Wie kann man in einem überhitzten Immobilienmarkt den richtigen Kaufpreis für seine Immobilie ermitteln?

Veröffentlicht von: Bartsch & Rozmarin Immobilien OHG
Veröffentlicht am: 10.05.2016 18:40
Rubrik: Handel & Wirtschaft


(Presseportal openBroadcast) -

Angesichts der hohen Preise auf dem Immobilienmarkt wird es für Immobilienbesitzer, die ihre Immobilie verkaufen möchten, immer schwieriger den passenden Marktpreis zu ermitteln.

"Die Immobilienpreise steigen unter anderem aus Mangel an Alternativen stärker, als es der üblichen Marktentwicklung entspricht", meint Angelika Bartsch, Inhaberin des Immobilienbüros Bartsch & Rozmarin Immobilien (http://www.bartsch-rozmarin.de/) in München Sendling. Möchte ein Immobilienbesitzer seine Immobilie verkaufen fühlte er sich meist unsicher darüber mit welchem Kaufpreis er rechnen kann. Die meisten Verkäufer orientieren sich zunächst am sichtbaren Markt, das heißt Sie suchen auf diverse Internetportalen nach Immobilienangeboten die der eigenen Immobilie in Größe, Stadtteil, Baujahr, Ausstattung, etc. entsprechen. Aufgrund des niedrigen Angebots ist dies manchmal gar nicht so leicht, da es meist nur wenige Vergleichsobjekte gibt. Vor allem die extremen Preise bei Neubauten lassen vielen den Mund offen stehen, die den Markt nicht tagtäglich beobachten.

Bei der Recherche wird die Immobilie also unter anderem mit einem Neubau verglichen. Die erstaunlich hohen Angebotspreise suggerieren dem Verkäufer, dass diese Preise auch tatsächlich erzielt werden können. In beliebten Städten wie München scheint es zudem auch immer wieder "Wunder" zu geben d.h. es werden extrem hohe Preise auch tatsächlich erzielt. Dennoch ist üblicherweise mit einem entsprechenden Abschlag zu rechnen. Angebote die tatsächlich marktgerecht oder etwas darüber angeboten werden erscheinen im Normalfall nur 24-48 Stunden und verschwinden dann aus den Angeboten. Der Beobachter wird eine nicht geringe Anzahl an so genannten Ladenhütern vorfinden, an denen er sich auf keinen Fall orientieren darf. Auch die Presse trägt dazu bei, dass Verkäufer annehmen, in Ballungszentren wie München werden hohe Preise erzielt die immer noch weiter steigen. Letztlich entscheidet der Markt und vernünftige Käufer geben realistische Angebote ab.

Die sogenannten Wunder, die Verkäufern immer mal wieder passieren, hängen oft damit zusammen, dass gekaufte Immobilien nicht finanziert werden müssen, sondern zum Beispiel aus einer Erbschaft bezahlt werden. Sobald eine Immobilie zur Prüfung über den Tisch des Bankers geht, wird schnell klar dass die Bank nicht jeden "Mondpreis" finanzieren wird.

Wir empfehlen dem Verkäufer sich ausreichend zu informieren, zum Beispiel bei einem Makler der den Markt auf täglicher Basis beobachtet und einen Überblick über tatsächlich erzielte Kaufpreise hat.
Auch wenn ein Makler einen sportlichen Kaufpreis im Angebot hat heißt es noch lange nicht, dass er diesen auch für den Verkäufer erzielen kann. Wenn es der Verkäufer "nicht herschenken will" oder "nicht verkaufen muss" kann sich der Verkauf einer Immobilie bis zu zwölf Monaten in die Länge ziehen. Hat jemand die Absicht seine Immobilie tatsächlich zu verkaufen und bietet er sie zu einem verhältnismäßig üblichen Marktpreis an, kann er damit rechnen dass diese in maximal drei Monaten verkauft ist.

Pressekontakt:

Bartsch & Rozmarin Immobilien OHG
Angelika Bartsch
Dauthendeystraße 2 81377 München
089-892684-10
kontakt@bartsch-rozmarin.de
http://www.bartsch-rozmarin.de

Firmenportrait:

Das Immobilienmakler Büro in München, Bartsch und Rozmarin Immobilien, ist spezialisiert auf Verkauf und Vermietung von Wohnungen Häusern und Gewerbeflächen. Seit 1998 sind wir tätig auf dem Münchner Immobilienmarkt und wir blicken auf erfolgreiche Jahren zurück mit über 5000 zufriedenen Kunden. Wenn auch Sie Ihre Wohnung, Ihr Haus oder Gründstück in München vermieten oder verkaufen wollen, dann sind Sie bei uns richtig. Durch unsere langjährige Erfahrung finden wir den richtigen Käufer und Preis.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.