Onepiece eröffnet ersten Pop-up Store in Stuttgart

Veröffentlicht von: Onepiece
Veröffentlicht am: 13.05.2016 13:40
Rubrik: Urlaub & Reise


(Presseportal openBroadcast) - Künftig gibt es die Einteiler des norwegischen Modelabels auch in Baden-Württemberg

London/Oslo, 12.05.2016 (sm) - Am kommenden Samstag, den 14. Mai 2016 eröffnet das norwegische Label Onepiece zum ersten Mal einen Store in Stuttgart. Neben dem Berliner Concept Store gibt es auch in anderen deutschen Städten immer wieder Pop-up Stores, wie die neueste Filiale in Stuttgart. Der Store wird voraussichtlich bis Ende Juli die Jumpsuits und lässige Streetwear des Labels verkaufen.

Pop-up Stores unterstützen den Onlineshop
Besonders spannend daran ist das Pop-up-Konzept: Entgegen dem eintönigen Allerlei der bekannten Modeketten taucht Onepiece mit den Pop-up Stores immer nur für einen begrenzten Zeitraum in verschiedenen Städten auf und macht die Marke so noch bekannter. Bisher setzte Onepiece lediglich im Winter auf die kurzzeitig angemieteten Shops, in Stuttgart wird jetzt auch im Sommer verkauft. "Für den kommenden Winter sind wieder Pop-up Stores in mehreren deutschen Metropolen geplant. Stuttgart soll dann auch wieder dabei sein. Bisher hat sich das Modell als absolut erfolgreich und sinnvoll für uns erwiesen.", erklärt Kim Richter, Marketing Managerin Deutschland von Onepiece.

Onepiece erobert Deutschland
Onepiece hat 1,2 Millionen Fans auf Facebook, gehört damit zu den Top-100 Fashionmarken und betreibt außerdem Stores in London, Stockholm, Los Angeles, Dubai, Sotschi und Berlin. Mit der Frühjahr/Sommer Kollektion 2016 ist das Label fortan auch in der Metropole in Baden-Württemberg vertreten.
Öffnungszeiten: Montags bis Freitags von 11:00 bis 19:00 Uhr und Samstags von 10:00 bis 18:00 Uhr
Adresse: Onepiece Pop-up Store, Calwer Straße 27, 70173 Stuttgart
Weitere Presseinfos unter http://www.comeo.de/pr/kunden/lifestyle/onepiece.html
Bildmaterial unter http://www.comeo.de/pr/kunden/lifestyle/onepiece/bildarchiv.html

ONEPIECETM
Eine innovative Idee an einem faulen Sonntag: Die drei Norweger Thomas Adams, Henrik Nørstrud und Knut Gresvig kreierten den ersten Onepiece im Jahr 2007. Seit dem Verkaufsstart in 2009 ist das Start-Up Unternehmen stetig gewachsen und hat sich zu einer erfolgreichen Modefirma entwickelt. Onepiece setzt ausschließlich auf bequeme Materialien und Sweatshirt-Stoffe. Trends der aktuellen High-End-Mode beeinflussen die zwei Kollektionen pro Jahr, die gemeinsam von Art Direktoren und Designern entworfen werden, die mit Marken wie Tommy Hilfiger, ACNE und Bally zusammengearbeitet haben. Die Onepiece Jumpsuits sind unisex. Je nach Wahl der Konfektionsgröße (XXS bis XL) ändert sich der Style von sexy bis lässig. Zusätzlich zu den 150 verschiedenen Jumpsuits erweitern Hoodies, Sweatshirts, Hosen, Tops und Caps die Produktpalette von Onepiece. Weitere Informationen unter www.onepiece.com.

Bildquelle: @Onepiece

Pressekontakt:

COMEO Dialog, Werbung, PR GmbH
Sarah Mikoleizik
Hofmannstr. 7a 81379 München
089-74888240
mikoleizik@comeo.de
www.comeo.de/onepiece

Firmenportrait:

ONEPIECE
Eine innovative Idee an einem faulen Sonntag: Die drei Norweger Thomas Adams, Henrik Nørstrud und Knut Gresvig kreierten den ersten Onepiece im Jahr 2007. Seit dem Verkaufsstart in 2009 ist das Start-Up Unternehmen stetig gewachsen und hat sich zu einer erfolgreichen Modefirma entwickelt. Onepiece setzt ausschließlich auf bequeme Materialien und Sweatshirt-Stoffe. Trends der aktuellen High-End-Mode beeinflussen die zwei Kollektionen pro Jahr, die gemeinsam von Art Direktoren und Designern entworfen werden, die mit Marken wie Tommy Hilfiger, ACNE und Bally zusammengearbeitet haben. Die Onepiece Jumpsuits sind unisex. Je nach Wahl der Konfektionsgröße (XXS bis XL) ändert sich der Style von sexy bis lässig. Zusätzlich zu den 150 verschiedenen Jumpsuits erweitern Hoodies, Sweatshirts, Hosen, Tops und Caps die Produktpalette von Onepiece. Weitere Informationen unter www.onepiece.com.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.