Sauerstofftherapie im Fokus – Experten treffen sich in Kassel

Veröffentlicht von: Frei
Veröffentlicht am: 01.06.2016 18:05
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Jahreskongress der Internationalen Gesellschaft für Oxyvenierungstherapie

Bremen, 01.06.2016: Am Sa. 11.6. und So. 12.6. 2016 treffen sich zahlreiche namhafte nationale und internationale Referenten und Buchautoren anlässlich des Jahreskongresses der Gesellschaft für Oxyvenierungstherapie im Ramada-Hotel in Kassel. „Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr wieder renommierte Referenten für die Präsentation wirklich neuer - auf die tägliche Praktikabilität zugeschnittene - Forschungsergebnisse hinsichtlich der Oxyvenierung in komplementären Therapiekonzepten gewinnen konnten. So werden die Kongressteilnehmer die vermittelten Informationen auch stets mit einem Praxisbezug abspeichern können“, sagt Dr. Dirk Wiechert, Vorsitzender der Internationalen Gesellschaft für Oxyvenierungstherapie e.V. Der in Ritterhude und Bremen praktizierende Allgemeinmediziner verfügt selbst über jahrelange Erfahrungen mit der Oxyvenierung und hat sich um die Dokumentation der Reproduzierbarkeit von Therapieergebnissen in ursachenorientierter personalisierter Medizin verdient gemacht. Als Prüfarzt betreut er zur Zeit auch die Colitis ulcerosa-Studie mit der Prüfsubstanz Sojalecithin.
Die Oxyvenierungstherapie stützt sich auf die Forschungsergebnisse des Neurologen und Neurochirurgen Dr. Regelsberger, der durch die langsame intravenöse Zufuhr von geringen Mengen medizinischen Sauerstoffs bei vielen Erkrankungen bahnbrechende Erfolge erzielte. Der Detmolder Arzt hat diese Methode vor über 30 Jahren in die Medizin eingeführt und in jahrzehntelanger Praxis und Forschung zu einer effektiven und gefahrlosen Therapie entwickelt. Die größte Anerkennung für die Weiterentwicklung gebührt Dr. F. J. Kreutzer, der das Wissen um die Therapie in dem Buch „Intravenöse Sauerstofftherapie (IOT) zusammengefasst hat. Subjektive Symptomverbesserungen sind bekannt, aber überraschende Therapieverläufe werfen Fragen auf, und so dokumentieren das Buch und auch die auf dem Kongress präsentierten therapiebegleitenden Laborergebnisse, warum das möglich ist. Alle Erkrankungen, die sich auf eine chronische Entzündung und mitochondriale Dysfunktion sowie auf Einschränkungen der Durchblutung mit verminderter Ver- und Entsorgung begründen, lassen sich durch die Oxyvenierung beeinflussen. Vorträge therapieerfahrener Ärzte, Professoren, Labormediziner und Naturwissenschaftler vermitteln diese mit konkretem Praxisbezug. Das Schwerpunktthema dieses Kongresses liegt auf der chronischen Entzündung und deren Beeinflussbarkeit. Dazu gehören der Darm als Wurzel der „Pflanze Mensch“ mit dem metabolischen Syndrom, den Microbiomanalysen, dem Einfluss der Nahrungsmittel auf Werte wie EPX, Calprotectin, der Aktivierung von neutrophilen und eosinophilen Granulozyten (Alcat) mit Symptomen des Reizdarmsyndroms sowie die chronisch entzündliche Darmerkrankung (CED) und verschiedene wechselnde Symptome. Es wird über die Relevanz von Biofaktoren wie Vitamin D3, Fettsäuren und deren Lipidmediatoren unter dem Einfluss der Oxyvenierung auf Hirnfunktionen, wie Stimmungsschwankungen, Demenzen, Multiple Sklerose etc. referiert. Die Einschränkung oder chronische Überlastung von Entgiftungsprozessen als Therapieerfolgshindernis und Maßnahmen zur Minderung des Ausmaßes werden vorgestellt. Ein besonderes Highlight liegt auch in der Beeinflussung der Interleukinmuster, also der Veränderung der Botenstoffe des Immunsystems, so dass Immunsuppressoren, bei erhaltender Modulationsfähigkeit des Immunsystems eingespart werden könnten. Damit zahnen auch Optimierungen der Herzratenvarianzanalyse zur Harmonisierung des autonomen Nervensystems mit dadurch verbesserter Regenerationsfähigkeit. Einzelne Falldokumentationen illustrieren die Praktikabilität. Ziel ist die Vermittlung reproduzierbarer labordokumentierter Therapieergebnisse im Rahmen ursachenorientierter Diagnostiken und Therapiekonzepte. Der Kongress richtet sich an Fachleute und andere Interessierte.

Pressekontakt:

Presseanfragen und Interviewwünsche richten Sie bitte an Beate Wiemers, beate.wiemers@gmx.de, Tel. 0421-217878 oder mobil: 0159/03520308.

Firmenportrait:

Freie Journalistin: Schwerpunkte Komplementärmedizin. Psychologie, Ökologie

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.