Turbopumpen und Membranpumpen für den Einsatz in Labortechnik, Analytik und Biotechnologie

Veröffentlicht von: Pfeiffer Vacuum GmbH
Veröffentlicht am: 05.04.2016 10:16
Rubrik: Wissenschaft & Forschung


Pfeiffer Vacuum Turbopumpen für den Einsatz in Labortechnik, Analytik und Biotechnologie
(Presseportal openBroadcast) - • Geringes Gewicht für portable Applikationen
• Hohe Kompression für leichte Gase
• Energieverbrauch um bis zu 90 Prozent senken


Asslar, 04. April 2016. Pfeiffer Vacuum, weltweit führender Anbieter von Vakuumtechnologie, stellt auf der Messe analytica in München vom 10. bis 13. Mai neue Turbopumpen und neue Membranpumpen vor. „In einem sich zunehmend verändernden Wettbewerbsumfeld steht Pfeiffer Vacuum als grundsolides Unternehmen optimal da. Wir sind stolz darauf, dass unsere Produktentwicklungen für den Einsatz in Labortechnik, Analytik und Biotechnologie seit Jahren in der gesamten Vakuumbranche Maßstäbe setzen. Daher freuen wir uns darauf, die neuen Turbopumpen und Membranpumpen auf der analytica vorzustellen“, so Manfred Bender, Vorstandsvorsitzender der Pfeiffer Vacuum Technology AG.



HiPace 30
Kleinste Hochleistungs-Turbopumpe auf dem Markt

Mit einem Saugvermögen von 32 Litern pro Sekunde ist die HiPace 30 derzeit die leistungsstärkste Turbopumpe dieser Baugröße auf dem Markt. Durch das kleine Einbauvolumen und ihr geringes Vibrationsniveau eignet sich die Pumpe besonders für die Integration in kompakte Analysesysteme wie tragbare Massenspektrometer, kleine Elektronenmikroskope und Lecksucher. Mit gerade einmal 2 Kilogramm Gesamtgewicht ist die HiPace 30 ideal für alle portablen Anwendungen.

Dank des ausgereiften Rotordesigns der HiPace 30 werden ein hoher Gasdurchsatz sowie eine sehr gute Kompression leichter Gase erreicht. Dies sorgt für einen niedrigen Restgasuntergrund, wie er für massenspektrometrische Applikationen ideal ist.



HiPace 300 H
Turbopumpe mit hoher Kompression speziell für leichte Gase

Mit der neuen HiPace 300 H präsentiert Pfeiffer Vacuum die derzeit kompressionsstärkste Turbopumpe in der Saugvermögensklasse von 300 l/s. Mit einem Kompressionsverhältnis von 10^7 für Wasserstoff ist sie für die Erzeugung von Hoch- und Ultrahochvakuum geeignet. Durch das hohe Kompressionsverhältnis entsteht in der Kammer ein niedriges Restgasspektrum, wie es zum Beispiel für massenspektrometrische Anwendungen wünschenswert ist.

Dank des ausgereiften Rotordesigns verfügt die HiPace 300 H über eine sehr hohe Vorvakuumverträglichkeit von 30 hPa. Damit erreicht die Pumpe auch beim Betrieb mit hohen Vorvakuumdrücken, wie sie in der Kombination mit Membranpumpen auftreten, Ultrahochvakuum. Durch die integrierte Funktion „Intervallbetrieb“ schaltet die HiPace 300 H eine angeschlossene Vorpumpe nur dann ein, wenn der Vorvakuumdruck nicht mehr ausreicht. So wird der Energieverbrauch des gesamten Vakuumsystems um bis zu 90 Prozent gesenkt.

Die HiPace 30 und die HiPace 300 H besitzen eine sogenannte Hybridlagerung. Diese Kombination aus Keramik-Kugellager auf der Vorvakuumseite und permanentmagnetischem Radiallager auf der Hochvakuumseite stellt ein besonders robustes Lagerkonzept dar. Dies führt wiederum zu sehr hoher Zuverlässigkeit und langer Lebensdauer.



Membranpumpen für HiPace Turbopumpen
Sauberes, trockenes Vakuum

Da die HiPace Turbopumpen über eine 24-V-DC-Stromversorgung verfügen, sind die Membranpumpen der Serie MVP DC die idealen Vorpumpen für Turbopumpen. Der bürstenlose DC-Motor erlaubt Anpassungen der Drehzahl an die speziellen Anforderungen der jeweiligen Anwendung. Im automatischen Boost-Modus läuft die Pumpe mit voller Drehzahl an und verringert diese, sobald ein bestimmter Unterdruck erreicht ist. Auf diese Weise werden eine hohe Leistungsfähigkeit, große Wartungsintervalle sowie ein niedriges Geräusch- und Vibrationsniveau erreicht.

Die Einrichtung des Systems ist dank der einheitlichen Kommunikation über einen D-Sub-Stecker unkompliziert und kostengünstig. Durch ihr geringes Gewicht und ihre Kompaktheit eignen sich die Pumpen der Serie MVP DC hervorragend zur Integration in immer kleiner werdende Analysesysteme und Turbopumpstände sowie für mobile Anwendungen.

Die zweistufigen Pumpen sind mit einem magnetischen Gasballastventil ausgerüstet, sodass eine verbesserte Prozesssicherheit und Lebensdauer erzielt wird. Die Betriebstemperatur liegt im Bereich von 5 bis 40 °C und deckt damit ein großes Spektrum an Anwendungen ab. Die unkomplizierte Wartung der Pumpen und die großen Serviceintervalle von etwa zwei Jahren garantieren sehr niedrige Betriebskosten.

Ein weiterer wichtiger Vorteil der Membranpumpen ist ihre lange Lebensdauer. An sensiblen Standorten erledigen Membranpumpen ihre Arbeit nicht nur zuverlässig, sondern auch vibrationsarm und leise. Der Geräuschpegel liegt weit unter dem der Drehschieberpumpen.

Neben Einzelkomponenten bietet Pfeiffer Vacuum kompakte Hochvakuum-Pumpstände. Diese Pumpstände namens HiCube werden betriebsbereit ausgeliefert.



Adresse der Messe analytica:
Messe München GmbH
analytica
Messegelände
81823 München
Deutschland
Halle A1, Stand 203

Pressekontakt:

Pfeiffer Vacuum GmbH
Public Relations
Sabine Neubrand
T +49 6441 802 1223
F +49 6441 802 1500
Sabine.Neubrand@pfeiffer-vacuum.de
www.pfeiffer-vacuum.com

Firmenportrait:

Über Pfeiffer Vacuum
Pfeiffer Vacuum (Börsenkürzel PFV, ISIN DE0006916604) ist ein weltweit führender Anbieter von Vakuumlösungen. Neben einem kompletten Programm an hybrid- und magnetgelagerten Turbopumpen umfasst das Produktportfolio Vorvakuumpumpen, Lecksucher, Mess- und Analysegeräte, Bauteile sowie Vakuumkammern und -systeme. Seit Erfindung der Turbopumpe durch Pfeiffer Vacuum steht das Unternehmen für innovative Lösungen und Hightech-Produkte in den Märkten Analytik, Industrie, Forschung & Entwicklung, Beschichtung sowie Halbleiter. Gegründet 1890, ist Pfeiffer Vacuum heute weltweit aktiv. Das Unternehmen beschäftigt etwa 2.350 Mitarbeiter und hat über 20 Tochtergesellschaften.
Mehr Informationen unter www.pfeiffer-vacuum.com.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.