Black Duck und North Bridge veröffentlichen Ergebnisse der zehnten jährlichen "Future of Open Source Survey"

Veröffentlicht von: Black Duck
Veröffentlicht am: 27.04.2016 17:40
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Die Umfrage zeigt: Open Source gilt als herausragende Architektur und Innovationstreiber, birgt jedoch auch weiterhin Herausforderungen in Bezug auf Sicherheit und Management

München, 27. April 2016 - Black Duck Software, ein weltweit führendes Unternehmen für automatisierte Lösungen zur Sicherung und Verwaltung von Open Source Software, und North Bridge, eine Venture Captial Firma, haben heute die Ergebnisse der zehnten "Future of Open Source Survey" veröffentlicht. Die jährliche durchgeführte Umfrage untersucht Trends der Open Source Software. Die Umfrageergebnisse von 2016 zeigen, dass Open Source mittlerweile nicht nur in der Architektur eine wesentliche Rolle spielt, sondern auch die Grundlage für nahezu alle Anwendungen, Betriebssysteme, Cloudcomputing-Lösungen und Big Data ist.

"Bei der ersten Umfrage hätte kaum einer vorausgesagt, dass Open Source nur zehn Jahre später allgegenwärtig sein würde.", so Lou Shipley, CEO von Black Duck. "Doch es gibt viele gute Gründe dafür, denn Open Source reduziert die Entwicklungskosten, ermöglicht internen Entwicklern, sich wichtigeren Aufgaben zu widmen und verkürzt die Time-to-Market. Kurz gesagt: Moderne Anwendungen werden mit Open Source entwickelt und bieten für die Zukunft unzählige Möglichkeiten."

Die Befragten sehen Open Source Software als Innovationstreiber für ihr Unternehmen. 90% versprechen sich dadurch größere Effizienz, mehr Innovation sowie bessere Interoperabilität. Zu den wichtigsten Gründen für die Verwendung von Open Source zählen laut Umfrage Flexibilität, Unabhängigkeit von Anbietern, wettbewerbsstarke Funktionen und technischen Möglichkeiten, individuellen Anpassungen und die Gesamtqualität.

Die Ergebnisse zeigen laut Shipley auch, dass durch die rasche Annahme von Open Source die Einführung wirksamer Maßnahmen für Open Source-Sicherheit und -Management auf der Strecke geblieben sind. "Hier gibt es ein enormes Verbesserungspotential. Fast die Hälfte der Befragten Unternehmen gab an, keine formellen Prozesse zur Nachverfolgung von Open Source zu haben. Nur jedes zweite Unternehmen hat einen Verantwortlichen für die Ermittlung bekannter Sicherheitslücken und deren Behebung. Diese Bereiche werden stärker in den Vordergrund rücken."

"Open Source ist mittlerweile zweifellos ein Innovationstreiber, egal, ob es um die technische Weiterentwicklung von Betriebssystemen, der Cloud, Big Data oder des Internets der Dinge geht, oder der nächsten Generation Open Source-Unternehmen zu ermöglichen, interessante Lösungen auf den Markt zu bringen", meint Paul Santinelli, General Partner bei North Bridge.

"Das größte Umsatzpotential für Open Source-Anbieter liegt in den nächsten drei Jahren laut unserer Umfrage bei Geschäftsmodellen wie SaaS (46%), Custom Development (42%) und Services/Support (41%). Eine neue Generation von Open Source-Unternehmen wie Acquia, Chef, Cloudera, Couchbase, Docker und WP Engine drängen mit diesen Modellen auf den Markt", so Santinelli weiter. "Open Core wird sich in den nächsten Jahren als Umsatzmodell noch weiter etablieren, während SaaS als Geschäftsmodell weiter schrumpfen wird, so wie wir das dieses Jahr zum ersten Mal beobachten konnten."

An der Future of Open Source Survey 2016 beteiligten sich 1.300 Personen aus 64 Ländern und ermöglichten tiefe Einblicke hinsichtlich Open Source in verschiedenen Bereichen wie Business Value, Innovationsimpulse, neuen Geschäftsmodelle, Sicherheits- und Management-Prozesse sowie zu Open Source-Projekten auf Unternehmensseite.

Business Value
- Open Source ist ein wesentlicher Bestandteil für die Strategieentwicklung: Mehr als 65% der Befragten nutzen Open Source für eine schnellere Entwicklung
- 55% wollen es innerhalb des Unternehmens weiter ausbauen

Innovationstreiber
-Die befragten Unternehmen nutzen Open Source, um ihre Innovationen durch schnellere und agilere Entwicklung voranzutreiben
-Zusätzliche Innovation wird durch die Qualität der Open Source-Lösungen erreicht sowie durch wettbewerbsstarke Funktionen, technische Möglichkeiten und individuelle Anpassungen

Verbreitung von Open-Source-Geschäftsmodellen und Investitionen
- Weitere verschiedene Geschäftsmodelle zu Open Source bringen Unternehmen einen Mehrwert und machen sie unabhängiger von SaaS und Dienstleistungen / Support
- Die privaten Finanzierungen in Open Source haben sich in den letzten fünf Jahren vervierfacht

Sicherheit und Management
Die Entwicklung von Best Practices für Open Source-Sicherheit und -Management hinkt hinter der schnell wachsenden Einführung hinterher. Trotz Offenlegung teurer und allgemein bekannter Open Source-Sicherheitslücken zeigt die Umfrage:
- 50% der Unternehmen haben keine formellen Richtlinien zur Auswahl und Freigabe von Open Source Code
- 47% der Unternehmen haben keine formellen Prozesse zur Nachverfolgung von Open Source Code, was zu einer begrenzten Sichtbarkeit und letztendlich zu einer begrenzten Kontrolle führt
-Mehr als ein Drittel der Unternehmen verfügen über keine festgelegten Prozesse zur Identifizierung, Nachverfolgung und Behebung bereits bekannter Open Source-Sicherheitslücken

Open Source im Aufwind
Die Beteiligung in der Open Source-Community beflügelt die Innovation, bringt einen exponentiellen Mehrwert und fördert den Teamgeist.
- 67 % der Befragten ermutigen Entwickler, sich in Open Source-Projekte zu engagieren und zu beteiligen
- 65 % der Firmen beteiligen sich an Open Source Projekten
-Eines von drei Unternehmen haben einen Mitarbeiter der sich ausschließlich mit Open Source-Projekten beschäftigt

Weitere Informationen zur Umfrage finden Sie hier:
https://www.blackducksoftware.com/2016-future-of-open-source
http://www.slideshare.net/North_Bridge/2016-future-of-open-source-study

Pressekontakt:

Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 79 81675 München
089-417761-13
blackduck@lucyturpin.com
https://www.blackducksoftware.de/

Firmenportrait:

Unternehmen auf der ganzen Welt nutzen die branchenführenden Produkte von Black Duck Software, um ihre Open Source Software zu schützen und zu verwalten und um die Gefahren von Sicherheitslücken, Compliance-Verstößen und Betriebsrisiken zu beseitigen. Black Duck hat seinen Hauptsitz in Burlington, Massachusetts und unterhält verschiedene Büros in Mountain View, London, Frankfurt, Hongkong, Tokio, Seoul und Peking.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.