Innovation durch Kooperation für Unternehmen und StartUps in der Medienbranche

Veröffentlicht von: Akademie der Deutschen Medien
Veröffentlicht am: 20.04.2016 17:47
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) - StartUp-Konferenz der Akademie der Deutschen Medien

Nach dem Erfolg im letzten Jahr veranstaltet die Akademie der Deutschen Medien am 30. Juni 2016 die zweite StartUp-Konferenz im Literaturhaus München. Auch diesmal geht es wieder darum, wie etablierte Medienhäuser und StartUps voneinander lernen, kooperieren und Synergien schaffen können. Denn der StartUp-Boom ist inzwischen auch im Mediabusiness angekommen. Dies zeigen auch die bei der Konferenz 2015 präsentierten StartUps wie Adnymics, ein Anbieter für individualisierte Printwerbung oder der Content-Curation-Dienstleister, Content Captain, die mittlerweile auf einen erfolgreichen Markteinstieg zurückblicken können.

Immer mehr Medienhäuser, ob B2B oder B2C, investieren in StartUps im Digitalbusiness, um ihre Geschäftsmodelle weiter auszubauen und mehr Innovationsdynamik in ihr Haus zu bringen. Doch wann machen solche strategischen Investments, Ventures oder sogar Übernahmen Sinn, und wie lassen sie sich erfolgreich bewerkstelligen? Und wie können auch Publisher und Unternehmen, die nicht finanziell einsteigen wollen, von StartUps profitieren und lernen? Mit welchen zukunftsweisenden Geschäftsmodellen werden StartUps Kundenbedürfnissen im Medienbusiness gerecht, und was vermitteln sie in puncto Markteinschätzung, Markteinführung und Lean Business Development?

Neben Keynotes und Experteninsights wird den Teilnehmern aus etablierten Medienhäusern und StartUps durch Speed-Dating und Intensivworkshops am Nachmittag ein exklusives Forum geboten, um sich produktiv auszutauschen.

Die Veranstaltung richtet sich an Vorstände, CEOs, Business Developer und Digital Business Entscheider aus Medienhäusern, Geschäftsführer von StartUps und Neugründer.

Referenten und StartUp-Gründer auf der Konferenz sind u. a. Dr. Johanna Braun (Wayra, Telefònica), Renate Dempfle (PDV Inter-Media Venture - Mediengruppe Pressedruck), Moritz Hoffmann (Ñammy), Moritz Kölbel (Mcubus), Nico Lumma (Next Media Accelerator), Daniel Niesler (Ftapi), Mircea Popa (Jobninja), Arne Reimann (Timebro), Dr. Mathias Wahrenberger (Burda Digital), Johannes Woll (Meetya). Moderatorin der Konferenz ist Dr. Annegret Jennewein (Strascheg Center for Entrepreneurship).

Weitere Informationen und Anmeldung:
http://www.medien-akademie.de/konferenzen/branchenuebergreifend/startup_konferenz_2016.php

Pressekontakt:


Ansprechpartnerin
Jacqueline Hoffmann
Leitung Konferenzen
Akademie der Deutschen Medien
80333 München
Tel. 089 / 29 19 53-56
jacqueline.hoffmann@medien-akademie.de

Firmenportrait:

Über die Akademie:
Die Akademie zählt mit rund 3.700 Teilnehmern pro Jahr zu den führenden Medienakademien in Deutschland. Mit ihrem Seminar- und Tagungsprogramm hat sie sich als zentraler Ansprechpartner für qualifizierte Weiterbildung rund um Medienmanagement und die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Print- und digitalen Medien etabliert. Der fundierten Publishing-Expertise über alle Kanäle – ob Print, digital oder mobil – und der umfassenden Zielgruppenansprache weit über den (herstellenden) Buchhandel hinaus trägt die Akademie künftig auch durch einen neuen Namen Rechnung.

Als Akademie der Deutschen Medien will sie Fach- und Führungskräfte fit machen für die aktuellen Herausforderungen und neuen Berufsbilder im zunehmend digitalen Publishing-Business. Ziel ist Wissensvermittlung mit maximalem Praxisbezug für Manager und Mitarbeiter aus Verlagen, Medienhäusern und Agenturen, aber auch aus Unternehmen und öffentlichen Institutionen, die Publishing-Know-how aufbauen möchten bzw. Unterstützung bei der Entwicklung und Vermarktung von Medien suchen. Als führender Kompetenzanbieter im Medienbereich setzt die Akademie dabei auf die Vernetzung von Wissensvermittlung (Weiterbildung), Wissensanwendung und „Empowerment“ (Beratung).

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.