Clevere Technik, die mehr aus dem Kaminfeuer holt

Veröffentlicht von: SPARTHERM Feuerungstechnik GmbH
Veröffentlicht am: 13.04.2016 18:48
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - Speichermasse und Wärmetauscher - Experten geben Überblick

Der bewusste Umgang mit Energie ist ein Gebot der Stunde. Daher stellen die Experten von SPARTHERM, einer der europaweit führenden Hersteller hochwertiger Feuerungstechnik, die wichtigsten Verfahren vor, die die Wärme des Kaminfeuers auch dann noch nutzen, wenn die Flammen bereits erloschen sind.

Keramische oder metallische Nachheizflächen speichern die Wärme für Stunden

Das Prinzip ist ebenso einfach wie überzeugend: In einer Kaminanlage wird Holz verbrannt. Die dabei entstehende Wärme strahlt über die Sichtscheibe direkt in den Raum und sorgt schnell für angenehme Temperaturen. Um die Energie des Feuers noch mehr zu nutzen, werden die sehr heißen Rauchgase nicht sofort in den Schornstein geleitet, sondern in keramische oder metallische Nachheizflächen gelenkt. Hier wird die Hitze gebunden und, nachdem das Feuer erloschen ist, über Stunden an den Raum abgegeben.

Brennzellen mit Speicherelementen nachrüsten: Ein einfacher "Eingriff" mit großem Effekt

Für Kamineinsätze, die keine Nachheizflächen haben, bietet der Feuerungstechnik-Spezialist massive Blöcke aus hochwertiger Speichermasse an, mit denen die Brennzellen von SPARTHERM optional ausgestattet werden können. Der Ofensetzer hängt die Speicherblöcke ganz einfach in bereits vorhandene Halterungen neben und hinter der Brennkammer ein. Diese geben noch bis zu zehn Stunden nach Erlöschen des Kaminfeuers eine gleichmäßig wohlige Strahlungswärme an den Raum ab. Dafür sorgt die einzigartige Mischung hochwertiger Speicher-Materialien aus sogenanntem Magnetherm.

Wasser-Wärmetauscher nutzt Feuer-Energie

Die Hitze der Rauchgase kann auch über Wasser-Wärmetauscher nachhaltig genutzt werden. Hierbei heizt das Kaminfeuer nicht nur das Wohnzimmer, sondern das ganze Haus. Das im Wärmetauscher erhitze Wasser wird über einen Pufferspeicher in das zentrale Heizungssystem geleitet und steht für Küche, Bad und Heizkörper bereit. Zur individuellen Erweiterung der Kaminanlage gibt es inzwischen spezielle Produktlösungen, die sich auf eine Brennzelle montieren lassen. So bietet SPARTHERM mit seiner Aqua-Box ein geschlossenes System, das mit zahlreichen Kamineinsätzen des Herstellers kombiniert werden kann.

Das Ergebnis dieser verschiedenen Technologien lässt sich spüren und sehen: So profitiert der Kaminbesitzer entweder durch eine verlängerte Heizdauer oder durch warmes Wasser - und in beiden Fällen durch eine Ersparnis der Heizkosten. Die damit einhergehende Emissionsminderung leistet zudem einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz.

Weitere Informationen unter www.spartherm.com

Pressekontakt:

SPARTHERM Feuerungstechnik GmbH
Jörn Konert
Maschweg 38 49324 Melle
+49 (0)5422 94 41 40
info@dr-schulz-pr.de
http://www.spartherm.com

Firmenportrait:

SPARTHERM Feuerungstechnik GmbH ist einer der größten Produzenten von Brennzellen, Kaminöfen und Kassetten in Deutschland und zählt in diesem Bereich auch in Europa zu den großen namhaften Unternehmen. Mit dem technischen Know-how der Feuerungstechnik, modernsten Fertigungsanlagen und einem Vertrieb über ein qualifiziertes und gut ausgebautes Händlernetzwerk werden die hochwertigen, innovativen und vom Design her sehr ansprechenden Feuerstätten heute weltweit in 47 Ländern vertrieben.

Für die Zukunft setzt SPARTHERM mit seinem breit gefächerten Sortiment auf ökologische und ökonomische Zielsetzungen mit umweltfreundlichen Produkten und Systemkomponenten, deren Basis dafür nicht zuletzt in der eigenen Entwicklungs-Abteilung liegt.

Weitere Informationen unter www.spartherm.com

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.