gutes Instrument, um ihren CO2-Fußabdruck zu verkleinern: den kostenlosen Tarifrechner IMTIS. Er prognostiziert die CO2-Emissionen eines Containertransports bei der Nutzung verschiedener Verkehrsmittel. Dabei berücksichtigt er nicht nur die CO2-Emissionen des Transports, sondern auch den Aufwand zur Herstellung und Verteilung des Treibstoffs, den Energieverbrauch für das Handling im Terminal und die Administration.

Über Contargo
Mit einem Jahrestransportvolumen von 2,3 Mio. TEU gehört Contargo zu den großen Container-Logistik-Netzwerken in Europa. Contargo integriert den Containerverkehr zwischen den Westhäfen, den deutschen Nordseehäfen und dem Europäischen Hinterland. Das Unternehmen verfügt in Deutschland, Frankreich, der Schweiz und der Tschechischen Republik über 25 Containerterminals. An sieben weiteren Standorten in Deutschland, den Niederlanden und Belgien ist Contargo mit Büros vertreten. Zudem betreibt das Unternehmen eigene Schiffs- und Bahnlinien. Die 868 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Jahr 2015 einen Jahresumsatz von 405 Mio. Euro.

Pressekontakt:

Medienbüro am Reichstag GmbH
Im Haus der Bundespressekonferenz
Reinhardtstr. 55
10117 Berlin
T. +49 30-20 61 41 30 29
F. +49 30-30 87 29 95
heike.nicolaisen@mar-berlin.de
www.mar-berlin.de

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.