Logistikimmobilien für E-Commerce: Auswirkungen des Onlinehandels

Veröffentlicht von: Logivest GmbH
Veröffentlicht am: 25.05.2016 17:40
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Weniger große zentrale Fulfillment Center, mehr kleinere Einheiten näher am Verbraucher

Das E-Commerce Geschäft lässt sich aufgrund seiner besonderen Anforderungen nicht von jedem Standort in Deutschland optimal durchführen. Durch dieses Marktsegment des Handels ist eine neue Nachfrage nach Logistikimmobilien entstanden. Dementsprechend ist der E-Commerce ein starker Treiber für Neubauentwicklungen von Logistikimmobilien und wird es weiterhin bleiben. Dies liegt nicht nur am wirtschaftlichen Wachstum der Branche selbst. Vielmehr drängt es verstärkt auch den stationären Handel und das produzierende Gewerbe, eigene Online-Vertriebskanäle aufzubauen - so wie auch einige E-Commerce Händler ihren Kunden inzwischen stationäre Basen durch eigene Shops oder assoziierte Handelspartner bieten. Die Philosophie dahinter lautet "Multi-Channel". Der Kunde soll auf dem von ihm gewünschten Weg zum Produkt finden. Es sind also längst nicht mehr nur die großen Player, die den Markt beeinflussen. Täglich kommen neue E-Commerce Anbieter und neue Onlineshops hinzu - die Welt des Onlinehandels ist einem permanenten Wandel unterworfen. Dabei haben die immer schnellere Warenauslieferung und Konzepte wie Same-Day-Delivery oder Zeitfensterzustellung gravierende Auswirkungen auf die Standortwahl für Logistikimmobilien.

Vor wenigen Jahren zeigte sich vor allem die Region Nordhessen als Zentralhub für die Distribution der gesamten Republik. Auch die Region Erfurt konnte in diesem Segment zahlreiche neue Logistikimmobilien verzeichnen. Die Distributionszentren der E-Commerce Händler sind von Westen nach Osten zentral durch Deutschland - zwischen der A2 im Norden und dem Main im Süden - breiter verteilt. Damit eine schnelle Belieferung der Kunden möglich ist und die Kosten dabei gering bleiben, konzentrierten sich viele vor allem große E-Commerce Händler mit einem umfangreichen Warenangebot auf die Mitte Deutschlands und realisieren dort große Logistikimmobilien, sogenannte Fulfillment-Center. Mit rund 50% ist der Anteil der Logistikimmobilien über 50.000 m² hier so hoch wie in keiner anderen Branche. Die schnelle Lieferung zum Kunden übernehmen von diesen Zentrallägern aus dann flexible und leistungsfähige Kurier-Express-Paket-Dienstleister.

Mittlerweile rücken die E-Commerce Händler jedoch zunehmend näher an die Verbraucher und lösen sich teilweise von der Zentralstandort-Strategie. Denn die Nähe zum Kunden ist von besonderer Bedeutung, soll doch immer schneller und kostengünstiger geliefert werden. So werden seit einiger Zeit einerseits mehr und mehr kleinere Logistikimmobilien für die Erweiterung im Waren- und Serviceangebot, aber vor allem als Lagerflächen für kleinere Anbieter nachgefragt. Diese kommen hauptsächlich aus der "old economy" und wenden sich nun dem E-Commerce zu, um so ihre Vertriebswege zu erweitern. Diese Ansiedlungen von Logistikimmobilien konzentrieren sich aus den oben genannten Gründen wieder vornehmlich im "Mittelgürtel" Deutschlands von Münster bis Berlin und von Trier bis Hof.

Zum anderen führt die zunehmende Bedeutung von immer kürzeren Lieferzeiten zu einem Wandel bei der Flächennachfrage: Riesige Logistikimmobilien bilden die Ausnahme, E-Commerce Händler suchen stattdessen verstärkt die Nähe zu Ballungsräumen, um ihre Kunden noch schneller beliefern zu können. Vor allem die großen Marktplayer achten immer mehr darauf, die Verteilung der Standorte insoweit zu optimieren, dass eine kurze Lieferzeit der Waren zum Kunden garantiert werden kann.

Für die Zukunft ist zu erwarten, dass immer mehr Unternehmen dem Weg der "Pioniere" folgen werden. Sie benötigen kleinere Cross-Dock- und Verteilzentren nahe den großen Ballungsräumen wie Berlin (http://www.logivest.de/Angebote-in-Berlin.htm), Hamburg (http://www.logivest.de/Angebote-in-Hamburg.htm) oder München (http://www.logivest.de/Angebote-in-Muenchen.htm), um die Ware noch schneller zum Besteller zu befördern. Dies können jedoch nur Unternehmen bewerkstelligen, die über das nötige Volumen verfügen. Sie werden sowohl große Distributionszentren betreiben, aus denen bestimmte Produktgruppen direkt ausgeliefert, andere Artikel mit höherer Priorität aber in kleineren Logistikimmobilien vorgehalten werden. Unternehmen, die nicht über die Mengen für eine Regionalisierung der Distributionsstrukturen verfügen, werden sich weiter in der Mitte Deutschlands ansiedeln.

Pressekontakt:

Logivest GmbH
Daniela Schneider
Oberanger 24 80331 München
089388888525
daniela.schneider@logivest.de
http://www.logivest.de

Firmenportrait:

Die Logivest GmbH mit Hauptsitz in München ist spezialisiert auf die Beratung und Vermarktung rund um Logistikimmobilien und Logistikstandorte in Deutschland. Dabei sind bei Logivest die Dienstleistungen in den Bereichen Vermietung, Transaktionsberatung und New Development angesiedelt.

Das Schwesterunternehmen Logivest Concept ist auf die Analyse von Logistikstandorten und Infrastruktureinrichtungen, die Entwicklung von Nutzungskonzepten und Positionierungen sowie Standortvermarktung und Vertriebsunterstützung spezialisiert. Zudem berät Logivest Concept Unternehmen der Logistikbranche etwa bei der Neugestaltung ihrer Prozesse oder bei Unternehmens-Akquisitionsentscheidungen.

GEWERBEGEBIETE.de ist ein Service der Logivest GmbH. Unter Gewerbegebiete.de wurde ein Portal gelauncht, auf dem E-Commerce-Unternehmen sich einen Überblick über Gewerbegebiete in Deutschland verschaffen können, die die Anforderungen der Branche erfüllen. Abgebildet werden Infrastrukturdaten, Angaben zur Arbeitskräfteverfügbarkeit sowie Wirtschaftskennzahlen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.