NDR Kultur Sachbuchpreis 2016: ?Die schwarze Macht? sucht einen Nachfolger

Veröffentlicht von: medienbuero
Veröffentlicht am: 29.03.2016 12:48
Rubrik: Gesellschaft & Kultur


(Presseportal openBroadcast) -

Der Startschuss für das Rennen um den mit 15.000 Euro dotierten NDR Kultur Sachbuchpreis 2016 fällt am Freitag, 1. April. Bis zum 15. August, können Verlage ihre Bewerbungen für diese Auszeichnung einreichen, die zu den bedeutendsten dieses Genres zählt. Im Oktober werden die Juroren zunächst eine Longlist mit den Titeln der Endrunde bekannt geben. Welches das beste Sachbuch des Jahres wird, entscheidet die Jury im November.

Der Preis geht ? nun im achten Jahr - an eine herausragende Autorenleistung, die gesellschaftlich, kulturell und wissenschaftlich relevante Themen für ein großes Publikum öffnet und zum Diskurs anregt. Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können jeweils bis zu drei Titel einreichen. Teilnahmeberechtigt sind deutschsprachige Sachbücher aller Themengebiete und Fachrichtungen, ausgeschlossen sind Ratgeber sowie Fach- und Lehrbücher. Der Veröffentlichungstermin der eingereichten Bücher muss zwischen dem 16. Oktober 2015 und dem 15. Oktober 2016 liegen.

Die bisherigen Gewinner des NDR Kultur Sachbuchpreises sind ?Die schwarze Macht? von Christoph Reuter (2015), ?Die Büchse der Pandora? von Jörn Leonhard (2014), ?Spieltage" von Ronald Reng (2013), ?Kongo" von David Van Reybrouck (2012), ?Eichmann vor Jerusalem" von Bettina Stangneth (2011), ?Das Tagebuch 1880-1937" von Harry Graf Kessler (2010) und Jürgen Osterhammels ?Die Verwandlung der Welt" (2009).

Der NDR Kultur Sachbuchpreis 2016 wird am 23. November zusammen mit dem Förderpreis der VolkswagenStiftung ?Opus Primum? im Herrenhäuser Schloss zu Hannover verliehen. NDR Kultur überträgt die Verleihung live ab 19.00 Uhr.

Pressekontakt:

medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Straße 96 22301 Hamburg
01634787694
c.kohlhoefer@medienbuero.eu

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.