Bis die Wolken wieder lila sind- wenn Schlafen zum Problem wird

Veröffentlicht von: Michael Czerwinski, M.A. - Heilpraktiker für Psychotherapie
Veröffentlicht am: 23.05.2016 14:32
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - 3 wirksame Tipps, um Schlafproblemen entgegen zu wirken - kostenloser Download

Gerade, wenn sich Schlafprobleme oder eine Schlafstörung schleichend entwickeln, ist den Betroffenen häufig die Ursache nicht klar. Sinnvoll ist in jedem Fall der Gang zum Arzt, um gesundheitliche Probleme als Grund für das nächtliche oder morgendliche Früherwachen bzw. Aufwachen, die Einschlafprobleme oder die mangelnde Schlafqualität auszuschließen. Insbesondere eine behinderte Atmung im Schlaf kann gesundheitliche Auswirkungen haben, die deutlich über die Müdigkeit am Tage hinaus gehen und ein hohes Risiko für schwere Erkrankungen darstellen - insofern ist es bei regelmäßigen Schlafproblemen unerlässlich, einen Arzt auszusuchen und solche schwer wiegenden Ursachen auszuschließen.
Immer wieder können Ärzte allerdings keine konkreten körperlichen Ursachen für Schlafprobleme fest stellen. In diesem Fall steht meist die Annahme im Raum, dass die Schwierigkeiten durch allgemeinen Stress verursacht sind. Der Patient wird darauf hingewiesen, den Stress zu reduzieren - zu mehr reicht leider häufig im Gesundheitssystem die Zeit nicht. Gerade bei Betroffenen, die sich in ihrem Alltag nicht gestresst fühlen oder die aktuell wenig Möglichkeiten sehen, Grundlegendes an ihrer Lebenssituation zu ändern, wird dieser Hinweis allein häufig als wenig hilfreich empfunden.
Die Hypnotherapie bei Schlafproblemen und Schlafstörungen, wie ich sie in meiner Praxis anbiete, verfolgt dabei einen anderen Ansatz. Bei sich schleichend entwickelnden Schlafproblemen ist die grundlegende Ursache für die Verschlimmerungstendenz nach meiner Erfahrung in dem Teufelskreis zu suchen, der sich durch das Ausbleiben des Schlafes oder häufiges Aufwachen z.B. aufgrund einer belastenden Situation in der Vergangenheit ergeben hat: Der Betroffene fühlt sich am nächsten Tag wie gerädert und ist weniger leistungsfähig und versucht, sein Pensum zu bewältigen. Die gewohnten Aufgaben brauchen länger bzw. es kommt zu negativen Rückmeldungen (z.B. im Hinblick auf die Qualität von Arbeitsergebnissen). Beim oder vor dem zu Bett steigt die Sorge, die den Schlaf weiter beeinträchtigt - ob in dieser Nacht ein ordentliches Ein- und Durchschlafen möglich ist, der nächste Tag wieder zur Qual wird oder man irgendwann seinen Job verliert, wenn der Chef endgültig die Geduld verliert. Dadurch verschärfen sich mit der Zeit die Probleme über den Tag, zumal ein Schlafdefizit angesammelt wird - mit allen Folgen, die das haben kann, z.B. erhöhter Anfälligkeit für Infekte. Der erste wichtige Schritt in der Hypnotherapie von Schlafproblemen in meiner Praxis ist zunächst das Erlernen der Selbsthypnose, die den Betroffenen unterstützt, einfacher und schneller ein und durch zu schlafen. In der Hypnose und durch eine kognitive, lösungsorientierte Bearbeitung der Sorgen, die zum Schlafproblem beitragen, erfahren viele Betroffene darüber hinaus deutliche Besserung.
Aber was können Sie als Betroffener ohne Behandler tun, um ihre Schlafprobleme zu verbessern? Diese einfachen Tipps können von fast allen Menschen mit Schlafproblemen schnell umgesetzt werden und führen häufig für sich genommen schon zu deutlichen Verbesserungen:

Optimieren Sie Ihre Schlafumgebung
Der Ort, an dem Sie schlafen, sollte ein paar Voraussetzungen erfüllen, damit die besten Vorbedingungen für einen erholsamen Schlaf gegeben sind. Nicht immer ist das möglich - z.B. in kleinen Mietwohnungen, über deren Einrichtung Sie nur begrenzt bestimmen können, wenn etwa kein Rollladen vorhanden ist und das Fenster nicht abgedunkelt werden kann. Häufig lassen sich kleine Veränderungen vornehmen, die große Effekte haben. Dies betrifft insbesondere, dass Ihr Schlafplatz möglichst komplett abzudunkeln sein sollte und jede Geräuschkulisse vermieden wird. Ein häufiges Problem sind hier vor allem elektronische Geräte - Handys, Tablets und Computer. Sie sollten alle Geräte, die (auch nur leise Geräusche) oder Licht erzeugen (z.B. Leuchtdiode, die bei einer Nachricht blinkt) am besten komplett ausschalten. Fenster sollten möglichst stark abgedunkelt werden. Das Bett, das Sie zum Schlafen nutzen, sollte möglichst nur dafür (und für Sex) da sein - auf keinen Fall, um dort mit dem Laptop zu arbeiten oder Telefonate zu führen.

Legen Sie sich ein Schlafritual zu
Man sagt, der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dies trifft insbesondere auf das Schlafen zu. Wenn Sie sehr unregelmäßig zu Bett gehen, kann das mit ein Grund für Probleme beim Ein- und Durchschlafen sein bzw. diese unterstützen. Auch wenn Sie an einzelnen Tagen morgens ausschlafen könnten: Bei Schlafproblemen tun Sie sich den größten Gefallen, wenn Sie ganz regelmäßig immer um die gleiche Uhrzeit zu Bett gehen und wieder aufstehen.
Zu dem abendlichen zu Bett gehen kann es gehören, sich bereits eine halbe Stunde vorher darauf einzustimmen. Sinnvoll ist es dann, helle Lichtquellen (auch den Fernseher oder Computermonitor) zu vermeiden, weil helles Licht dem Körper "Tag" signalisiert. Sie können diese Zeit nutzen, um sich zu fragen, ob vom Tag "noch etwas übrig ist", das Sie nicht mit ins Bett nehmen möchten. Das kann z.B. etwas sein, an das Sie noch denken müssen. Schreiben Sie sich so etwas einfach auf und schreiben Sie am besten auch dazu, wann Sie sich darum kümmern werden. Durch das Niederschreiben ist das Thema "aus Ihrem Kopf heraus" und es ist weniger wahrscheinlich, dass Sie vor dem Einschlafen ins Grübeln darüber geraten.

Lernen Sie eine Entspannungstechnik
Da Entspannungstechniken Sie unterstützen, sich von den Sorgen des Alltags zu lösen, kann gezielte Entspannung Ihnen helfen, Ihre Schlafprobleme nachhaltig zu kontrollieren. Besuchen Sie entsprechende Kurse wie Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation oder MBSR (Mindfulness Based Stress Reduction), werden diese häufig von der Krankenversicherung bezuschusst. Als effektiv hat sich meiner Erfahrung nach das Erlernen von Selbsthypnose erwiesen (Umfang in der Regel eine Sitzung), das ich in meiner Praxis als Privatleistung anbiete. Viele Patienten kommen selbst schon deutlich weiter, wenn Sie einfache Atemtechniken zur Entspannung lernen und einüben. Eine einfache Atemtechnik, die sich als sehr wirksam und einfach zu erlernen erwiesen hat, biete ich zum kostenlosen Download auf meiner Website an:
http://www.hypno-wiesbaden.de/erste-hilfe-hörbeispiel/

Mehr Informationen zu meiner Arbeit und zur Hypnotherapie bei Schlafproblemen allgemein finden Sie auf meiner Website http://www.hypno-wiesbaden.de/ .

Pressekontakt:

Michael Czerwinski, M.A. - Heilpraktiker für Psychotherapie
Michael Czerwinski
Wilhelmstr. 16 65185 Wiesbaden
01703401005
michael.czerwinski@frei-raum-beratung.de
http://www.hypno-wiesbaden.de

Firmenportrait:

Ergänzende Hypnotherapie und Lösungsorientierte Kurzzeitberatung nach dem Heilpraktikergesetz bei chronischen Schmerzen, Tinnitus und Schlafstörungen

Aufsichtsbehörde:
Landeshauptstadt Wiesbaden
Gesundheitsamt Wiesbaden, Kommunale Gesundheitsförderung
Konradinerallee 11
65189 Wiesbaden
Tel.: 0611 312828
E-Mail: gesundheitsamt@wiesbaden.de

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.