Allergie - Erfahrungsbericht mit Bioresonanz



(Presseportal openBroadcast) - Typisches Fallbeispiel aus dem Alltag der Bioresonanz-Therapeuten.

Lindenberg, 11. Mai 2016. Immer wieder berichten Betroffene mit Allergie, wie der Heuschnupfen, von erstaunlichen Veränderungen, die sie mit der Bioresonanz erlebt haben. Die Redaktion von bioresonanz-zukunft.de beschreibt ein typisches Fallbeispiel.

Martin B. (Name von der Redaktion geändert) litt heftig unter seinen Heuschnupfen-Attacken. Wie viele andere Pollen-Allergiker wurden ihm die Monate im Frühjahr und Sommer zu Qual. Die Augen zugeschwollen und nicht enden wollende Nieß-Anfälle waren seine Symptome der Allergie. Dann kam auch noch Asthma dazu. Martin hielt es in den Sommermonaten, wenn andere das herrliche sonnige Wetter genießen, nur in geschlossenen Räumen aus. Medikamente wie Cortison, Antihistaminika und später beim Asthma auch bronchialerweiternde Mittel, brachten ihm wenigsten vorübergehend Linderung.

Nach einem dramatischen Erlebnis mit der Allergie ...

Nachdem er wieder einmal, nach Überwindung eines schweren allergischen Asthma-Anfalls, aus dem Krankenhaus entlassen wurde, ergriff ein Freund von ihm die Initiative und schleppte ihn zu einem Homöopathen. Dieser setzte ihn an ein Bioresonanzgerät. Das offenbarte erstaunliches. Von energetischen Regulationsstörungen des Immunsystems, des Stoffwechsels, von energetisch gestörten Milieuverhältnissen bei den Mikroorganismen bis hin zu energetischen Konflikten mit Schadstoffen und Elektrosmog war da die Rede. Dies alles könne dazu beitragen, dass der Körper höchst aggressiv reagiert und ausflippt, erklärte ihm der Therapeut, wie es zur Allergie kommt.

... den Weg zur Bioresonanz gefunden

Für Martin war das alles sehr ungewöhnlich. Zwar erinnerte manches, was der Therapeut ihm da aus dem Test mit Bioresonanz nach Paul Schmidt herauslas, an seine Kindheit und auch an den einen oder anderen Vorfahren. Dennoch war er skeptisch. Umso größer war sein Erstaunen, als im Laufe der Folgemonate sich seine Beschwerden nach und nach beruhigten. Heute gehört die Allergie, der Heuschnupfen, zu seiner Vergangenheit. Insgesamt stabilisierte sich seine Gesundheit merklich.

Typische Erfahrungen aus der Sicht der Bioresonanz

Diese Geschichte ist typisch für Erlebnisse, die Bioresonanz-Therapeuten nahezu täglich in ihrer Praxis haben. Der energetische Ansatz wird in weiten Kreisen der Medizin noch völlig unterschätzt, so die Erfahrungen des Heilpraktikers Michael Petersen aus über fünfzehnjähriger Beobachtung. Mehr noch, wegen fehlender wissenschaftlicher Nachweise wird diese junge Therapieform angezweifelt. So erstaunt es Betroffene und selbst Therapeuten immer wieder, welche Veränderungen sie beobachten können, wenn man den ursachenorientierten energetischen Ansatz berücksichtigt. Und es erklärt so manches Beschwerdebild, das bislang Rätsel aufgab. Auch bei Allergie.

Der Heilpraktiker Michael Petersen hat seine langjährigen Erfahrungen unter anderem in einem kostenlosen Download, Bioresonanz - eine Chance für die Gesundheit (http://www.bioresonanz-zukunft.de/gratis-report-bioresonanz/), eingebracht.

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Pressekontakt:

bioresonanz-zukunft, M+V Medien- und Verlagsservice Germany Unternehmergesellschaft (haftungsbeschrä
Michael Petersen
Ried 1e 88161 Lindenberg
01714752083
kontakt@mediportal-online.eu
http://www.bioresonanz-zukunft.de/

Firmenportrait:

Die Redaktion von www.bioresonanz-zukunft.de veröffentlicht regelmäßig aktuelle Informationen über die Bioresonanz. Von den Hintergründen bis hin zu den Anwendungsmöglichkeiten, mit zahlreichen Erfahrungsberichten direkt aus den anwendenden Praxen. Aber auch zu den Fortschritten in der Wissenschaft.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.