57 Prozent der Deutschen essen zu wenig Obst

Veröffentlicht von: Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG
Veröffentlicht am: 18.04.2016 11:24
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) -

Neckarsulm, 15. April 2016 - Obst ist lecker und gesund. Aber nach einer aktuellen Umfrage, die TNS-Emnid im Auftrag von Kaufland Mitte März durchgeführt hat, halten sich 57 Prozent der Deutschen nicht an die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Die Ernährungswissenschaftler raten, zwei Portionen Obst pro Tag zu essen.

Jeder Fünfte deckt den täglichen Obstbedarf mit Smoothies

Dabei ist das Essen von Obst gar nicht so schwer: 90 Prozent der Befragten gaben an, ihren Obstbedarf durch loses Obst zu decken. Der klassische Obstsalat kam bei der Befragung auf 40 Prozent. Jeder fünfte Befragte (19 Prozent) nimmt sein Obst püriert zu sich, in Form eines Smoothies. Auffällige Tendenz: Je jünger die befragte Person, desto häufiger wurde der Smoothie als Obstquelle genannt. Bei den 14- bis 29-Jährigen lag der Anteil der Smoothie-Nutzer bei 37 Prozent. Bei den über 60-Jährigen sind es 11 Prozent. Mehrfachnennungen waren möglich.

Frauen essen mehr Obst als Männer

Insgesamt steht die weibliche Bevölkerung dem Obstverzehr deutlich positiver gegenüber als die Männer. Immerhin 53 Prozent der befragten Frauen gaben an, immer oder fast immer zwei Portionen Obst pro Tag zu essen. Zum Vergleich: Bei den Männern ist es mit 33 Prozent gerade mal ein Drittel.

Knapp ein Drittel greift mindestens einmal im Monat zum Smoothie

Nach der aktuellen Umfrage, bei der TNS-Emnid im Auftrag von Kaufland 1007 Personen ab 14 Jahren interviewt hat, greift mehr als jeder vierte Befragte (28 %) mindestens einmal im Monat zum pürierten Obst. Welches die beliebtesten Obstsorten sind, was Smoothies können, wie schnell sie zubereitet sind und viele weitere interessante Details zum Thema Smoothie verrät das neue Online-Magazin von Kaufland im großen Smoothie-Report (https://magazin.kaufland.de/frische-geschichten/die-deutschen-essen-zu-wenig-obst-smoothies-koennen-helfen/).

Die Hälfte der Deutschen hat noch nie einen Smoothie getrunken

Richtig durchgesetzt hat sich der Smoothie bislang nicht: 50 Prozent der Deutschen hat noch nie einen getrunken. Über die Gründe befragt, gaben 58 Prozent der Nichtkonsumenten an, das Trinken eines Smoothies sei ihnen "noch nie in den Sinn gekommen". Gut ein Viertel (27 %) der Smoothie-Verweigerer finden die Herstellung des pürierten Obstgetränks zu kompliziert.

Smoothie-Trinker lieben besonders den Geschmack

Nach den Gründen für das Trinken von Smoothies befragt, nannten 82 Prozent der Konsumenten den guten Geschmack des pürierten Obstes. Über die Hälfte, nämlich 54 Prozent, nutzen Smoothies als Hilfsmittel, um frische Lebensmittel unkompliziert in den Alltag zu integrieren. Immerhin 44 Prozent möchten mit Smoothies ihren täglichen Bedarf an Obst decken. Mehrfachnennungen waren möglich.

Weitere Informationen unter www.kaufland.de/presse (http://www.kaufland.de/presse)

Pressekontakt:

Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG
Christine Axtmann
Rötelstraße 35 74172 Neckarsulm
07132-94348114
presse@kaufland.de
www.kaufland.de

Firmenportrait:

Die Kaufland-Gruppe betreibt bundesweit über 640 Lebensmittelfachmärkte. Sie hat ihren Sitz in Neckarsulm, Baden-Württemberg. Mit bis zu 60.000 Artikeln bietet Kaufland eine große Sortimentsauswahl. Der Fokus liegt auf den Frische-Abteilungen für Obst und Gemüse, Molkereiprodukte sowie Fleisch, Wurst, Käse und Fisch - auch in Bedienung. Dabei legt Kaufland besonderen Wert auf heimische Qualitätsprodukte. Ergänzt wird das Angebot durch Haushaltswaren, Elektroartikel, Textilien, Schreibwaren, Spielwaren und Saisonartikel sowie wöchentliche Aktionsware. Kaufland ist zum dritten Mal in Folge "Händler des Jahres". In der Kategorie Supermärkte belegte das Unternehmen den ersten Platz und punktete insbesondere bei Preis-Leistungs-Verhältnis und Sortiment sowie bei Aktionen und Angeboten.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.