maintenance Stuttgart 2016: Hohe Qualität mit 20 Prozent Wachstum

Veröffentlicht von: Easyfairs Deutschland GmbH
Veröffentlicht am: 01.06.2016 13:00
Rubrik: Handel & Wirtschaft


(Presseportal openBroadcast) -

Stuttgart/München, 1. Juni 2016 - Am wichtigsten Event des ersten Halbjahrs in der Instandhaltungsbranche Süddeutschlands haben sich 1.190 Fachbesucher bei 90 Ausstellern über Leistungsangebote sowie alle aktuellen Themen rund um die industrielle Instandhaltung und dem Einfluss von Industrie 4.0 informiert. Aussteller und Messeveranstalter zogen gemeinsam ein positives Fazit und sind sehr zufrieden. Die Kompetenzpartner FIR an der RWTH Aachen, Fraunhofer IML, FVI, VDI und WVIS lieferten im Rahmenprogramm der Messe mit dem Thema "Keine Zukunft ohne Instandhaltung" Fachbesuchern und dem äußerst interessierten Nachwuchs aktuelles Wissen und Trends aus erster Hand. Die nächste maintenance Stuttgart findet vom 17. bis 18. Mai 2017 statt.

Sehen Sie auch das Video zur Messe hier (https://www.youtube.com/watch?v=22H_WY45m4I&;feature=youtu.be).

Mit dem thematischen Schwerpunkt der maintenance series "Keine Zukunft ohne Instandhaltung" setzte Messeveranstalter Easyfairs bei der maintenance Stuttgart 2016 eine deutliche Botschaft, welche Richtung die stark wachsende Branche einschlagen wird. Viertieft und diskutiert wurden trendweisende Themen beispielsweise in Fachvorträgen des ScienceCenter oder dem VDI-Expertenforum "Wir sichern Zukunft" der Young Professionals.

Siegbert Hieber, Geschäftsführer Easyfairs GmbH für die DACH-Region ist mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden und zieht ein positives Feedback: "Hervorzuheben ist, dass wir in 2016 auch bei der maintenance Stuttgart einen großen Sprung machen konnten: Das Besucherwachstum von rund 20 Prozent gegenüber 2015 bestätigt uns in der Wahl des Standortes sowie die Entscheidung, mit der Messe in den Jahresrhythmus zu wechseln. Darüber hinaus haben wir die Kompetenzpartner FIR an der RWTH Aachen, Fraunhofer IML, FVI, VDI und WVIS für die Fachmesse gewinnen und thematisch mit dem Motto "Keine Zukunft ohne Instandhaltung" vereinen können. Neben dem Besucherwachstum war der Erfolg der Messe der eindeutige thematische rote Faden, der es dem Besucher ermöglichte, sich in kürzester Zeit über alle aktuellen Branchentrends zu informieren. Das Zusammenspiel aus dem Produktportfolio der Aussteller, dem zukunftsorientierten Content der Messe sowie der Unterstützung der relevanten Partner ist das Konzept der maintenance-Messen und gleichzeitig die Antwort auf die immer aktueller werdende Frage: Wohin bewegt sich die Branche und wie verändert sich das tägliche Business?"

Instandhaltung ist ein bedeutender Teil von "Industrie 4.0"

Auf Aussteller- und Besucherseite zeigte sich ganz klar, dass die industrielle Instandhaltung ein Teil von Industrie 4.0 ist. Hieber erklärt dazu: "Auch hier verändern sich die Anforderungen. Es werden neue Arbeitsprofile geschaffen und die ganze Branche befindet sich im Umbruch, um dem Wandel im digitalen Zeitalter auch in Zukunft Rechnung tragen zu können. Für uns als Veranstalter ist es das größte Highlight, wenn unsere Aussteller und Besucher mit einem Lächeln nach Hause gehen und sagen können: das war eine geschäftlich erfolgreiche und inhaltlich äußerst aktuelle Veranstaltung!

Mit zahlreichen Reservierungen und Neuanmeldungen für die Messen freuen wir uns daher schon jetzt auf 2017 und beenden das laufende Messejahr mit der maintenance Stuttgart 2016 sehr zufrieden."

Einige Stimmen von Ausstellern und Messepartnern im Überblick

Ralph Oppl, Marketingleiter Allmendinger Elektromechanik KG, www.allmendinger.eu: "Wir haben gesehen, dass das Interesse der Instandhalter hier an der maintenance Stuttgart groß ist; die Kontakte, die wir knüpfen konnten sind teilweise sehr hochwertig und äußerst interessant für uns. Man merkt deutlich, dass die Messe sehr fachspezifisch ist und die Besucher mit gezielten Fragen zu uns kommen. Bei anderen Messen ist es meistens so, dass zwar sehr viele Besucher kommen, bei denen man sehr viel Zeit investiert und sich oft am Ende herausstellt, dass das Gespräch nicht viel bringt, da der Besucher mit unserer Dienstleistung gar nicht viel zu tun hat. Hier haben wir zwar eine kleinere Frequenz und es könnten noch mehr Besucher motiviert werden. Schlussendlich kommt es aber auch auf die Auswertung am Schluss an und es ist daher nicht immer wichtig, 2-300 Kontakte mit nach Hause zu nehmen - manchmal reicht ein guter Kontakt. Das ist für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens wichtig, einen guten Partner zu gewinnen. Das ist auch unser Fokus an der maintenance hier in Stuttgart. Wir sind auch hier aus der Region und es ist für uns sehr zentral, dass wir uns hier präsentieren und zeigen - nicht nur der Wettbewerb, der sich vor unserer Haustür sonst Geschäfte wegschnappt. Das Schönste für mich hier an der maintenance waren einfach die intensiven Kundengespräche und die Nähe zum Kunden!"

Denis Ruf, Leiter Marktsegment Fabrikausrüstung EMEA, MAHLE Industriefiltration GmbH, www.mahle.com: "Wir sind zum ersten Mal hier auf der maintenance Stuttgart und wollten erkunden, ob die Messe für uns auch in Zukunft vorteilhaft ist. Die Besucherzahl war für uns insgesamt OK, aber die Qualität der Besucher war für uns sehr gut. Vor allem im Vergleich beispielsweise zu einer Hannover-Messe, die parallel läuft und wo wir im Allgemeinen sehr viele Kontakte bekommen und die Quantität eher höher ist, bekamen wir hier um einiges mehr an Output! Wir haben uns daher entschieden, an dieser Messe wieder teilzunehmen. Ich hatte leider nicht die Chance einen Vortrag der interessant klingenden ScienceCenter-Vorträge anzuhören, aber ich habe von meinen Standkollegen erfahren, dass das Thema Instandhaltung 4.0 einen sehr großen Anklang gefunden hat. Das ist auch aus unserer Sicht sehr wichtig, dass man immer mehr miteinander vernetzt, um auch die Prozesse zu vereinfachen und die Instandhaltung somit erfolgreich weiter zu bringen."

Frank Ackermann, Gebietsverkaufsleiter, Grützner GmbH, www.simalube.de: "Wir konnten hier an der maintenance in Stuttgart unsere neuen Produkte, wie die automatischen Schmiersysteme präsentieren und die Messe war wie immer sehr interessant für uns. Da die maintenance im Vergleich zu anderen, größeren Messen mit sehr breiten Themen-Gebieten eine sehr fachspezifische Messe ist, war dies für uns vom neuen Konzept her perfekt. Wir sind ja auf mehreren Standorten in Deutschland, aber auch in Europa und in der ganzen Welt präsent und vernetzt, daher profitieren wir auch von den maintenance series, wie beispielsweise in Dortmund, in Österreich oder der Schweiz. Für uns sind Messen generell sehr hilfreich und Produktunterstützend - vor allem was den Vertrieb betrifft. Daher ist es für uns hier wunderbar: Wir waren mit intensiven Besuchergesprächen beschäftigt - und teilweise standen unsere Kunden Schlange! Daher konnte ich nicht einzelne Vorträge besuchen aber habe mir beim Gang durch einzelne Gänge oder kurze Besuche an Ständen ein gutes Bild verschaffen können, wie abgerundet das ganze hier an der maintenance Stuttgart war. Bei der geballten Power an Maschinenbau-Unternehmen und dem einen oder anderen Automobilhersteller hier im Ländle rund um den Speckgürtel Stuttgarts sind auch Kunden dabei, mit denen wir schon länger zusammenarbeiten. Daher ist natürlich auch der Standort Stuttgart sehr interessant und vorteilhaft für uns."

Richard Meier, Geschäftsführer Schärer + Kunz GmbH, www.schaererkunz.de: "Wir haben ein Tochter-Unternehmen in Bad Feilnbach gegründet und die Bekanntmachung vom neuen Unternehmen und unseren Produkten gaben sozusagen den Ausschlag, dass wir hier an der maintenance Stuttgart ausstellen. Daher haben wir uns auch entschieden, die Präsentation des breiten Portfolios und die Verknüpfung mit unserer inzwischen 55-jährigen Mutterfirma in der Schweiz hier voranzutreiben, mit der wir schon seit Jahren an der maintenance Schweiz erfolgreich ausstellen. Auch der Aufbau unseres Images am deutschen Markt war ein weiteres großes Ziel, hier in Stuttgart dabei sein zu können. Das Schöne an der maintenance series ist eben das Vernetzen - das sind auch Anwendungen, die bereits unsere Kunden aus der Schweiz kennen und schätzen, die wir nun versuchen nach Deutschland zu übertragen. Wir sind kurzfristig zur Möglichkeit gekommen, hier in Stuttgart mit ausstellen zu dürfen und haben daher die Möglichkeit genutzt, gleich für 2017 wieder einen Stand zu reservieren!"

Sanjin Husanovic, stellvertretender Vertriebsleiter, BVS Industrie-Elektronik GmbH, www.bvs-cnc.de: "Die maintenance ist eine wichtige Messe für uns, weil der Instandhaltungssektor eindeutig zu unseren Produkten und Dienstleistungen passt. Als Dienstleistungsunternehmen für CNC- und SPS-Automatisierungstechnik haben wir uns auf die Reparatur, den Austausch, Verkauf und Vor-Ort-Service von elektronischen Komponenten verschiedener Hersteller spezialisiert. Daher ist es für uns wichtig, dass vor allem Instandhalter welche die Hauptbezugspersonen in den Unternehmen sind, verstärkt auf der Messe unterwegs sind und auch sehr an unseren Produkten interessiert waren. Dazu kamen auch viele Bestandskunden von uns vorbei, da wir im Vorfeld der Veranstaltung sehr viel Werbung gemacht und Einladungen verschickt haben. Die Qualität der Besucher und der Ansprechpartner, die unseren Stand besucht haben, war sehr gut. Wir haben uns aber etwas mehr von der Quantität der Besucher erhofft. Daher ist es wichtig, die Messe noch breiter bekannt und noch mehr Werbung für diesen wichtigen Event zu machen. Zudem sollten auch die Unternehmen stärker ihre Kunden und Interessenten einladen; da es sehr wichtig ist, dass man in der Vorbereitungsphase bereits aktiv wird und nicht nur als Aussteller auf die Messe kommt und einfach abwartet, wer am Stand vorbeischaut. Das Highlight der maintenance Stuttgart ist eindeutig die Qualität der Besucher - und die passt! Das ist auf anderen Messen nicht gegeben, weil dort mehr Quantität als Qualität zu verzeichnen ist."

Olaf Hilmers, Vertrieb API Maintenance Systems/API Deutschland GmbH, www.apipro.de: "Wir sind nach einer kurzen Auszeit in den Vorjahren nun bereits zum vierten Mal in Folge auf einer maintenance Messe und schon 2015 in Dortmund war der Zulauf so groß, dass wir gleich im Anschluss den Stand hier in Stuttgart gebucht und beides dieses Jahr wiederholt haben.
Wir sind vom Erfolg überzeugt, denn wir haben 2016 noch einmal mehr Gespräche als letztes Jahr geführt. Es waren häufig nicht die üblichen kurzen Messegespräche, in denen man allgemein über die Produkte oder die Software spricht, sondern wir konnten hier mit unseren sehr interessierten Besuchern oft schon tiefer in die Themen einsteigen. Viele wussten bereits konkret, was sie wollen und wo sie hin möchten.

Gerade auch mobile Lösungen wie Smartphone oder Tablet-Apps sind immer mehr gefragt, um den Instandhaltern die Möglichkeit zu geben, ihre Arbeit direkt am mobilen Endgerät vor Ort auszuführen und dabei auf alle relevanten Informationen zugreifen zu können. Das beschleunigt die Bearbeitung und man muss nicht mehr auf Papierausdrucke oder Excel-Listen ausweichen. Unser Slogan "tomorrows maintenance today" existiert bereits einige Jahre - das war Zufall, dass wir dem Easyfairs Claim "Keine Zukunft ohne Instandhaltung" thematisch ähnlich sind. Wir versuchen mit unseren Entwicklungen immer einen Schritt voraus zu gehen. Konkret könnte das so aussehen: Störungsmeldungen direkt mobil, vom Webportal, dem Terminal oder der angebundenen Anlage auf die Benutzeroberfläche des Smartphones oder Tablets des Bearbeiters. Diese Konnektivität muss man natürlich umfassend anbieten, um modernen Kundenanforderungen gerecht zu werden. Die Vernetzung und Integration ist ein immer zentraleres Thema. Sind entsprechende Systeme vorhanden, können Informationen wie Stamm- und Betriebsdaten oder Störmeldungen automatisch verarbeitet werden.

Mein persönliches Highlight ist, dass unsere hohen Erwartungen an die maintenance Stuttgart noch einmal übertroffen wurden. Wir haben viele gute Kontakte mit konkretem Hintergrund geknüpft und ich freue mich jetzt im Nachgang auf interessante neue Projekte."

Zukunft im Verbund maintenance series - Vernetzung auf allen Ebenen

Die nächste, 4. Ausgabe der maintenance Stuttgart findet vom 17. - 18. Mai 2017 statt. Die Fachmesse im Süden Deutschlands setzt mit ihren neuen, innovativen und exklusiven Formaten -und vor allem im europäischen Verbund als maintenance series- markante Akzente, die es zugleich den Besuchern ermöglicht, sich rasch und zeiteffizient einen Überblick über neueste Möglichkeiten, Trends und aktuellstes Wissen rund um die Instandhaltung zu verschaffen und den Ausstellern -im Herzen ihrer Märkte- ihre innovativen Lösungsmöglichkeiten zu präsentieren.

www.maintenance-stuttgart.com
(http://www.maintenance-stuttgart.com)

Die maintenance-Messen im Verbund der maintenance series im deutschsprachigen Raum:
- maintenance Schweiz 2017 (08. - 09. Februar 2017), Messe Zürich, Halle 3
- maintenance Dortmund 2017 (29. - 30. März 2017), Messe Westfalenhallen Dortmund, Halle 4
- maintenance Stuttgart 2017 (17. - 18. Mai 2017), Messe Stuttgart, ICS Kongress, Halle C2

Weitere Infos zu den maintenance-Messen unter: www.maintenance-series.com (http://www.maintenance-series.com)

Pressekontakt:

Easyfairs Deutschland GmbH
Christina Bartel
Balanstrasse / Haus 8 73 81541 München
+49 (89) 127 165-112
Christina.Bartel@easyfairs.com
http://www.easyfairs.com

Firmenportrait:

Informationen über Artexis Easyfairs

Artexis Easyfairs ermöglicht Fach- und Privatbesuchern einen Blick in die Zukunft "visit the future". Leitveranstaltungen ihrer Branche greifen die Bedürfnisse der Besucher auf und präsentieren Lösungen in einem auf den jeweiligen Markt abgestimmten idealen Veranstaltungsformat.
Unter der Marke Easyfairs veranstaltet die Gruppe im Moment 125 Messen und Ausstellungen in 18 Ländern (Algerien, Belgien, China, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Russland, Schweden, Schweiz, Singapur, Spanien und Vereinigte Arabische Emirate).

In der D-A-CH-Region organisiert Easyfairs u.a. die Automation + Electronics (Zürich), die Empack (Hannover und Zürich), die Label+Print (Hannover und Zürich), die lab innovations (Lausanne), die Logistics + Distribution (Zürich), die maintenance (Dortmund, Stuttgart und Zürich), die Packaging Innovations (Hamburg, Wien und Zürich) und die Schüttgut (Dortmund, Basel und St. Petersburg, Russland).

Als Artexis betreibt die Gruppe in den BeNeLux-Staaten und den nordischen Ländern acht Messegelände (Antwerpen, Ghent, Mechelen-Brussels North, Mons, Namur (zwei Messegelände), Malmö und Stockholm). Im Geschäftsjahr 2015/2016 beschäftigt die Gruppe über 435 Mitarbeiter und erwartet einen Umsatz von über EUR 115 Mio.

Das Ziel von Artexis Easyfairs ist es der anpassungsfähigste, aktivste und effektivste Marktteilnehmer in der Messewirtschaft zu sein. Das Augenmerk liegt dabei auf der Einstellung hochmotivierter Mitarbeiter, der Entwicklung der besten Instrumente im Bereich Marketing und Technologie, sowie in der Entwicklung starker Marken. Werfen auch Sie einen Blick in die Zukunft: visit the future - with Artexis Easyfairs.

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Webseite www.easyfairs.com

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.