Rotordynamik - Schwingungen und Unwuchterregung bei rotierenden Maschinenteilen

Veröffentlicht von: Haus der Technik e.V.
Veröffentlicht am: 18.04.2016 10:18
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) - HDT Seminar zur Rotordynamik vom 02. und 03. Juni 2016 im Haus der Technik, Niederlassung Berlin


Die Rotordynamik ist eine der wichtigsten Disziplinen im Entwicklungsprozess von Maschinen mit rotierenden Bauteilen. Die Untersuchung und Lösung der bei schneller Rotation auftretenden Probleme ist Aufgabe dieser Wissenschaft und in der Praxis unverzichtbarer Bestandteil von Konstruktion aber auch Instandhaltung und Wartung.
Die Teilnehmer können nach Besuch des Seminars rotor- und strukturdynamische Zusammenhänge verstehen und selbstständig rotordynamische Analysen während und nach der Produktentwicklung durchführen. So lernen sie Probleme ihrer Rotoren rechtzeitig zu erkennen und Lösungsvorschläge zur Problembeseitigung zu erarbeiten. Der erfolgreiche Betrieb einer leistungsfähigen Maschine steht und fällt mit der rotordynamischen Auslegung von Turbinen, Verdichtern, Generatoren, Pumpen, Lüftern, Triebwerken, Windkraftanlagen und Motoren. Fundierte Kenntnisse in der Rotordynamik sind für die Analyse von Schwingungsproblemen sowie Rotor- und Strukturschäden unabdingbar.
Das HDT Seminar Rotordynamik – Schwingungen in rotierenden Maschinenteilen am vom 02. und 03. Juni 2016 in der HDT Niederlassung Berlin versetzt die Teilnehmer in die Lage rotor- und strukturdynamische Zusammenhänge zu verstehen. Die Anwesenden werden in der Weiterbildung befähigt Probleme im Praxisbetrieb mit ihren Rotoren rechtzeitig zu erkennen sowie Lösungsvorschläge zur Problembeseitigung zu entwickeln.
Die Inhalte dieses Seminares besteht aus den Schwerpunkten Theorie, Methodik, Analyse und Berechnung von rotordynamischen Schwingungen. Diskussionspunkte wie Unwucht, biegekritische Drehzahlen und Resonanzen, Gyroskopie, Dämpfung, Instabilitäten, Anstreifprobleme und Schwingungsreduktion werden erörtert. Prof. Dr.-Ing Robert Liebich von der Technischen Universität Berlin führt die Seminarteilnehmer mit folgenden Inhalten durch die Weiterbildung: Einführung, der einfache, elastische Rotor und sein Verhalten bei Unwuchterregung, der komplexe, reale Rotor, ein einfaches, numerisches Verfahren zur Kontrolle von FE-Berechnungen, Kreiselwirkung -Gyroskopie, Rotor mit innerer Dämpfung, Verhalten bei plötzlicher Unwucht -Schaufelverlust und der Rotor-Stator-Kontakt.

Die Weiterbildung im Haus der Technik ist konzipiert für Fach- und Führungskräfte, Entwicklungsingenieure und Projektmanager und -leiter aus den Bereichen Maschinenbau, Fahrzeug- und Luftfahrttechnik.


Nähere Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 030/39493411 (Frau Dipl.- Ing.- Päd. Heike Cramer-Jekosch), Fax 030/39493437 oder direkt unter:

http://www.hdt-essen.de/W-H110-06-124-6

Pressekontakt:

Haus der Technik / Niederlassung Berlin
Karl-Liebknecht-Str.29
10178 Berlin, Mitte

Niederlassungsleiterin
Dipl.-Ing.-Päd. Heike Cramer-Jekosch
h.cramer-jekosch@hdt.de
Tel.: 030 39493411
Fax: 030 39493437

Firmenportrait:

1927 in Essen gegründet, ist das Haus der Technik (HDT) heute nicht nur das älteste, sondern auch eines der führenden unabhängigen Weiterbildungsinstitute für Fach- und Führungskräfte Deutschlands. Rund 15.000 Teilnehmer nutzen jährlich die Einrichtungen in Essen und in den Zweigstellen in Berlin und München. Mit einem breiten Bildungsangebot in Technik, Wirtschaft, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Medizin, Chemie, Bauwesen, Qualitätsmanagement und Umweltschutz konzentriert sich das HDT auf zukunftsweisende Kernbranchen. Mehr als 5.000 Referenten, ausgewählte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, vermitteln jeweils Erkenntnisse aus ihren Fachgebieten – aktuell, praxisnah und wissenschaftlich fundiert. Ein eigenes Qualitätsmanagementsystem sorgt für die Einhaltung der hohen Standards wie sie der Wuppertaler Kreis als Bundesverband für betriebliche Weiterbildung von seinen Mitgliedern fordert. Das HDT ist Außeninstitut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen sowie Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es unterhält zudem enge Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen und versteht sich als Forum für den Austausch von Wissen und Erfahrungen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.