NFVK AG schließt Versorgungslücke bei Berufsunfähigkeit

Veröffentlicht von: NFVK AG - Nordisches Finanz und Versicherungskontor AG
Veröffentlicht am: 23.03.2016 17:56
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Aktuellen Studien zufolge wird im Laufe seines Lebens jeder vierte Arbeitnehmer berufsunfähig. Lesen Sie, wie Sie Ihren Lebensstandard sichern.

Aktuellen Studien zufolge wird im Laufe seines Arbeitslebens jeder vierte Arbeitnehmer berufsunfähig. Die gesetzliche Absicherung reicht jedoch oft nicht aus, um den erreichten Lebensstandard halten zu können. Dies betrifft einerseits laufende Kosten für Miete, Auto und Strom. Aber auch Darlehens- und Finanzierungskosten sollten bei der Planung in ausreichendem Maße berücksichtigt werden.

Die meisten Berufstätigen denken, dass die Hauptursache für Berufsunfähigkeit Unfälle oder Rückenleiden sind. Aber ist dies wirklich so?
Lt. einer Studie des Verbandes deutscher Rentenversicherungsträger aus dem Jahr 2007 sind für eine Berufsunfähigkeit in 39% der Fälle psychische Erkrankungen ursächlich. 15% der Fälle gehen auf das Konto von Erkrankungen des Skelettes bzw. der Muskeln, je 13% werden durch Krebserkrankungen und sonstige Erkrankungen verursacht. Für 10% der Fälle sind Herz- bzw. Kreislauferkrankungen verantwortlich; 6% betreffen das Nervensystem und 4% die Verdauung bzw. den Stoffwechsel. Aktuelle Zahlen, Fakten und Beispiele nennt Ihnen gerne Ihr Berater der NFVK AG.
Die Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung haben sich durch die Rentenreform im Jahr 2001 deutlich reduziert. Für Personen, die nach dem 2. Januar 1961 geboren sind, entfällt der Anspruch auf eine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente. Diese erhalten nur noch eine sogenannte "Erwerbsminderungsrente" (EMI-Rente).
Zu beachten sind in diesem Zusammenhang 2 Aspekte: 1. Es kann auf alle Berufe des allgemeinen Arbeitsmarktes verwiesen werden kann. Der bisher ausgeübte Beruf spielt dabei also keine Rolle. 2. Wer noch in der Lage ist, mindestens sechs Stunden am Tag erwerbstätig zu sein, gilt nicht als erwerbsgemindert.
Gerade für Berufsanfänger ist die Situation lt. NFVK besonders heikel, da diese Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung grundsätzlich erst nach einer Wartezeit von fünf Jahren beanspruchen können.
Nach der neuen Regelung seit dem 01.01.2001 beträgt die Höhe der vollen Erwerbsminderungsrente ca. 34% des letzten Bruttoeinkommens, die Höhe der teilweisen EMI ca. 17% des letzten Bruttoeinkommens.
Hier ein vereinfachtes Zahlenbeispiel: Bei einem Bruttoeinkommen von 3.000 EUR (Nettoeinkommen 1.870 EUR) ergibt sich bei voller EMI eine Lücke von ca. 850 EUR und bei teilweiser EMI ca. 1.360 EUR / Monat.
Daraus ergibt sich für die Betroffenen eine gravierende Versorgungslücke, die sich jedoch durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung schließen lässt. Welche Möglichkeiten für einen Ausgleich dieser finanziellen Lücke existieren verrät Ihnen Ihr Berater der NFVK AG gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Pressekontakt:

NFVK AG - Nordisches Finanz und Versicherungskontor AG
Daria Aleks
Jungfernstieg 4a 18437 Stralsund
03831 28 66-0
info@nfvk.de
http://nfvk.de/

Firmenportrait:

Das Nordische Finanz- und Versicherungskontor (NFVK AG) wurde am 01.11.1996 als Mehrfachagenturverbund in der Hansestadt Stralsund gegründet. Die Eheleute Daria und Mario Aleks bilden zusammen mit ihrem Sohn Benjamin Aleks den heutigen Vorstand des Unternehmens, das im Juli 2008 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wurde.

Der Hauptsitz der NFVK AG (Nordisches Finanz- und Versicherungskontor AG) ist in Stralsund. Dort befinden sich neben der allgemeinen Verwaltung die Abteilungen für Marketing und elektronische Datenverarbeitung sowie der Servicebereich. Hier arbeitet der Innendienst zur Unterstützung der Vermittler. Die zwölf weiteren Niederlassungen in den neuen und alten Bundesländern dienen als Anlaufpunkt und Büro für die regional eingesetzten Vermittler.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.