Borreliose vorbeugen und Borreliose Symptome erkennen

Veröffentlicht von: Comm:Motions - Text & PR
Veröffentlicht am: 07.05.2016 11:36
Rubrik: Gesundheit & Medizin


Mai ist internationaler "Lyme Disease Awareness Month". Bild: BCA-clinic
(Presseportal openBroadcast) - Zecken können neben FSME-Viren auch die gefährliche Krankheit Borreliose und andere bakterielle Krankheiten übertragen. Im Unterschied zur FSME ist die Borreliose nicht auf bestimmte Regionen in Deutschland beschränkt, sondern überall zu finden.

Das schöne Wetter lädt jetzt dazu ein, die Natur zu genießen. Doch Vorsicht: Im Schutz hoher Gräser, Hecken und Waldränder lauern kleine Spinnentiere, von denen etwa jedes dritte Borrelien und andere krankmachende Bakterien übertragen kann. Wen diese Zecken stechen, der kann auch Jahre später noch die Krankheit Lyme-Borreliose bekommen. Erste typische Borreliose Symptome treten bei etwa jedem zweiten Infizierten kurz nach dem Stich der Zecken auf: Die so genannte Wanderröte - rote Ringe um die Einstichstelle herum.

Wanderröte muss nicht sein: Zuverlässig testen

Doch auch wer nach dem Stich von Zecken "nur" eine Art Grippe oder typische Borreliose Symptome wie Nacken- und Gliederschmerzen, Schlafstörungen oder Herzrasen - ohne Wanderröte - bekommt, sollte sich einem Borreliose-Test unterziehen. Leider schlägt der übliche Borreliose-Bluttest nur in bestimmten Stadien der Bakterieninfektion durch Zecken an. "Lassen Sie deshalb in einem Fachlabor einen sogenannten Westernblot oder z.B. EliSpot Labor Test machen", rät Dr. Carsten Nicolaus. Er hat als Gründer der BCA-Borreliose Spezialklinik sowie des BCA-Labor in Augsburg schon viele tausend Borreliose-Verdachtsfälle beurteilt und betreut.

Denn wird die Infektion verschleppt, kann das Opfer der Borrelien-Übertragung durch Zecken auch Jahre später noch die oft chronische Krankheit Lyme-Borreliose bekommen - eine in Diagnose und Therapie komplizierte Krankheit. Denn die Symptome der Borreliose unterscheiden sich kaum von denen vieler anderer Krankheitsbilder. Häufig sind: andauernde Gelenk- und Muskelschmerzen, papieren wirkende Stellen an den Händen, Lähmungen, Kopfschmerzen sowie neurologische Störungen, die zu schweren Konzentrations- und Sehstörungen führen können, chronische Müdigkeit und verschiedenste für den Experten typische Hautveränderungen an ganz unterschiedlichen Körperstellen.
Dann werden nach Erfahrung der BCA-clinic klassische oder kräuterbasierte Antibiotikakuren über einen längeren Zeiträume hinweg notwendig - kombiniert mit immunstärkenden und schmerzstillenden alternativmedizinischen Maßnahmen.

Zecken besser vorbeugen

Beste Vorbeugung ist und bleibt es, Stiche von Zecken zu vermeiden. Also: lange Kleidung anziehen und gegebenenfalls die Hose in die Socken stecken. Beißt die Zecke doch, gilt: Je früher die Zecke samt Kopf entfernt wird, umso geringer ist die Gefahr einer Borrelien-Infektion und der entsprechenden Symptome.


BCA war die erste Klinik in Europa, die sich auf chronisch an Borreliose erkrankte Patienten spezialisiert hat.

Pressekontakt:

Comm:Motions - Text & PR
Melanie Möhnle
Hauswiesenstraße 1h
86916 Kaufering
08191 9477676
mm@comm-motions.com
http://www.comm-motions.com

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.