Fachmesse "Die Zweithaar" beleuchtet ganzheitlichen Beratungsansatz

Veröffentlicht von: Bundesverband der Zweithaar-Spezialisten e.V.
Veröffentlicht am: 27.04.2016 17:16
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Auch 2016 steigende Besucherzahlen für Fachmesse "Die Zweithaar"

Die vom Bundesverband der Zweithaar-Spezialisten e.V. (BVZ) initiierte Fachmesse "Die Zweithaar" fand dieses Jahr am 17. und 18. April in Fulda statt. Den Besuchern von Europas größter Fachmesse rund um das Thema Zweithaar wurde gewohnt viel geboten: An beiden Tagen konnten sie sich einen Überblick über die Produktneuheiten und Angebote aller namhaften Lieferanten der Branche verschaffen, sich in Fachvorträgen externer Referenten, die unter dem Motto "Ganzheitliche Beratung in der Zweithaar-Praxis" standen, weiterbilden und aus zahlreichen Workshops der Aussteller wählen. "Unser Konzept, der Mix aus Messe und Vorträgen, hat sich auch dieses Jahr wieder bewährt, wie die erneut leicht gestiegenen Besucherzahlen beweisen. Wir freuen uns auch darüber, dass wir immer mehr Besucher aus dem angrenzenden Ausland begrüßen dürfen", bestätigt Ramona Rausch, Geschäftsführerin BVZ, die zunehmend auch international ausgerichtete Veranstaltung.

Pünktlich um neun Uhr morgens fiel am 17. April 2016 der Startschuss für die siebte Fachmesse "Die Zweithaar", die wie in den letzten fünf Jahren an zwei aufeinanderfolgenden Tagen in Fulda stattfand. Bereits vor der offiziellen Eröffnung der Messe, die vom neu gewählten Ersten Vorsitzenden des BVZ, Rainer Seegräf durchgeführt wurde, fanden sich zahlreiche Besucher im Foyer des Kongresszentrums Esperanto ein und akkreditierten sich für ihre Eintrittskarten. Es schien, als wolle niemand Zeit verlieren und endlich einen Blick auf die Produktneuheiten und Angebote der insgesamt 25 Aussteller werfen. Neben fünf neuen Ausstellern, die sich dieses Jahr dem Fachpublikum präsentierten, konnten auch wieder neue Besucher begrüßt werden. Mit einem Anstieg der Besucherzahlen um circa fünf Prozent verzeichnet "Die Zweithaar" 2016 nicht nur ein respektables Plus, sondern bestätigt ihre Bedeutung als größte Fachmesse Europas der Zweithaar-Branche. "Wir freuen uns sehr über die positive Entwicklung der Anzahl an Messebesuchern. Umfragen unter den Besuchern zeigen, dass sie inzwischen wissen, dass die Aussteller den Großteil ihrer Neuheiten in Fulda das erste Mal zeigen. Das ist sicherlich einer der Gründe, warum immer wieder auch zahlreiche neue Besucher den Weg nach Fulda finden. Ein weiterer Aspekt ist das Angebot an Vorträgen externer Referenten, die Einblicke aus unterschiedlichen Perspektiven und wissenswerte Informationen zu Themen rund um die Zweithaarbranche liefern", fasst Seegräf den Erfolg der Messe zusammen, die dieses Mal unter dem Motto "Ganzheitliche Beratung in der Zweithaar-Praxis" stand.
Wie gewohnt waren die Lieferanten der Branche in den einzelnen Ausstellungsräumen anzutreffen, die der Zweithaar-Branche angeschlossenen Dienstleister präsentierten sich im Foyer. Überall herrschte reges Treiben, denn zusätzlich zu den Vorträgen, deren Besuch beim Kauf des Tickets zusätzlich erworben werden kann, boten auch die Aussteller zahlreiche Programmpunkte, die das Interesse der Messebesucher weckten. Neben Workshops gab es seitens der Aussteller auch Liveshows und Vorträge, die mehrfach tagsüber angeboten wurden, damit die Besucher die Chance hatten, alle Angebote wahrzunehmen und nicht unter Zeitdruck zu geraten. Volles Haus meldeten darum auch nicht nur die Aussteller, sondern auch die Referenten, die sich über rege Beteiligung freuten. Das diesjährige Motto der ganzheitlichen Beratung in der Zweithaar-Praxis hatte vor allem eines zum Ziel: Aufzuzeigen, wie wichtig es ist, dass die Beratungsleistung des Zweithaar-Spezialisten nicht beim Haarersatz aufhören darf, sondern auch darüber hinaus gehende Lösungsansätze zum Beispiel für Wimpern oder Augenbrauen liefern müsse. Erster Referent am Sonntagmorgen war Heilpraktiker und Physiotherapeut Bertram Schullian, seit 2011 spezialisiert auf Osteopathie und Microkinesitherapie. Sein Vortrag setzte den Schwerpunkt auf naturheilkundlicher Unterstützung bei Folgen von Chemotherapie, Bestrahlung sowie generellen Begleiterscheinungen von Krebserkrankungen. Schullian klärte auf über verschiedene Therapien und deren Wirkungsweisen sowie Möglichkeiten, Nebenwirklungen zu lindern. Im Anschluss stand Dr. Maik Hauschild, seit 2010 Chefarzt der Frauenklinik und des Brustzentrums Rheinfelden/Schweiz, auf dem Programm. Der zertifizierte gynäkologische Tumorspezialist und Seniorbrustoperateur der Deutschen Krebsgesellschaft klärte das Auditorium grundsätzlich über das Thema Brustkrebs auf und ging dann im Besonderen auf die Therapieoptionen und deren Nebenwirkungen ein sowie auf die Erwartungen betroffener Patienten. Ein Schwerpunkt seines Vortrages lag auf der Bedeutung der psycho-onkologischen Betreuung, denn, so Hauschild: "Brustkrebs ist nicht nur eine medizinische Herausforderung!" Mit überraschenden und überzeugenden Möglichkeiten der Pigmentierung von Brustwarzen und Narben präsentierte sich Elisabeth von Spiessen, Inhaberin des Zentrums für Medizinische & Ästhetische Mikropigmentation und zugleich Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Mikropigmentation GmbH in Hamburg. Ihr geht es vor dem Hintergrund des ganzheitlichen Ansatzes vor allem darum, Patienten im Vorfeld die Ängste vor optischen Folgen des Haarausfalls, die sich nicht nur auf dem Kopf, sondern auch im Gesicht bemerkbar machen können, zu nehmen. Mit Hilfe der Ästhetischen Mikropigmentation kann diese Situation optisch natürlich aussehend kaschiert werden. Großer Andrang dann auch bei Rechtsanwalt Karsten Schönfeld, der als selbständiger Anwalt sich insbesondere mit Sozialversicherungs-, Steuer- und Vertragsrecht befasst. Schönfeld informierte in seinem Vortrag darüber, wie man die eigene Homepage rechtssicher, auch im Hinblick auf Bildnutzung und Bildrechte gestaltet. Homepages sind immer häufiger eine Art Erstberatungsinstrument bei dem die Visualisierung von Haarproblemen in der Regel über Vorher-Nachher-Bilder erfolgt. Will man möglichen Ärger vermeiden ist es unter anderem erforderlich zu wissen, wie die korrekte Copyright-Bezeichnung lauten muss und wie lange die Bilder genutzt werden dürfen. Nächster und letzter Referent des Tages war Roland Tralmer, ebenfalls Rechtsanwalt, Spezialist für Arbeits-, Vertrags- und Gesellschaftsrecht, der aus seiner langjährigen Erfahrung der Zusammenarbeit und Auseinandersetzungen mit Krankenkassen, unter anderem über Erstattungsprobleme bei Zweithaar, berichtete. Das Auditorium konnte wertvolle und erfolgversprechende Tipps für die Ansprache von Krankenkassen mit nach Hause nehmen und erfuhr allgemein viel darüber, wie die Kommunikation zwischen den beiden Parteien vonstatten geht.
Der erste Messetag endete mit einem perfekt organisierten Galaabend im Hotel Maritim, das ganz in der Nähe des Kongresszentrums, in einem hübschen Park gelegen, in einem wunderschönen Ballsaal seine Gäste empfing. Durch den Abend führte Claudio Versace, der die Gäste mit einem breiten musikalischen Repertoire unterhielt, bis sich niemand mehr auf den Stühlen halten konnte und alle das Tanzbein schwangen.
Montagmorgen öffnete die Messe ihre Pforten erneut um neun Uhr und das erste Highlight auf dem Programm war die Versteigerung der in den letzten 12 Monaten gesammelten und gespendeten Haare zugunsten der McDonalds Kinderhilfe. Nach erfolgreicher Versteigerung, bei der Gerhard Ofer, Geschäftsführer Haar Vital, bei 16.000 Euro den Zuschlag erhielt und nochmals 1000 Euro oben drauf legte, nahm Christian Bäcker von der McDonalds Kinderhilfe direkt von Ort strahlend den Scheck entgegen. Kurz darauf waren ein letztes Mal nahezu alle Stühle im Vortragsraum Berlin besetzt, denn der BVZ hatte zur Expertenrunde geladen: "Besucher fragen - Experten antworten". Als Experten standen Rechtsanwalt Karsten Schönfeld, Rechtsanwalt Roland Tralmer, der zugleich als Moderator fungierte, Dr. Maik Hauschild, Francis Dietsch, Zweithaarspezialist, sowie Rainer Seegräf, Erster Vorsitzender BVZ Rede und Antwort. Viele der Fragen waren im Vorfeld bereits per Email in der Geschäftsstelle eingegangen, andere Fragen wiederum wurden auf der Messe abgegeben oder während der Veranstaltung gestellt. So unterschiedlich die Fragen auch waren, so einig waren sich die Teilnehmer am Ende: Es haben fast alle BVZ Mitglieder mit mehr oder weniger denselben Problemen zu kämpfen, die Mitgliedschaft im BVZ kann helfen, einige der Fragen und Probleme zu lösen; wichtig ist es aber auch, dass man als Zweithaar-Spezialist am Ball und immer informiert bleibt. "Diese Informationen verstehen wir als BVZ als einen wichtigen Teil unserer Aufgabe gegenüber unseren Mitgliedern. Wir bereiten Informationen auf, wir prüfen die Inhalte und kommunizieren diese dann leicht verständlich und zeitnah. Unter anderem hier im Rahmen unserer Messeveranstaltung", unterstreicht Seegräf das Konzept der Messe "Die Zweithaar".
Der Termin für 2017 steht auch schon fest, da trifft sich die Branche am 09. und 10. April in Fulda. Alle relevanten Informationen dazu können in einigen Wochen auf der eigens für die Messe eingerichteten Homepage www.die-zweithaar.de abgefragt werden.

Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt: BVZ

Pressekontakt:

PR
Anja Sziele
Infanteriestraße 11a, B2 80797 München
+49 89 20 30 03 261
anja@anjasziele.de
http://www.anjasziele.de

Firmenportrait:

Der Bundesverband der Zweithaar-Spezialisten e.V., kurz BVZ, wurde am 09. 02.2004 gegründet. Der Verband mit Sitz in Albstadt vertritt und fördert die wirtschaftlichen Belange von mittlerweile 220 Mitgliedern mit 275 Verkaufsstellen aus dem Bereich Zweithaar. Diese Betriebe und damit auch der Verband beschäftigen sich mit der gesamten Bandbreite der Zweithaarbranche, von der krankheitsbedingten Versorgung mit Zweithaar bis hin zur modischen Komponente des Zweithaars als trendiges Accessoire. Darüber hinaus sind Fort - und Weiterbildungsmaßnahmen, so wie die neu ins Leben gerufene und vom BVZ zu verantwortende Weiterbildung zur

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.