Staatlich geförderte Freiwilligendiensten im In- und Ausland helfen bei Berufswahl

Veröffentlicht von: bildungsdoc®
Veröffentlicht am: 18.04.2016 17:29
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


Gutes tun. Arbeiten. Reisen.
(Presseportal openBroadcast) - Ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr sowie Praktika helfen bei der Berufswahl. Freiwilligendienste im In- und Ausland bieten sinnvolle Alternativen, wenn man noch nicht weiß, in welche Richtung die berufliche Zukunft gehen soll. Auch kann man mit diesen Programme die Zeit bis zum Ausbildungs- oder Studienbeginn sinnvoll überbrücken. Beim Freiwilligendienst werden wertvolle Erfahrungen gesammelt. Erfahrungen, die nirgendwo käuflich sind und bezüglich Berufswahl, aber auch für das gesamte spätere Leben prägend sein können.

Staatlich geförderte Freiwilligendienste in Deutschland (Auswahl):
• Bundesfreiwilligendienst (BFD)
• Freiwilliges soziales Jahr (FSJ)
• Freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ)
• Freiwilliger Wehrdienst

Freiwilligendienste in Deutschland sind beliebt und stark nachgefragt. Begünstigt wird dieser Trend durch neue, vielfältige und attraktive Einsatzfelder, aber auch durch die bei jungen Menschen wachsende Bereitschaft, ein Jahr unter dem Motto "Helfen und Lernen" dem Allgemeinwohl zu widmen und dabei gleichzeitig wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

Staatlich geförderte Freiwilligendienste im Ausland (Auswahl):
• weltwärts
• Europäischer Freiwilligendienst (EFD)
• Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD)
• kulturweit
• Internationale Workcamps

Außerhalb der Komfortzone passieren die interessanten Sachen. Im Ausland sollen Freiwillige anderen helfen und auch selbst von den Erfahrungen profitieren. Eine gehörige Portion Anpassungsfähigkeit, Flexibilität, Eigenverantwortung und Selbständigkeit sind unverzichtbar. Die Arbeit bringt die Freiwilligen teilweise an ihre Grenzen. Daran wachsen und reifen sie aber auch sehr stark. Viele der Helfer merken dabei, wie privilegiert sie eigentlich in Deutschland leben. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland haben sie einen anderen Blick auf die Welt und engagieren sich nach ihrem Einsatz oft auch noch für weitere Projekte.

Freiwilligen dient der Auslandseinsatz oft zur Orientierung für ihre beruflichen Ziele. Deshalb sollte man sich ein Projekt heraussuchen, welches einem selbst anspricht. Nicht nur, weil es zum Beispiel in einem Land liegt, in das man immer schon einmal gern reisen wolltest. Freiwilligenarbeit ist oft richtig hart. Das sollte man vor seiner Entscheidung wissen, denn es gibt bestimmt bequemere Möglichkeiten, den eigenen Lebenslauf mit einem Auslandsaufenthalt aufzupolieren.

Weiter Infos zu geförderten Freiwilligendiensten im In- und Ausland: http://tinyurl.com/zh385y9

Pressekontakt:

bildungsdoc® - Dein Infoportal für Bildung im In- und Ausland. bildungsdoc® informiert u.a. neutral über Auslandsprogramme, stellt ausgewählte Auslandsangebote vor und berät zu Auslandsaufenthalten - telefonisch oder im Büro Dresden. bildungsdoc® erstellt Angebote und prüft, ob Förderprogramme zur Finanzierung des Auslandsaufenthalts genutzt werden können. In Dresden gibt es eine Beratungsstelle für Schüler und Jugendliche (sowie Eltern), die einen Auslandsaufenthalt während ihrer Schulzeit oder danach absolvieren wollen. Hier wird kostenfrei beraten und auf Wunsch werden Auslandsaufenthalte vermittelt.

Firmenportrait:

bildungsdoc® - Dein Infoportal für Bildung im In- und Ausland. bildungsdoc® informiert u.a. neutral über Auslandsprogramme, stellt ausgewählte Auslandsangebote vor und berät zu Auslandsaufenthalten - telefonisch oder im Büro Dresden. bildungsdoc® erstellt Angebote und prüft, ob Förderprogramme zur Finanzierung des Auslandsaufenthalts genutzt werden können. In Dresden gibt es eine Beratungsstelle für Schüler und Jugendliche (sowie Eltern), die einen Auslandsaufenthalt während ihrer Schulzeit oder danach absolvieren wollen. Hier wird kostenfrei beraten und auf Wunsch werden Auslandsaufenthalte vermittelt.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.