DAF Trucks, TNO, NXP und Ricardo sind beim ersten EU Truck Platooning Challenge in Rotterdam angekommen

Veröffentlicht von: DAF Trucks Deutschland GmbH
Veröffentlicht am: 13.04.2016 15:04
Rubrik: Logistik & Verkehr


Von links nach rechts: Christophe Leurident (Berater der belgischen Mobilitätsministerin Galant), Ron Borsboom (Vorstandsmitglied von DAF Trucks und verantwortlich für die Produktentwicklung), Maurice Geraets (Direktor New Business NXP), Leo Kusters (Managing Director Urbanization TNO), Gert Liefting (Managing Director Ricardo Niederlande).
(Presseportal openBroadcast) - Eindhoven / Frechen, 10. April 2016. „Belgien unterstützt die Weiterentwicklung von Truck Platooning in Europa.“ Mit diesen Worten gab, Christophe Leurident, Berater der belgischen Mobilitätsministerin Jacqueline Galant, grünes Licht für die Abfahrt des EcoTwin Truck Platoon in Westerlo auf seinem Weg zur European Truck Platooning Challenge. Am Mittwoch, dem 6. April, wurde die EcoTwin-Kombination, das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen DAF, TNO, NXP und Ricardo, gegen Mittag auf der Maasvlakte II in der Nähe von Rotterdam von der niederländischen Ministerin für Infrastruktur und Umwelt, Schultz van Haegen, begrüßt.

Die European Truck Platooning Challenge ist eine Initiative, die vom niederländischen Ministerium für Infrastruktur und Umwelt mit dem Ziel eingeführt wurde, die Genehmigung für groß angelegte Tests von drahtlos miteinander verbundenen LKW-Kombinationen („Platoons“) zu erhalten. Diese Funktionalität ermöglicht es den LKW, in dichteren Abständen zu fahren, wodurch Verbesserungen beim Kraftstoffverbrauch, bei den CO2-Emissionen, bei der Sicherheit im Straßenverkehr und beim Verkehrsfluss erzielt werden können.

Truck Platooning nutzt die Technologie für automatisiertes Fahren, um es LKW zu erlauben, in dichten Abständen hintereinander zu fahren. Das zweite Fahrzeug folgt dabei dem ersten jeweils mithilfe von WiFi, Radar und Kameras.

Ein einzigartiger Aspekt der EcoTwin-Kombination ist die von NXP entwickelte WiFi-P-Verbindung. Diese ermöglicht es dem zweiten LKW, bis zu 25 Mal schneller zu reagieren als der Mensch, und der nachfolgende LKW bremst ab, bevor das menschliche Auge überhaupt registriert, dass das vorausfahrende Fahrzeug bremst. Außerdem können die Fahrer an Bord der DAF-LKW über WiFi-P miteinander sprechen. Ein großer Bildschirm im zweiten LKW zeigt an, was der Fahrer des ersten LKW vor sich sehen kann („Durchsicht“-Prinzip).

Fortlaufende Weiterentwicklung erforderlich
„Es versteht sich von selbst, dass noch viel Entwicklungsarbeit erforderlich ist, bevor wir Platooning als neue Technologie auf dem Straßennetz einführen können“, sagt Ron Borsboom, Vorstandsmitglied von DAF Trucks und verantwortlich für den Bereich Produktentwicklung. „Dieser Prozess wird sicherlich nicht vor 2020 abgeschlossen sein. Bis dahin muss noch sehr viel in Sachen Gesetzgebung, Verlässlichkeit und Akzeptanz getan werden.“

Bis ganz nach oben zu den europäischen Politikern
„Belgien wird sein Möglichstes tun, damit Truck-Platooning-Tests auf öffentlichen Straßen durchgeführt werden können, um weitere Erfahrungen zu gewinnen“, erklärt Christophe Leurident, Berater von Ministerin Galant. „Es liegt nun an den europäischen Politikern, dies möglich zu machen, und zusammen mit der niederländischen Ministerin Schultz van Haegen möchten wir unser gemeinsames Gewicht hinter diese Bemühungen stellen.“

Über EcoTwin
„EcoTwin“ ist ein Konsortium, dem DAF Trucks, TNO, NXP und Ricardo angehören, wobei jede Partei ihr eigenes Wissen und ihre eigene Erfahrung mit einbringt. NXP steuert das hochmoderne System für die drahtlose Kommunikation zwischen beiden Fahrzeugen bei, das Kameras, Sensoren, Radar und WiFi nutzt. Als führendes Beratungsunternehmen berät Ricardo hinsichtlich der funktionellen Sicherheit der Systeme. TNO ist verantwortlich für die Entwicklung und Integration des kompletten Pakets an neuen Technologien. Neben der Integration aller Systeme in die Fahrzeuge ist DAF Trucks für alle Tests zuständig. Das Achsen- und Kabinenwerk von DAF in Westerlo wurde als Ausgangspunkt für die Reise der EcoTwin-Kombination ausgewählt, da sich in diesem Jahr der Produktionsstart von DAF in Belgien zum 50. Mal jährt.

Pressekontakt:

Hinweise an Redakteure:
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

DAF Trucks N.V.
Rutger Kerstiens +31 (0)40 214 2874

NXP
Martijn van der Linden +31 (0)6 10914896

Ricardo
Richard Laan +31 (0)6 1758 9365

TNO
Monique de Geus +31 (0)888 661 017

Firmenportrait:

DAF Trucks N.V. – eine Tochtergesellschaft der amerikanischen PACCAR Inc., einem der weltweit größten Hersteller von Nutzfahrzeugen – ist ein führender Hersteller von leichten, mittelschweren und schweren Lkw. Mit einer kompletten Produktpalette an Zugfahrzeugen und Lkw bietet DAF für jede Transportanwendung das richtige Fahrzeug. DAF ist zudem der führende Anbieter von Dienstleistungen: Multi Support Reparatur- und Wartungsverträge, Finanzdienstleistungen von PACCAR Financial und ein erstklassiger Teile-Lieferdienst von PACCAR Parts. Außerdem entwickelt und produziert DAF Komponenten wie Achsen und Motoren insbesondere für Hersteller von Verkehrs- und Reisebussen auf der ganzen Welt. DAF Trucks N.V. verfügt über Produktionsstätten in Eindhoven (Niederlande), Westerlo (Belgien), Leyland (Großbritannien) und Ponta Grossa (Brasilien) sowie über 1.000 DAF-Partner und Servicepunkte in Europa und darüber hinaus.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.