Reiberregte Schwingungen - Phänomene, Methoden, Abhilfemaßnahmen

Veröffentlicht von: Haus der Technik e.V.
Veröffentlicht am: 18.04.2016 10:16
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) - In einer Vielzahl technischer Anwendungen treten reiberregte Schwingungen auf. Ursache ist eine interne Energiequelle, über die dem Schwingungssystem Energie zugeführt wird. Diese führt dazu, dass das System instabil bzgl. kleiner Störungen wird und dass (periodische) Schwingungen auftreten. In der Regel ist dieses Phänomen störend und kann neben einem erhöhten Verschleiß auch zu unerwünschten Vibrationen und Geräuschen wie Quietschen und Rattern führen. Durch den anhaltenden Trend zu Leichtbau ist die Anfälligkeit technischer Systeme für reiberregte Schwingungen signifikant gestiegen und die Thematik somit von ungebrochener Aktualität. Als typische Konstruktionsbeispiele hierfür können Brems- und Kupplungssysteme, aber auch Gleitlager, künstliche Gelenke, Druckmaschinen sowie der Rad-Schiene-Kontakt dienen. Die Beherrschung der Wechselwirkung zwischen Kontakt- und Reibsystem und dem Schwingungsverhalten der Struktur stellt oft einen Schlüsselfaktor für den Produkterfolg am Markt dar.
Im Seminar „ Reiberregte Schwingungen „ am 08.-09. Juni 2016 gibt Dr.-Ing. Sebastian Kruse und Merten Tiedemann von der Audi AG Ingenieuren und Techniker aus Forschung, Entwicklung oder Versuch, die in ihren Tätigkeitsfeldern mit reiberregten Schwingungen konfrontiert sind, einen Einblick in deren Mechanik und Strukturdynamik. Die Interessenten erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen und Phänomene im Kontext reiberregter Schwingungen. Ausgehend von den physikalischen Vorgängen im Gleitkontakt werden hierzu elementare Modellierungsansätze vorgestellt, die ein Verständnis der grundlegenden Erregungsmechanismen erlauben. Neben Mechanismen, die das stationäre Gleiten von Kontaktpartnern destabilisieren, werden hier auch Mechanismen dargestellt, die sich aus den Nichtlinearitäten des Struktur- und Reibsystems ergeben. Die praxiserprobten Referenten zeigen den Anwesenden, wie gezielte experimentelle oder numerische Untersuchungen zur Analyse reiberregter Schwingungen durchgeführt werden können. So kann der Ingenieur in der Praxis konstruktive Abhilfe- oder Beeinflussungsmaßnahmen treffen.

Information
Nähere Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 030/39493411 (Frau Dipl.- Ing.- Päd. Heike Cramer-Jekosch), Fax 030/39493437 oder direkt unter:

http://www.hdt-essen.de/W-H110-06-125-6

Pressekontakt:

Haus der Technik / Niederlassung Berlin
Karl-Liebknecht-Str.29
10178 Berlin, Mitte

Niederlassungsleiterin
Dipl.-Ing.-Päd. Heike Cramer-Jekosch
h.cramer-jekosch@hdt.de
Tel.: 030 39493411
Fax: 030 39493437

Firmenportrait:

1927 in Essen gegründet, ist das Haus der Technik (HDT) heute nicht nur das älteste, sondern auch eines der führenden unabhängigen Weiterbildungsinstitute für Fach- und Führungskräfte Deutschlands. Rund 15.000 Teilnehmer nutzen jährlich die Einrichtungen in Essen und in den Zweigstellen in Berlin und München. Mit einem breiten Bildungsangebot in Technik, Wirtschaft, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Medizin, Chemie, Bauwesen, Qualitätsmanagement und Umweltschutz konzentriert sich das HDT auf zukunftsweisende Kernbranchen. Mehr als 5.000 Referenten, ausgewählte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, vermitteln jeweils Erkenntnisse aus ihren Fachgebieten – aktuell, praxisnah und wissenschaftlich fundiert. Ein eigenes Qualitätsmanagementsystem sorgt für die Einhaltung der hohen Standards wie sie der Wuppertaler Kreis als Bundesverband für betriebliche Weiterbildung von seinen Mitgliedern fordert. Das HDT ist Außeninstitut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen sowie Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es unterhält zudem enge Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen und versteht sich als Forum für den Austausch von Wissen und Erfahrungen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.