Was macht den Frühling im Allgäu so besonders?

Veröffentlicht von: Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Veröffentlicht am: 18.04.2016 14:16
Rubrik: Urlaub & Reise


(Presseportal openBroadcast) -

Was macht den Bergfrühling im Allgäu so besonders? Er kommt später und ist intensiver als anderswo. Die gelben Blüten des Löwenzahn sprenkeln jetzt die Bergwiesen, Wildblumen recken ihre Blüten aus dem Gras, Wildgräser und Kräuter machen jeden Quadratmeter zum Suchbild für Naturfreunde. Darüber leuchten letzte Schneefelder und weiße Alpengipfel. Ab 30. April bringen alle drei Bergbahnen um Oberstaufen Wanderer und Sonnenanbeter in die Höhenlagen rund um das beliebte Allgäuer Schroth-Heilbad.

Die Hündle-, Imberg- und Hochgrat-Bahn erschließen drei völlig unterschiedliche Wander- und Familienerlebnisgebiete in Höhenlagen zwischen 1000 und 1700 Metern. Damit ist es ohne kraftraubende Anstiege selbst für Familien mit Kinderwagen ein Leichtes, die alpine Bergwelt um Oberstaufen zu erkunden. Oder im Liegestuhl an den Bergstationen und an bewirteten Alphütten inmitten saftiger Bergwiesen die Frühlingssonne zu genießen.

Das Schönste: Für die Gäste in rund 300 "Oberstaufen Plus"-Betrieben sind die Bergbahnfahrten in der Gästekarten enthalten. Urlauber können jeden Tag eine andere Bergregion erkunden - oder alternativ den Urlaubstag zur Entspannung im Erlebnisbad mit Sauna- und Wellnesslandschaft nutzen. Die "Oberstaufen Plus"-Gästekarte gibt auch freie Fahrt mit dem Gästebus, freien Eintritt in die örtlichen Museen oder ins Freibad.

Auch ohne Bergbahnen lässt sich rund um Oberstaufen der Frühling jetzt besonders intensiv erleben: Am Hündle blüht in gut 1000 Meter Höhe eine fast 20 Hektar große Wildkrokuswiese. Bei seiner zweistündigen "Frühjahrsblumenwanderung" zeigt Natur- und Wanderführer Theo jeden Donnerstag Kräuter und Heilpflanzen, die jetzt schon auf den Bergwiesen um Steibis sprießen. Dienstags nimmt Theo die Gäste bei einer "Geologisch-Botanischen Wanderung" mit zur Muschelsuche im Gestein der Nagelfluhkette.

Für die Zeit des Bergfrühlings haben Oberstaufener Gastgeber spezielle Wellness- und Erlebnisangebote geschnürt. Etwa im 4-Sterne-Naturparkhotel die Pauschale "Energievolle Frühlingsgefühle", buchbar mit vier Mal Halbpension bis 20. Mai für 439 Euro. Ein anderes Hotel verspricht "Frühlingserwachen" mit drei Mal Halbpension ab 219 Euro. Oder ein vier Sterne-Superior Alpenresort: Im Mai ist ein "Totaler Frühlingsgenuss" mit drei Mal Halbpension ab 447 Euro zu buchen.

Die Gästekarten von 13 Oberstaufener Golf-Plus-Hotels berechtigen zugleich zum Greenfee-freien Spiel auf fünf Golfplätzen mit 94 Loch - Deutschlands höchstem Abschlag inklusive. Andere Oberstaufen-Gastgeber bieten bis zu 30 Prozent Greenfee-Ermäßigungen auf mehr als einem Dutzend Plätze in der Umgebung.

Mehr Infos für Wanderer, Golfer, Familien, Sonnenhungrige und Frühlingsgenießer gibt es bei Oberstaufen Tourismus, Hugo-von-Königsegg-Str. 8, 87534 Oberstaufen, Tel. +49 8386.93000, www.oberstaufen.de

Pressekontakt:

Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Andrea Presser
Hugo-von-Königsegg-Str. 8 8 87534 Oberstaufen
+49 8386 9300-28
presse@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de/presse

Firmenportrait:

Wie kein anderer Ort steht Oberstaufen im Allgäu für die Kombination aus Natur-Erleben, Gesundheitsangeboten, Genuss und Lifestyle. Das Wohlfühl- und Wanderparadies zwischen Bodensee und Märchenschloss Neuschwanstein im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz, zeichnet sich durch seine herausragende landschaftliche Lage und seine modernen Einkaufs- und Hotelangebote aus.

Oberstaufen ist das touristische Zentrum des Naturparks Nagelfluhkette. Er verbindet seit 2008 das Allgäu mit dem österreichischen Bregenzerwald.

In erster Linie ist Oberstaufen aber Deutschlands einziges Schroth-Heilbad. Seit über 60 Jahren bestimmt das Naturheilverfahren, das Johann Schroth schon vor 180 Jahren in Schlesien entwickelt hatte, das Gesundheitsangebot in der Gemeinde mit ihren 7220 Einwohnern am Alpenrand. Die Schrothkur hat neben allen medizinischen Indikationen einen besonders guten Ruf als natürliches Anti-Aging-Verfahren.

Zum berühmten "Jungbrunnen-Effekt" eines Oberstaufen-Urlaubs tragen auch die vielen Wellness-Angebote der Gastgeber bei. Mit 10 WellVital-Hotels ist der heilklimatische Kurort am Alpenrand eines der führenden Wellnesszentren Bayerns. Die nach hohen Qualitätskriterien ausgewählten Häuser bieten ihren Gästen (fast) unbegrenzte Wellness-Erlebnisse: Massagen und Bäder für die Entspannung, eine leichte Küche für die schlanke Linie, Gesprächsrunden für die geistige Frische sowie das Heilklima zu Regeneration und Vorbeugung. Hier kommen Körper, Geist und Seele fast schon allein in Einklang.

Wie sehr man sich in Oberstaufen Gedanken um das Wohlergehen der Gäste macht, belegt auch die 2008 ins Leben gerufene Service-Initiative "Oberstaufen Plus". Mehr als 300 Gastgeber beteiligen sich daran. Wer bei Ihnen Urlaub macht, hat mit seiner Gästekarte freie Fahrt mit allen Bergbahnen, dem Ortsbus, auf der Sommerrodelbahn und freien Eintritt nicht nur ins Heimatmuseum, sondern auch in die Sauna- und Badelandschaft des Aquaria und in den Klettergarten. Im Winter wird die Gästekarte zum Skipass in allen vier Skigebieten, im Sommer können Gäste von 14 "Oberstaufen Plus Golf"-Hotels auf fünfi Panoramaplätzen mit insgesamt 94 Loch ohne Greenfee spielen.

Außerdem ist der Wohlfühlort im Allgäu erster und bisher einziger Ferienort in Deutschland, der mit Googles Panoramadienst "Street View" schon vor dem Urlaub einen Ortsbummel erlaubt. Oberstaufen gilt deshalb auch als "Digitalster Kurort Deutschlands".

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.