Abgasskandal: Jetzt auch Mitsubishi und Nissan betroffen

Veröffentlicht von: PWB Rechtsanwälte
Veröffentlicht am: 21.04.2016 14:56
Rubrik: Recht & Politik


(Presseportal openBroadcast) - Eine Information der Kanzlei PWB Rechtsanwälte

21. April 2016. Nach den Abgasskandalen um die Fahrzeuge der VW-Gruppe (VW, Audi, Skoda, Seat) ist nun auch der japanische Hersteller Mitsubishi betroffen. Insgesamt sind rund 630.000 Autos, darunter über 450.000 Pkw, die für den Konkurrenten Nissan gebaut wurden, betroffen. Ob neben den vier Kleinwagen, die ausschließlich in Japan verkauft wurden, auch andere Modelle betroffen sind, soll demnächst geprüft werden, so die Kanzlei PWB Rechtsanwälte (www.pwb-law.com).

Jetzt kommen beim Abgasskandal, der im Herbst letzten Jahres begann, auch die Japaner ins Spiel. Beim Hersteller Mitsubishi und damit auch bei Nissan wurden Diskrepanzen zwischen den offiziellen Daten und den Messergebnissen entdeckt. Diese Manipulationen betreffen bislang nur vier Modelle, die ausschließlich in Japan verkauft wurden. Ob es auch bei Modellen, die in Europa verkauft wurden, entsprechende Diskrepanzen gibt, soll demnächst geprüft werden.

Autokäufer, die sich über die Folgen und ihre rechtlichen Möglichkeiten informieren wollen, sollten sich schnell an einen fachkundigen Anwalt wenden, so Rechtsanwältin Sabrina Kirchner von der Kanzlei PWB Rechtsanwälte: "Immer mehr Käufer der betroffenen Marken wollen nun ihre Rechte geltend machen. Die Möglichkeiten reichen von Schadensersatz bis hin zur Rückabwicklung des Fahrzeugkaufs. Wir können davon ausgehen, dass die Zahl der Hersteller, die manipuliert haben, nicht abnehmen wird."

Höherer Verbrauch nach der Umrüstung

In Amerika scheint sich der VW-Konzert auf einen Vergleich eingelassen zu haben. Laut einem Zeitungsbericht, so die "Welt", soll jeder betroffene Kunde in den USA 5.000 Dollar Entschädigung und die kostenlose Umrüstung bekommen. In Deutschland stellen sich aber viele Kunden die Frage, ob für sie eine Rückabwicklung des Kaufvertrages nicht sinnvoller ist. "So wie sich die Sachlage darstellt, geht mit einer Umrüstung auch ein höherer Verbrauch oder eine geringere Motorleistung einher", sagt Rechtsanwältin Sabrina Kirchner. "Wer also ein Fahrzeug wegen der angegebenen Leistung und der Verbrauchswerte gekauft hat, die jedoch auch nach der Umrüstung nicht erfüllt werden können", so Kirchner, "hat damit ein Recht auf Rückabwicklung."

Kurseinbruch bei Mitsubishi

Der Abgasskandal betrifft nicht nur die japanischen Fahrzeugkäufer, sondern auch die Aktionäre. Wer demnach Geld in einen der Konzerne investiert hat und mit den Kurseinbrüchen wegen der manipulierten Werte nun auch Verluste tragen muss, sollte ebenfalls prüfen lassen, in wie weit für ihn Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können. Anfragen können auch gern per Mail an: abgasskandal@pwb-law.com gerichtet werden.

Pressekontakt:

PWB Rechtsanwälte
Philipp Wolfgang
Löbdergraben 11 a 07743 Jena
03641 35 35 08
pwb@pwb-law.com
http://www.pwb-law.com

Firmenportrait:

PWB Rechtsanwälte

Die Kanzlei PWB Rechtsanwälte (Jena) ist auf das Kapitalanlage-, Kapitalmarkt- und das Wirtschaftsrecht ausgerichtet. Die Kanzlei berät private und institutionelle Kapitalanleger und kommunale Gebietskörperschaften auf allen Gebieten des Kapitalanlage- und Wirtschaftsrechts.

PWB Rechtsanwälte gehört zu den großen mitteldeutschen Anwaltskanzleien mit über 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter 12 spezialisierten Juristinnen und Juristen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.