Unternehmen beginnen mit Digitaler Transformation der Supply Chain

Veröffentlicht von: Marketwire
Veröffentlicht am: 06.04.2016 09:08
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Jedoch nur 5 Prozent sind mit dem derzeitigen Fortschritt sehr zufrieden

(Mynewsdesk) HAMBURG, GERMANY--(Marketwired - 5. April 2016) -  Führungskräfte berichten über eine erhebliche Diskrepanz zwischen dem heutigen Stand der Digitalen Transformation ihrer globalen Lieferketten und der Entwicklung, die sie sich schon in den nächsten 5 Jahren erhoffen. Zu dem Ergebnis kommt die internationale Studie Digitale Transformation der Supply Chain - Stand heute und in fünf Jahren" von Capgemini Consulting und GT Nexus. Die Ergebnisse der Studie belegen den hohen Stellenwert, den die Digitale Transformation der Supply Chain inzwischen bei Führungsverantwortlichen einnimmt. Im internationalen Vergleich haben die Studienteilnehmer aus Deutschland sehr hohe Erwartungen an die Digitale Transformation. Auffällig ist jedoch, dass die Befragten deutscher Unternehmen ausgerechnet mit Investitionen in die Cloud zögerlicher sind, obwohl sie die Cloud längst als Schlüsseltechnologie der Digitalen Transformation erkannt haben.

Die bisher zu diesem Thema veröffentlichten Studien konzentrierten sich auf den Schwerpunkt des digitalen Wandels innerhalb von Organisationen oder zwischen Organisationen und ihren Kunden. Diese Umfrage befasst sich erstmals mit dem aktuellen Stand und zukünftigen Entwicklungen zwischen Unternehmen und deren Partnern hinsichtlich der Digitalisierung der erweiterten Wertschöpfungskette.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie zeigen:

Digitale Transformation in der Lieferkette ist wichtig

* 75 Prozent der Befragten erachten die Digitale Transformation der Lieferkette als wichtig"

* 50 Prozent meinen sogar, die Digitale Transformation sei sehr wichtig"

* Dabei haben bereits 70 Prozent formell mit der Digitalisierung der Lieferketten begonnen

Bis jetzt geht es nur langsam voran

* Über 30 Prozent der Befragten sind mit den Fortschritten bis jetzt unzufrieden"

* Hingegen sind nur 5 Prozent sehr zufrieden"

Die Schlüsseltechnologien der Digitalen Transformation wurden identifiziert. Ihr Einsatz kommt aber nur schleppend voran

* In Deutschland gilt die Cloud mit 76% als Technologiezugpferd, aber erst 36% investieren in diese Richtung

* Supply Chain Visibility Plattformen/Lösungen (94 Prozent), die Analyse von Big Data (90 Prozent), Simulationstools (81 Prozent) und die Cloud (80 Prozent) gelten als die wichtigsten Schlüsseltechnologien der Digitalen Transformation der Lieferkette.

* Aber: 48 Prozent der Befragten setzen an erster Stelle auf traditionelle" Methoden wie beispielsweise Telefon, Fax und E-Mail in der Kommunikation mit Partnern

In den kommenden fünf Jahren werden große Veränderungen erwartet

* Nur 15 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass für ihr Unternehmen heute die Mehrheit der Daten entlang der erweiterten Lieferkette zugänglich ist. 54 Prozent erwarten, dass dies in fünf Jahren der Fall sein wird.

* Aber: 23 Prozent der Befragten berichten, dass heute die Mehrheit der Daten entlang der erweiterten Lieferkette analysiert und für die Entscheidungsfindung verwendet werden. 68 Prozent glauben, dass das bei ihnen in fünf Jahren der Fall sein wird.

* 95 Prozent der Befragten erwarten, dass in fünf Jahren mehr Prozesse mit Lieferanten automatisiert sein werden.

* In fünf Jahren erwarten 94 Prozent der Befragten mehr Echtzeit-Status-Updates aus und entlang der gesamten Lieferkette.

Die Studie zeigt auch, dass sich die Ansicht deutscher Unternehmen zum digitalen Wandel nicht grundlegend von der internationalen Konkurrenz unterscheidet. Die Notwendigkeit der Digitalisierung ist in Deutschland in den Köpfen der Menschen allgegenwärtig. Beim Thema Cloud ist derzeit jedoch noch ein Unterschied zu erkennen. Zwar halten 76 Prozent der Befragten die Cloud für eine wichtige Schlüsseltechnologie der Digitalen Supply Chain Transformation, bei den Investitionen wird jedoch noch gezögert. Gerade einmal 36 Prozent haben bereits mit den Investitionen in Cloud-Technologie begonnen. In Nordamerika investieren bereits 61 Prozent der Befragten in die Cloud", so Boris Felgendreher, Marketing Director EMEA bei GT Nexus. Wir müssen aufpassen, dass wir vor lauter Zögern nicht den Anschluss zum internationalen Wettbewerb verpassen."

Die positiven Auswirkungen, die von der Digitalen Transformation der Supply Chain zu erwarten sind, gehen weit über Kostensenkungen bei Logistik, Beständen und Instandhaltung, Verbesserungen der Kundenservicelevels und höhere Gesamtanlageneffektivität hinaus. Noch wichtiger ist die Erwartung, dass die Digitalisierung der Supply Chain die Agilität eines Unternehmens deutlich verbessert. Dadurch kann schnell auf sich ständig ändernde Marktbedingungen, neue Marktteilnehmer sowie auf unerwartete Störungen in der Lieferkette reagiert werden. Im Laufe der Jahre hat die finanzielle Gesamtentwicklung und Reputation zahlreicher Unternehmen durch solche Störungen erheblichen Schaden genommen.

Die Auswirkungen unvorhergesehener Störungen zu reduzieren, hat inzwischen höchste Priorität und ist ein wesentlicher Treiber der Digitalen Transformation. Laut der Studie ist der derzeitige Umfang der Transparenz und der Zusammenarbeit im Netzwerk noch gering. Dies setzt der Agilität Grenzen.

Für 75 Prozent der Befragten ist die Digitale Transformation der Lieferkette wichtig. Es gibt allerdings eine deutliche Abweichung zwischen dem aktuellen Stand und dem Level, auf dem Unternehmen sich in schon fünf Jahren sehen wollen", sagt Mathieu Dougados, Senior Vice President, Capgemini Consulting. Initiativen zur Transformation innerhalb der eigenen vier Wände eines Unternehmens bergen signifikante Herausforderungen. In der modernen Welt der Globalisierung und Ausgliederung kann die Digitale Transformation jedoch nur dann erfolgreich sein, wenn Unternehmen den Wandel mit einer ganzheitlichen Betrachtung ihrer gesamten Wertschöpfungskette angehen. Diese Wertschöpfungskette kann aus hunderten von Partnern bestehen. Da werden Konnektivität zwischen Partnern, unternehmensübergreifender Datenzugriff sowie die Nutzung netzwerkweiter Analysen unverzichtbar."

Die Transformation der Lieferkette ist ein gewaltiges Unterfangen. Sie erfordert Führungsfähigkeit und Vision in den Führungsetagen, sowie einen ganzheitlichen Ansatz zur Transformation von Automatisierung, Konnektivität, Datenaustausch und Zusammenarbeit entlang der gesamten Lieferkette", so Kurt Cavano, CEO bei GT Nexus. Die Studie zeigt, dass Hersteller wie Einzelhändler genau wissen, wohin der Weg geht und welche Digitalen Technologien sie benötigen, um dies in den nächsten fünf Jahren auch zu erreichen. Angesichts der derzeitigen Abhängigkeit von veralteten, analogen Technologien wie beispielsweise Telefon, Fax und E-Mail für die Zusammenarbeit und Abwicklung von Geschäftsprozessen in der globalen Supply Chain werden sie allerdings zu einem Sprint ansetzen müssen. In der Zwischenzeit bleibt die Gefahr von Störungen in der Lieferkette hoch, was die Unternehmen schnell teuer zu stehen kommen kann."

Klicken Sie hier, um den ausführlichen Report herunterzuladen.Klicken Sie hier, um die Infografik anzusehen.

Für diese Studie wurden 337 Führungskräfte der größten weltweit agierenden Industrie- und Handelsunternehmen Europas und Nordamerikas befragt.

Über GT Nexus

GT Nexus, ein Infor Unternehmen, betreibt das weltweit größte Cloud-basierte Netzwerk für globalen Handel und Supply Chain Management. Über 25.000 Unternehmen aus allen Branchen, darunter adidas Group, Caterpillar, Citi, Columbia Sportswear, DHL, Electrolux, Levi Strauss & Co., Nestlé und Sears nutzen GT Nexus als Standardplattform für unternehmensübergreifende Zusammenarbeit. Handel, Industrie, Logistikdienstleister und Banken arbeiten mit einem gemeinsamen Datenbestand und optimieren über verschiedene Handels- und Logistikfunktionen ihre globalen Waren-, Informations- und Handelsdokumentenflüsse von der Bestellaufgabe bis zur Bezahlung. Weitere Informationen finden Sie unter <a href="http://www.gtnexus.de." title="www.gtnexus.de.">www.gtnexus.de.</a>

Über Infor

Infor bietet Geschäftsanwendungen mit frischem Design in der Cloud an, die für ausgewählte Branchen spezifische Prozessunterstützung bis zum kleinsten Detail und Erkenntnisse mit wissenschaftlichem Anspruch liefern. Infor zählt 14.000 Angestellte und Kunden in mehr als 200 Ländern und Regionen. Das Unternehmen automatisiert geschäftskritische Prozesse für die Branchen Gesundheitswesen, industrielle Fertigung, Mode, Großhandelsvertrieb, Hotellerie und Gastronomie, Einzelhandel und den öffentlichen Sektor. Mit Infor-Software ist es nicht mehr nötig, kostspielige Anpassungen vorzunehmen, da die industriespezifischen Prozesse bereits im Standard abgedeckt sind. Am Hauptsitz in New York ist auch Hook & Loop angesiedelt, eine der größten Design-Agenturen in Manhattan, die den Infor-Lösungen optisch den letzten Schliff verleiht und sie leicht zu nutzen macht. Infor setzt seine Applikationen vornehmlich über die Cloud von Amazon Web Services und über Open-Source-Plattformen auf. Weitere Informationen finden Sie auf <a href="http://www.infor.de." title="www.infor.de.">www.infor.de.</a>

Zu den Kunden von Infor zählen:

* 18 der 20 führenden Luftfahrtunternehmen

* die 10 führenden Unternehmen aus der High-Tech-Industrie

* die 10 führenden Pharma-Unternehmen

* 21 der 25 größten amerikanischen Healthcare-Netzwerke

* 18 der 20 größten US-Städte

* die 20 führenden Automobilzulieferer

* 17 der 20 größten Industriegroßhändler

* 15 der 20 weltweit führenden Einzelhandelsketten

* 4 der 5 größten Brauereien

* 21 der 30 weltweit führenden Banken

* 6 der 10 weltweit führenden Hotelketten

* 6 der 10 weltweit führenden Luxusmarken

Bild verfügbar: <a href="http://www.marketwire.com/library/MwGo/2016/4/5/11G091910/Images/2016_03_31_DigitalTransformation_Infographic_GERMA-729019458609bfacb629720c94476837.jpg" title="http://www.marketwire.com/library/MwGo/2016/4/5/11G091910/Images/2016_03_31_DigitalTransformation_Infographic_GERMA-729019458609bfacb629720c94476837.jpg">http://www.marketwire.com/library/MwGo/2016/4/5/11G091910/Images/2016_03_31_DigitalTransformation_Infographic_GERMA-729019458609bfacb629720c94476837.jpg</a>

Kontakt:
Stefanie Wagensonner GT Nexus Europe GmbH +49 (0)89 2032 8064 stefanie.wagensonner@gtnexus.com

Pressekontakt:

Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325 90245 El Segundo
-
intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

Firmenportrait:

-

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.