Pack die Badetasche ein ...

Veröffentlicht von: JUKI
Veröffentlicht am: 24.05.2016 14:08
Rubrik: Gesellschaft & Kultur


(Presseportal openBroadcast) - Urlaubs-Accessoires schnell selbst genäht

Sommer, Sonne, Ferienzeit. Wer denkt da nicht an Reisen, Bummeln gehen oder an das Freibad? Ganz gleich ob für den im Badeurlaub am Meer oder für entspannte Tage auf Balkonien, trendige Accessoires und Outfits für die heißen Tage müssen her. Weg von stereotypen Massenartikeln, die jeder hat und hin zu ganz individueller Gestaltung - do it yourself ist angesagt.

Nähideen für Ferien und Erholung

Selbst Gestaltetes aus Textil ist nicht nur Ausdruck der eigenen Kreativität, es kostet meist auch nicht viel. Alles, was man für selbstgenähte Sommeraccessoires ganz nach dem persönlichen Geschmack und dem eigenen Können braucht ist ein wenig Phantasie, Zeit und Stoff sowie eine gute und leicht bedienbare Nähmaschine. Mit einer Haushaltsnähmaschine von JUKI ist es beispielsweise ganz einfach und komfortabel, direkt in den Do it yourself-Sommer zu starten und alle Nähträume nach Lust und Laune zu verwirklichen.

Die einen träumen dabei vielleicht von einem luftigen Standkleid für den sonnigen Süden, die anderen von selbst genähten Kofferanhängern zum Wiedererkennen des eigenen Reisegepäcks. Ganz toll für Kinder: bunte Mützen oder Halstücher, praktische Stoffbeutel oder ein geräumiges Utensilo für das Sandspielzeug. Unser ganz besonderer Tipp für diesen Sommer ist ein selbst genähtes 2 in 1-Strandlaken, das sich im Handumdrehen in eine Badetasche mit viel Stauraum für alles verwandeln lässt, was man am Meer oder Baggersee so dabei haben muss.

Näherlebnisse leicht gemacht

Dass das Nähen selbst bereits zu einem echten Freizeiterlebnis wird, ist mit der JUKI HZL-DX 5 garantiert. Kleine wie große Nähprojekte gelingen damit im Handumdrehen, denn JUKI Nähmaschinen bieten Qualität aus der Industrietechnologie für zuhause. Der große Nähbereich mit optional erhältlichem Anschiebetisch bietet ein ebenso perfektes und komfortables Arbeiten wie der praktische Kniehebel und die bedienerfreundlichen Fadenabschneidefunktionen, ob per Knopfdruck, programmiert oder ausgelöst mit dem Fußanlasser. Und dank der herausragenden Leistung des Box-Transportsystems bietet JUKI höchste Stichqualität: Darüber hinaus erleichtert der automatische Nadeleinfädler das Einfädeln und 187 verschiedene Stichmuster und ABC lassen keine Wünsche offen. So wird Selbstgemachtes mit Nähmaschinen von JUKI zum Highlight.

2 in 1-Strandlaken und Badetasche - schnelle und einfache Nähanleitung

Sie brauchen:
2 Duschtücher 140x70 cm
90 x 150 cm Baumwollstoff (als Kontrast) zum Einfassen der Außenkanten (2 x 6 cm á 141,5 cm lang), für das Trageband (2 x 9 cm á 142 cm lang) und für zwei aufgesetzte Taschen: 2 x 52 cm hoch und 62 cm breit (fertiges Maß: 25 x 60 cm)
ca. 70 cm Klettband 2,5 cm breit (Hakenband und Flauschband),
284 cm Bundfix (10x35x35x10 mm), 1 Kissen ca. 40x80 cm, Schere, farblich passendes Garn, Maßband und Stecknadeln.

Aus dem Baumwollstoff zwei Streifen à 141,5 x 6 cm zuschneiden und ein Duschtuch an den Längsseiten damit einfassen: Zunächst eine Seite der Länge nach ca. 1,3 cm umbügeln und die andere nicht gebügelte Seite mit einer Nahtzugabe von ca. 1,5 cm rechts auf rechts an den Längsseiten des Handtuchs steppen. Dabei am Fußende eine Nahtzugabe von 1,5 cm überstehen lassen. Diese Nahtzugabe um das Ende herum umklappen und den ganzen Streifen um den Rand legen, sodass der untere Teil des Bandes beim knappkantigen Absteppen im Nahtschatten mitgefasst wird.

Vorbereitung der Innen- und Außentaschen:
Aus dem Kontraststoff zwei Vierecke in der Größe von jeweils ca. 52 x 62 cm zuschneiden. An der kürzeren Seite falten und rechts auf rechts absteppen. Dabei eine Wendeöffnung lassen. Die Teile wenden, die Ecken ausformen und bügeln.
Für größere Gegenstände ggf. an den späteren Trennnähten Falten einbügeln.

Für das Kopfteil:
Aus dem zweiten Duschtuch ein Viereck zuschneiden in der doppelten Kissenhöhe zzgl. 2 cm Nahtzugabe. 1 cm Nahtzugabe umbügeln und darüber das Klettband (Flauschband) aufnähen. Tipp: nicht zu knapp an den Rändern des Klettbandes entlangsteppen, damit das Band später nicht ausreißt.

Auf die gegenüberliegende Seite des Kopfteils mit einem Abstand von ca. 4 cm von der Kante die vorbereitete Innentasche aufstecken. Die Wendeöffnung zeigt dabei zur Kissenmitte. An den zuvor vorbereiteten Falten die Trennnähte steppen. Die Innentasche rechts und links knappkantig aufsteppen.

An der zur Kissenmitte zeigenden Längsseite der Innentasche entlang knappkantig absteppen und damit gleichzeitig die Falten fixieren und die Wendeöffnung schließen.

Verbinden von Kopfteil und Laken: Das Kopfteil auf die schmale Seite des Lakens legen und beide Teile zusammennähen. Dabei das Kopfteil leicht dehnen, damit an den Kissenenden eine Nahtzugabe von jeweils ca. 1 cm (Breite der Webkante) übersteht.

Die entstandene Naht auseinanderbügeln und das Klettband (Hakenband) auf die Naht aufnähen.

Das Kopfteil rechts auf rechts zusammenlegen und die Nähte entlang der Webkante schließen. Dabei darauf achten, dass die beiden Klettbandstreifen bündig aufeinander liegen.

Für das Trageband einen Streifen mit einer fertigen Gesamtlänge von ca. 282 cm und 9 cm Breite herstellen, Bundfix aufbügeln, vorgestanzte Bruchlinien umbügeln. Die beiden Enden rechts auf rechts zusammennähen. Achtung: Den Streifen dabei nicht verdrehen. Das Trageband an den langen Seiten knappkantig absteppen. Wir haben dazu einen Kantennähfuß von JUKI verwendet und die Nadelposition um 1,6 mm nach links verstellt.

In das Kopfteil das Kissen einlegen und das Laken um das Kissen herum zusammenrollen. Im Abstand von ca. 14 cm von den Außenkanten das Trageband fixieren. Im nächsten Schritt die Träger aufnähen und an den Enden verstärken.

Zum Schluss die Außentasche aufnähen analog der Innentasche. Fertig ist unser Schmuckstück.

Pressekontakt:

JUKI
Clarissa Preuße
ul.Poleczki 21 02-822 Warszawa, POLAND
+49 (0) 157 73745942
c.preusse@juki.pl
hsm.juki.pl

Firmenportrait:

JUKI ist ein weltweit führender Hersteller von Industrienähmaschinen. Tatsächlich war die erste von JUKI produzierte Nähmaschine jedoch eine Haushaltsnähmaschine. Für anspruchsvolle Industrieanwendungen entwickelte der Hersteller schon früh wegweisende elektronische Funktionen und Motoren, die erhebliche Produktivitätssteigerungen ermöglichten und mehr Komfort und Sicherheit für die Anwender brachten. Heute bieten JUKI Haushaltsnähmaschinen die gleichen komfortablen Funktionen auch für Privatanwender - wie etwa den ersten rotierenden Fadenabzugshebel, den ersten automatischen Fadenabschneider oder den automatische Nadeleinfädler. Neben Nähmaschinen hat JUKI auch Overlock, Coverlock sowie Stickmaschinen im Sortiment. Weitere Informationen unter www.juki.pl oder auf der deutschen Facebook-Fanseite "JUKI - Deutschland".

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.