So packe ich das Wohnmobil für eine Urlaubsreise

Veröffentlicht von: Gebetsroither Unternehmensgruppe
Veröffentlicht am: 08.04.2016 13:33
Rubrik: Urlaub & Reise


(Presseportal openBroadcast) - Nun geht die Wohnmobil-Saison wieder los. Wer mit dem Miet-Womo in Urlaub fahren möchte, sollte sich eine Packliste schreiben. Das gilt besonders für Neulinge, die zum ersten Mal mit einem Wohnmobil verreisen.
Diese Packliste umfasst nicht nur persönliche Kleidung, Geschirr, Campingutensilien und Toilettenartikel. Es geht auch um den Sicherheitsaspekt, wie man sich vor dem Verlust vor Ausweispapieren und Dokumenten schützt.

Bettzeug
Wenn nicht schon vorhanden, sollte man sich eine Matratzenauflage mitnehmen. Dazu kommen Spannleintuch, Bettdecke, Kopfpolster inklusive Bettbezüge.
Wer es einfach möchte, kann statt der Bettdecke auch einen Schlafsack mitnehmen. Das macht aber in südlichen Gefilden wenig Sinn. Schließlich darf man dort in den Sommermonaten mit hohen Temperaturen während der Nachtstunden rechnen. Dann wäre ein Schlafsack einfach zu warm.

Küchenausstattung
Im Normalfall werden Wohnmobile zum Mieten ohne Küchengeschirr und Kochausstattung zur Verfügung gestellt. Meist kann man den Vermieter aber fragen, ob er die Küchenutensilien mit vermietet und zur Verfügung stellen kann. Fragen kostet ja nichts.
Diese Dinge sollten eingepackt werden:
• Kochtöpfe (einen großen Topf für Nudeln, 2 kleinere Töpfe, 1 – 2 Bratpfannen)
• Kochgeschirr wie Nudelsieb, Schneidebrett, Kochlöffel, Schüssel zum Anmachen von Salat, Salatbesteck, Schöpfer, flache Schaufel zum Wenden von Omelett etc., Grillzange, Schere, Dosenöffner, Bieröffner und Weinöffner (in südlichen Ländern werden Weinflaschen noch mit Korken verschlossen. Der Drehverschluss ist nicht Standard in Italien, Kroatien etc.).
• Griller (Gas oder Elektro) und Zubehör. Manche Campingplätze verfügen über Grillstationen, wo man mit Holzkohle grillen kann.
• Essbesteck und Geschirr (Teller, Gläser, Schalen, Wasserkrug,…) Für Camper gibt es eigenes Geschirr aus Melanin. Das ist leicht und rutschfest. Wer herkömmliches Geschirr mitnimmt, kann den dafür vorgesehenen Stauraum im Wohnmobil mit Geschirrtüchern auspolstern. So klappert das Geschirr nicht während der Fahrt und kann sicher transportiert werden.
• Geschirrtücher und Küchenhandtücher
• Spülmittel und Spülschwämme
• Küchenrolle und Mülleimerbeutel
• Kaffeemaschine und/oder Wasserkocher (Kaffeefilter, Kanne)
• Verpflegung und Getränk. Die meisten Wohnmobile verfügen auch über ein Eisfach, sodass Gefrorenes mitgenommen werden kann.
• Trinkwasser in Flaschen. Das Wasser im Brauchwassertank des Wohnmobils ist kein Trinkwasser! Es dient nur zum Abwaschen, für Dusche und WC. In den meisten südlichen Ländern gibt es am Campingplatz aber Trinkwasser aus der Leitung. Es muss beispielsweise auf den meisten Plätzen in Kroatien kein Trinkwasser mehr gekauft werden.
• Salz, Zucker, Kaffee und Tee sowie Gewürze


Sonstiges
• Mehrfachsteckdose. Wohnmobile verfügen zwar über Steckdosen. Meist benötigt man aber mehr Anschlüsse zum Laden aller Elektrogeräte.
• Taschenlampe
• Taschenmesser
• Streichhölzer oder Feuerzeug
• Besen mit Kehrrichtschaufel
• Putzlappen und Putzutensilien zum Aufwischen
• Waschmittel für Handwäsche (Rai)
• Alle Ladekabel für Smartphone, iPad, Laptop,…, was man eben mitnimmt.
• Fotoapparat und/oder Notebook
• Eigenes Navi fürs Auto. Viele Reisemobile werden ohne Navigationssystem vermietet. Ein eigenes mobiles Gerät mitzunehmen, ist ratsam.
• Eventuell Straßenkarte
• Eine Kabelrolle, da Stromanschlüsse auf Campingplätzen oft weiter entfernt liegen können. Und man mit dem Wohnmobil nicht so nah heranfahren kann.
• Ein Reserveladekabel für das Wohnmobil
• Musik-CDs
• Kleingeld für Autobahnmaut und Parken

Campingausrüstung
Da man auf Campingplätzen übernachtet, und man dann auch die Markise am Wohnmobil ausfährt, wird man draußen im Freien sitzen wollen. Also sollte man diverse Campingartikel mitnehmen.
• Klapptisch und Klappsessel
• Eventuell einen Sonnenschirm
• Wäscheleine zum Aufhängen von Handtüchern, Kleidung,…
• Wäscheständer, wenn man länger unterwegs ist und Waschtage einlegt.

Hygieneartikel
• Persönliche Kosmetika (Zahnpasta, Cremes, Shampoo,…)
• Sonnencreme
• Toilettenpapier. Es gibt eigenes WC-Papier für die Chemietoilette im Wohnmobil. Ansonsten kann man herkömmliches WC-Papier verwenden, darf es aber nicht, wegen Verstopfungsgefahr, in der Chemietoilette entsorgen. Außerdem muss man an vielen Campingplätzen sein eigenes WC-Papier zu den Sanitärhäusern mitnehmen.
• Insektenschutzmittel
• Taschentücher, Feuchttücher
• Kleine Reiseapotheke
• Haartrockner (meist verfügen die Sanitärhäuser der Campingplätze über Haartrockner)

Der Zusatz für die Chemietoilette des Wohnmobils sollte vom Vermieter zur Verfügung gestellt werden. Alle Campingplätze verfügen über Servicestationen für Wohnmobile. Dort kann die Chemietoilette entleert und gereinigt werden. Und man kann den Brauchwassertank wieder frisch befüllen bzw. das verbrauchte Wasser ablaufen lassen. Dieser Service wird in den meisten Fällen alle 3 bis 5 Tage anfallen.


Kleidung und Persönliches
Je nachdem, wohin man verreist, sollte die Kleidung zusammengestellt werden. Bei der Wahl der Bekleidung nach dem Zwiebelschalenprinzip vorgehen.
Mehrere Lagen können dann so kombiniert werden, dass sie auch kühlem Wetter Schutz bieten.
Außerdem immer Regenbekleidung und eine warme Garnitur mitnehmen. Auch in südlichen Ländern kann es kalt werden.
Und eine passende Bekleidung für den Restaurantbesuch sollte man ebenfalls einpacken.
Schuhe für verschiedene Anlässe (für Restaurantbesuch, Strand, Bad, Wandern und Outdooraktivitäten, zum Autofahren,…) gehören auch ins Gepäck.

Sicherheit für Dokumente und Geld
Abschließend noch ein Wort zu den Dokumenten. Es versteht sich von selbst, die entsprechenden Reisedokumente wie Reisepass oder Personalausweiß mitzunehmen. Dazu kommt ein gültiger Führerschein. Und im Bedarfsfall ein Allergiepass, Brillenpass und eine Liste benötigter Medikamente.

Vor einem möglichen Verlust von Reisedokumenten kann man sich durch folgende Maßnahme schützen. Früher hat man die Dokumente als Kopie mitgenommen. Heute scannt man diese und legt sie im Internet in einen Cloud-Speicher (Dropbox, Google Drive,… ) ab. So kann man auch von unterwegs auf die gescannten Dokumente zugreifen und deren Neubeschaffung auch vom Ausland aus beantragen. Falls es zu einem Verlust derselben kommen sollte. Voraussetzung ist ein Internetanschluss im Ausland, über den die meisten Campingplätze verfügen.
Gleiches gilt übrigens auch für Bank- und Kreditkarten. Auch diese kann man scannen und auf einen Cloud-Speicher stellen.

Ein Wort noch zum Mitführen von Bargeld. Dieses ist am Besten immer bei einem selbst aufgehoben. Die meisten Verstecke im Wohnmobil sind nämlich auch jenen bekannt, die nach Bargeld suchen. Vielleicht hat aber Ihr Wohnmobil-Vermieter einen Tipp fürs Versteck für Sie parat. Fragen Sie ihn danach. Es gibt sie nämlich, die Geheimverstecke.

Pressekontakt:

Mag. Angelika Wohofsky

Gebetsroitherweg 1
A-8940 Weißenbach / Liezen
Tel: 0043 (0) 3612 26300 158
Fax: 0043 (0) 3612 26300 6158
Email: a.wohofsky@gebetsroither.com
www.gebetsroither.com

Firmenportrait:

Die Gebetsroither Unternehmensgruppe ist ein international tätiges Eigentümer geführtes Familienunternehmen mit Sitz in Österreich. Als Campingspezialist mit 35 Jahre Erfahrung bietet die Firma Urlaub für die ganze Familie in Mobilheimen und Wohnwägen auf mehr als 90 Campingplätzen an. In 9 verschiedenen Ländern Europas stehen rund 1900 Unterkünfte für den Familienurlaub und auch für den Urlaub mit Hund zur Wahl. Die Campingplatz-Standorte verfügen über einen vor Ort Service und sind in Kroatien, Italien, Österreich, Spanien, Frankreich, Montenegro, Ungarn, Deutschland und Slowenien.

Als Importeur für ADRIA Mobil ist die Gebetsroither Unternehmensgruppe der erste Ansprechpartner für Reisemobile, Vans, Caravans und Mobilheime des slowenischen Partners in Österreich. Verkaufs- und Servicestellen sind in Weißenbach bei Liezen, in Hagenbrunn bei Wien und Timelkam, in Oberösterreich, angesiedelt.

Mit im Programm hat die Gebetsroither Unternehmensgruppe auch Reisemobile und Caravans der Marken Knaus Tabbert und der Schwesterfirma von ADRIA Mobil, Sun Living.

An den österreichischen Standorten bietet die Gebetsroither Unternehmensgruppe auch eine vielfältige Auswahl an Reisemobilen zur Vermietung an. Mit 60 Mietfahrzeugen ist man der größte Vermieter von Freizeitfahrzeugen in Österreich.

Unternehmensentwicklung:
1981: als Handels- und Vermietungsunternehmen von Wohnwagen und Reisemobilen von Robert Gebetsroither gegründet.
1983: Gründung der ersten Filialen in Wolfern bei Steyr; Erweiterung der Vermietung mit Plätzen auf der Insel Krk.
1984 – 1990: Kauf Firmengrundstück in Weißenbach bei Liezen, Ennstal; Reisemobil-Mietstationen in Wien, Klagenfurt, Traun; Tochterfirmen im ehemaligen Jugoslawien, Italien und Ungarn, Vermietungsgeschäft Griechenland.
1988: Gründung der Gebetsroither-Fahrzeugbau GmbH; Vermietungsgeschäft Spanien und Frankreich; Eröffnung der Filiale in Timelkam; Firmenerweiterung in Liezen.
1990 – 1993: Um- und Neustrukturierung des Unternehmens aufgrund des Jugoslawien-Krieges.
1996: erste Mobilheimanlage in Kroatien, Insel Cres, Slatina.
1998 - 2005: Bau des Bürohauses in Weißenbach bei Liezen; Expansion Mobilheimanlagen in Italien und Kroatien; Übernahme als Importeur für ADRIA-Wohnwagen und -Reisemobile; Gründung des Reisebüros Happy-Ferien.
2005 – 2011: Expansion im Bereich Wohnwagen- und Mobilheimvermietung; Neubau des Betriebsgebäudes in Weißenbach bei Liezen; Vermietungsgeschäft in Spanien
29. April 2011: Eröffnung der neuen Europazentrale in Weißenbach bei Liezen.
Seit 2011: Erweiterung des Vermietungsgeschäftes in Slowenien und Montenegro.

Rund 50 MitarbeiterInnen zählen zum fixen Mitarbeiter-Stamm.
Inklusive der vor Ort Betreuung zählt man während der Urlaubssaison rund 200 MitarbeiterInnen zum Unternehmen.

Rd. 1.900 Unterkunftseinheiten auf rd. 90 Campingplätzen in Europa
Mehr als 50.000 Gäste machen jedes Jahr Urlaub mit Gebetsroither.
Kunden-Länder: Deutschland, Österreich, Italien, Holland, Dänemark, Schweiz, Kroatien, Ungarn, Belgien, Tschechien, Frankreich, Großbritannien, Irland, Litauen, Norwegen, Polen, Schweden, Slowakei, Slowenien, Montenegro uvm.


Die Gebetsroither Unternehmensgruppe wird von den Geschwistern Harald Gebetsroither und Birgit Kerschbaumer-Gebetsroither geführt. Die Seniorchefs Robert und Annemarie Gebetsroither sind als Gesellschafter in beratender Funktion im Unternehmen tätig.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.