Vienna Life: Sparverhalten der Bürger blockiert Vermögensaufbau – Fonds als zeitgemäße Kapitalanlage

Veröffentlicht von: Vienna Life Lebensversicherung AG Vienna Insurance Group
Veröffentlicht am: 03.05.2016 11:32
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Eine Studie der Bundesbank verrät: Das Anlageverhalten der Deutschen hat sich in den letzten vier Jahren kaum verändert. Trotz dauerhaft niedriger Zinsen hält ein Großteil an klassischen Bankprodukten fest. Gleichzeitig sinkt der Anteil der Haushalte, die Fonds besitzen. Aus Sicht der Vienna Life ein Fehler, denn gerade ein diversifiziertes Fondsportfolio erweist sich als besonders rentabel für den Vermögensaufbau.

Vorsicht ist nicht verkehrt, wenn es um das Management des Privatvermögens geht, denn schließlich hängt viel davon ab: Finanzielle Absicherung für Notzeiten, die Altersvorsorge sowie die Interessen von Familie und Erben. Übermäßige Vorsicht ist es wiederum, die dazu führt, dass immer mehr deutsche Haushalte kein nennenswertes Vermögen aufbauen: Spar- und Girokonten stehen nämlich mit großem Abstand an erster Stelle der bevorzugten Anlageprodukte. 2014 besaßen 72% der befragten Haushalte Sparkonten. Seit 2010 (damals waren es 78%) ist der Anteil damit nur geringfügig gesunken. Parallel dazu stieg der Mittelwert der darauf verwahrten Beträge von 22.500 auf 29.400 Euro an. Bei einem Zinsstand von maximal 1,40% bei den Tagesgeldkonten, wie es schon seit längerem der Fall ist, kommt es somit kaum zum Wertzuwachs.

Anders sieht es dagegen am Kapitalmarkt aus: Im Untersuchungszeitraum 2010 bis 2014 stieg der DAX um rund 70%. Gleichzeitig besitzen jedoch nur 10% der Befragten Aktien, bei Fonds sind es 13%, während es hier 2010 noch 17% waren. Vor allem betuchte Privatanleger sind dem Kapitalmarkt treu geblieben. Bei den 20% der Bevölkerung mit den größten Vermögen verfügten 2010 32% über Aktien, bis 2014 hat sich an dieser Zahl nicht geändert. Der Mittelstand dagegen scheint sich mit einem kleineren bis mittleren Vermögen zufriedengegeben und von Aktien und Fonds verabschiedet zu haben – ein Umstand, der aus langer Sicht dazu führt, dass vor allem Wohlhabende immer reicher werden, während Haushalte mit einem niedrigen oder durchschnittlichen Einkommen bei ihren Sparkonten, Renten- und Lebensversicherungen stagnieren.

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken und auch Normalverdienern die Möglichkeit zur Vermögensbildung zu geben, hat die Vienna Life ihre Vermögensbildungs-Police entwickelt. Dabei handelt es sich um eine fondsgebundene Rentenversicherung, die bereits ab 50 Euro monatlich - bei laufender Prämienzahlung - und ab Euro 5.000 bei Einmalbeitrag bespart werden kann. Das Kapital der Kunden wird über verschiedene Fonds (z.B. auch krisenfeste Edelmetallfonds) und Sachwertanlagen gestreut, um eine Balance von Sicherheit und Rendite zu schaffen – eine doppelt vorteilhafte Alternative zu festverzinsten Kapitalanlagen. Die Auszahlung ist schließlich als monatliche Rente oder einmalig als Gesamtbetrag möglich – abhängig von den Präferenzen und der Lebensplanung des Anlegers.

Mehr Nachrichten zum Thema Vermögensaufbau mit Fonds bietet Vienna Life auf dem Blog http://www.viennalife.eu.

Zusätzliche Informationen zu den Produkten der Vienna Life stellt das Unternehmen interessierten Privatanlegern auf YouTube zur Verfügung.

Pressekontakt:

Vienna Life
Lebensversicherung AG
Vienna Insurance Group
Mag. Hannes Fahrnberger
Industriestrasse 2
9487 Bendern
Liechtenstein

Telefon: +423 235 0660
Telefax: +423 235 0669
E-Mail: h.fahrnberger@vienna-life.li

Firmenportrait:

Die Vienna-Life Lebensversicherung AG Vienna Insurance Group (VIG) bietet ihren Kunden Lösungen für individuellen Vermögensaufbau und private Altersvorsorge.
Vielseitigkeit und Flexibilität zeichnen die Vienna-Life und ihre modernen fondsgebundenen Versicherungsprodukte aus. Die langjährige Erfahrung in Zusammenarbeit mit Privatbanken und Vermögensverwaltern sowie Kenntnisse im Bereich sachwertorientierter Anlagen oder Edelmetallprodukte nutzt die Vienna-Life für ihre Kunden.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.