Spendenaktion nach Stammzelltransplantation:

Veröffentlicht von: Deutsche Stammzellspenderdatei gGmbH
Veröffentlicht am: 29.03.2016 12:32
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Griechische Empfängerin möchte Lebensretter treffen

Evaggelia Panoli aus Griechenland hat es geschafft - sie hat die heimtückische Krankheit Leukämie mithilfe einer Stammzellspende besiegt. Ein Herzenswunsch ist bis jetzt aber unerfüllt geblieben: Evaggelia möchte ihren Lebensretter treffen. Um die Kosten dieses Kennenlernens zu finanzieren, hat die Deutsche Stammzellspenderdatei auf der Spendenplattform betterplace.org ein Aktions-Projekt angelegt.

Dessau, 24.03.2016 Stammzellen zu spenden tut gut und rettet Leben. Wer Stammzellen gespendet hat, weiß, dass es für den Stammzellempfänger um Leben und Tod geht. So erging es der Griechin Evaggelia Panoli vor mittlerweile fünf Jahren. Die zweifache Mutter und Ehefrau war an akuter lymphoblastischer Leukämie erkrankt. Ein Schock.
Nur durch eine lebensrettende Stammzellenspende eines Spenders aus Deutschland konnte sie wieder gesund werden.

In einem sehr emotionalen Brief wendete sie sich nun an die Deutsche Stammzellenspenderdatei (DSD) gGmbH, der achtgrößten deutschen Stammzell- und Knochenmarkspenderdatei, bei der ihr Spender registriert ist. Sie beschreibt in ihrem Brief, wie schwer die Zeit während ihrer Krankheit war und welche Gefühle sie begleitet haben. Angst, Sehnsucht nach ihren beiden Söhnen und absolute körperliche Schwäche machten ihr sehr zu schaffen. Beinahe hätte sie den Kampf verloren. Denn nach der Transplantation hatte sie auch noch mit einer immunologischen Abstoßungsreaktion zu kämpfen. Doch alles ging gut.

Heute, als gesunder Mensch, möchte sie unbedingt ihrem Lebensretter persönlich danken. Und sie hat eine Botschaft: sie möchte allen Menschen mit Leukämie sagen "Seid geduldig und gebt niemals auf! Das Leben ist schön!"

In Deutschland ist es möglich, dass sich Spender und Empfänger nach zwei Jahren persönlich treffen können. Dies regelt das Transplantationsgesetz. Die DSD, die sich selbst als Heimat für Lebensretter bezeichnet, ermöglicht die Begegnungen schon seit vielen Jahren, sie finden immer im Rahmen der Jahrestagung "Zukunft Leben" im Herbst statt.

Natürlich ist es auch der Wunsch der DSD, eine Begegnung zwischen Evaggelia Panoli und ihrem Spender zu ermöglichen. Um die Kosten dieses Kennenlernens zu finanzieren, hat die DSD auf ihrer Online Spendenplattform betterplace.org ein Aktions-Projekt angelegt. Dort sammelt sie Spenden, um die Kosten einer Anreise nach Deutschland im September zu finanzieren. Hier kann direkt Geld gespendet werden:
https://www.betterplace.org/de/projects/39465-evaggelias-sehnlichster-wunsch-nach-der-leukamie-danke-sagen

Der Moment, in dem sich Spender und Empfänger treffen, ist nicht nur ein emotionaler Moment, er zeigt auch, wie wichtig es ist, sich typisieren zu lassen. Denn Leukämie kann jeden treffen. Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie. Viele von ihnen benötigen im Verlauf ihrer Erkrankung auch eine nicht-verwandte Stammzelltransplantation, nämlich dann, wenn kein Spender aus der Familie zur Verfügung steht.
Hier kann man sich als Stammzellenspender registrieren:
http://www.deutsche-stammzellspenderdatei.de/entnahmeset/

Pressekontakt:

Plus PR
Antje Borm-Flammersfeld
Unter Goldschmied 6 50667 Köln
022193464417
info@pluspr.de
http://www.pluspr.de/

Firmenportrait:

Die DSD ist die achtgrößte von insgesamt 26 Stammzell- und Knochenmarkspenderdateien in Deutschland. Mit über 100.000 registrierten Spendern leistet sie einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung von Leukämie.

Jede Stammzellspenderdatei ist gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Spenderdaten (anonymisiert) dem Zentralen Knochenmarkspenderregister (ZKRD) zur Verfügung zu stellen und leistet so ihren Beitrag zur Rettung von Leben. Dennoch unterscheiden sich die unterschiedlichen Institutionen in ihren Arbeitsweisen.

Die Prioritäten der DSD liegen auf Know-how, Erreichbarkeit und Service. Ebenso selbstverständlich ist die hohe Qualität der technischen Verfahren zur genetischen Typisierung.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.