Condor spendet im Jubiläumsjahr 60 Cent pro Buchung an eine Schule in Namibia

Veröffentlicht von: Condor Flugdienst GmbH
Veröffentlicht am: 06.04.2016 11:27
Rubrik: Urlaub & Reise


(Presseportal openBroadcast) - ConTribute unterstützt während der Spendenwochen erneut die Reiner Meutsch Stiftung Fly & Help

Frankfurt am Main, 04.04.2016 — Deutschlands beliebtester Ferienflieger nimmt sein 60-jähriges Jubiläum zum Anlass Gutes zu tun und spendet in ausgewählten Spendenwochen 60 Cent pro Flugbuchung an die Reiner Meutsch Stiftung Fly & Help. Die Erlöse kommen der Erweiterung einer Schule in Namibia zugute.

Im Rahmen der Initiative „ConTribute“, in der Condor ihr soziales Engagement bündelt, wurde diese Kooperation möglich. Am Ende des Jubiläumsjahres wird der Organisation Fly & Help der Scheck mit den Gesamteinnahmen der Aktion offiziell überreicht.

Die Unterstützung von Kindern in den unterschiedlichen Condor Urlaubszielen liegt dem Unternehmen besonders am Herzen. Im November 2014 wurde das Streckennetz um Windhuk in Namibia ergänzt. „Namibia ist ein tolles Land, das unbedingt eine Reise wert ist. Wir möchten aber nicht nur Urlauber an dieses schöne Ziel bringen, sondern auch vor Ort helfen und Verantwortung zeigen“, so Christiane Schneider, Referentin CSR/Marketing Condor Flugdienst GmbH. „Deshalb ist es uns eine Herzensangelegenheit, die Erweiterung der Schule zu unterstützen. Wir arbeiten schon lange mit unserem Partner Fly & Help zusammen und freuen uns immer wieder darüber, helfen zu können.“

Die Schule befindet sich in Omuhonga, im Norden Namibias, an der Grenze zu Angola. In dem Dorf hat sich eines der letzten frei und traditionell lebenden namibischen Völker angesiedelt, die Ovahimba. Sie sind stolz darauf, dass ihre Kinder die Möglichkeit haben, zur Schule zu gehen. Das Schulgebäude umfasst zwei renovierungsbedürftige Klassenräume und notdürftig errichtete Zelte, in denen 178 Kinder unterrichtet werden. „Die Klassenräume reichen nicht für die hohe Schülerzahl aus, sodass der Unterricht darunter leidet. Zudem fehlen Schlafmöglichkeiten, denn die meisten der Kinder haben extrem lange Anmarschwege von bis zu 50 Kilometern und übernachten momentan auf dem nackten Erdboden“, sagt Reiner Meutsch von Fly & Help. „Darum werden in den nächsten Monaten sieben neue Klassenräume und eine Küche mit Speisesaal errichtet. Später sollen noch ein Hostel für 150 Kinder mit sanitären Anlagen, Unterkünften für neun Lehrer sowie eine neue, eigene Wasserstelle entstehen. Wir sind Condor sehr dankbar, denn ohne ihre Unterstützung wäre dieses Projekt kaum denkbar gewesen.“

Die Initiative Condor ConTribute unterstützt neben eigenen Projekten mehrere gemeinnützige Organisationen wie Fly & Help in den Condor Zielgebieten. Weitere Informationen über das soziale Engagement von Condor finden Sie unter https://www.condor.com/contribute/index.jsp.

Pressekontakt:

Condor Flugdienst GmbH
Johannes Winter
Leiter Kommunikation
Tel.: +49 (0) 6107 939-7804
Fax: +49 (0) 6107 939-7147
E-Mail: Kommunikation@condor.com

Firmenportrait:

Die Condor Flugdienst GmbH fliegt ihre Gäste seit 1956 an die schönsten Ferienziele der Welt. Jährlich fliegen 6,7 Millionen Passagiere mit Condor in rund 75 Destinationen in Europa, Asien, Afrika und Amerika. Condor ist die beliebteste Airline der Deutschen: Bei einer Umfrage zur Kundenzufriedenheit des Deutschen Instituts für Servicequalität (DISQ) im Dezember 2012 wurde Condor Testsieger und als einzige Airline mit dem Siegel „sehr gut“ bewertet. Seit dem 1. März 2013 ist die deutsche Fluggesellschaft Condor mit den beiden Fluggesellschaften Thomas Cook Airlines Großbritannien und Thomas Cook Airlines Belgien als Thomas Cook Airline Segment zusammengeführt. Die Flotte der Airlines der Thomas Cook Group besteht aus 86 modernen und umweltfreundlichen Flugzeugen, davon 38 Flugzeugen aus der Condor Flotte: Zwölf Airbus A320, einem Airbus A321, dreizehn Boeing 757-300 und zwölf Boeing 767-300. Die Flugzeuge werden von dem eigenen Technikbetrieb der Airlines gewartet.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.