Patienten in Tettnang: Früherkennung von Osteoporose

Veröffentlicht von: Orthopädie Stritt
Veröffentlicht am: 19.04.2016 00:32
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - Dr. Stritt (Tettnang) erklärt, wie man Osteoporose vorbeugen und den Verlauf beeinflussen kann

TETTNANG. Oft ist die Diagnose Osteoporose ein Zufallsbefund: Patienten werden nach einem Sturz mit einem Knochenbruch in einer orthopädischen Praxis oder im Krankenhaus vorstellig. Im Rahmen der Behandlung und der dazugehörigen Untersuchungen wird klar: Der Knochenbruch kommt nicht von ungefähr. Die Knochendichte ist zu gering, der Patient leidet an Osteoporose. Doch was genau verbirgt sich hinter der Erkrankung? Orthopäde (http://orthopaedie-stritt.de/patienten-in-tettnang-frueherkennung-von-osteoporose/) Dr. med. Wolfgang Stritt erklärt: "Knochen bestehen aus Mineralien wie Kalzium und Phosphor, die für die Härte und die Dichte des Knochen sorgen. Hormone und Vitamin D tragen dazu bei, dass die Mineralien, die wir mit der Nahrung aufnehmen, sich gezielt in den Knochen einlagern. Mit dem richtigen Pensum an Bewegung fördern wir zudem den Stoffwechsel."

Mit zunehmendem Alter jedoch, kann der Körper den Anteil an Mineralien nicht auf einem hohen Niveau aufrechterhalten. Die Folge: Die Knochen büßen an Dichte ein und brechen schneller.

Gibt es Risikofaktoren für die Entwicklung von Osteoporose (http://orthopaedie-stritt.de/category/osteoporose/)? Dr. Stritt (Tettnang) klärt auf

Häufig sind Frauen jenseits der Wechseljahre von Osteoporose betroffen, berichtet Dr. med. Wolfgang Stritt aus seinem Praxisalltag in Tettnang. Das liegt an der Tatsache, dass mit den Wechseljahren auch die Produktion von Östrogen zurückgeht. Dieses Hormon jedoch trägt zur Einlagerung von Kalzium in den Knochen bei. Daneben kann Bewegungsmangel, die Einnahme von Cortison oder starker Alkoholkonsum die Entwicklung von Osteoporose beschleunigen.

Vorbeugung ist die beste Therapie bei Osteoporose (http://orthopaedie-stritt.de), sagt der Orthopäde Stritt aus Tettnang

Orthopäde Dr. med. Wolfgang Stritt weiß: Vorbeugung ist bei Osteoporose die beste Strategie. Aber auch der Verlauf einer durch eine Knochendichtemessung bereits diagnostizierten Osteoporose kann mit einer gesunden Ernährung und viel Bewegung beeinflusst werden. Denn Bewegung wirkt sich fördernd auf die Dichte der Knochen aus. Laufen, Walking oder Gymnastik, am besten an der frischen Luft, um dabei Vitamin D über das Sonnenlicht aufzunehmen, haben eine positive Wirkung wie auch eine bewusste Ernährung mit wenig Fleisch und Fett, viel Gemüse, Obst und Kräutern. Zudem sollte der Körper ausreichend mit Kalzium versorgt sein. Eine Hormonbehandlung dagegen sieht Dr. Wolfgang Stritt eher kritisch, da sie mit Nebenwirkungen und einem erhöhten Krebsrisiko einhergehen kann.

Bildquelle: © oneinchpunch - Fotolia.com

Pressekontakt:

Orthopädie Stritt
Dr. med. Wolfgang Stritt
Bahnhofstr. 11 88069 Tettnang
07542 6037
mail@webseite.de
http://www.orthopaedie-stritt.de

Firmenportrait:

Dr. med. Wolfgang Stritt, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Osteologe, Sportmedizin, Chirotherapie. Schwerpunkte der orthopädischen Arbeit in der Praxis sind die Behandlung von Arthrosen, Wirbelsäulenerkrankungen, Muskel- und Sehnenverletzungen, Gelenkbeschwerden und Sportverletzungen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.