BullGuard präsentiert weltweit ersten IoT Scanner

Veröffentlicht von: BullGuard
Veröffentlicht am: 07.06.2016 18:08
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - Der erste Sicherheitsscanner für das Internet der Dinge prüft die verbundenen Geräte auf ihre Sicherheit

London | München, 7. Juni 2016 - BullGuard (http://www.bullguard.com/de), der führende IT-Security-Spezialist, gibt heute die Einführung eines weltweit neuen, kostenlosen Tools für private Nutzer bekannt: Der BullGuard IoT Scanner (http://iotscanner.bullguard.com/#/) überprüft mit dem Internet verbundene Geräte und deckt auf, welche von ihnen für Hackerangriffe anfällig sind.

Der BullGuard IoT Scanner ermöglicht es jedem Besitzer von internetfähigen Geräten innerhalb kürzester Zeit zu überprüfen, welches seiner Geräte oder Netzwerke für Hacker zugänglich sind. Wenn ein Gerät als angreifbar identifiziert wurde, liefert BullGuard weitere Details zu den erkannten Sicherheitslücken.

"Das Internet der Dinge hat sich rasend schnell von einem "early adopter"-Markt hin zum Mainstream entwickelt. Damit einher gehen eine ganze Menge neuer Sicherheitsaspekte, die die Kunden im Blick haben müssen", sagt Paul Lipman, CEO von BullGuard. "Der BullGuard IoT Scanner ist ein wichtiger erster Schritt, denn nun kann jeder überprüfen, ob die Geräte bei ihm zuhause sicher sind."

Der BullGuard IoT Scanner greift zunächst auf die Daten von Shodan.io zurück, einer Suchmaschine für internetfähige Geräte auf der ganzen Welt, die angreifbare Geräte identifiziert und Ergebnisse zu deren Sicherheitsstatus liefert. Betroffen sein können beispielsweise Überwachungskameras, Babyfons, Smart TVs oder Wearables, die für Hacker im Internet sichtbar sind.

Zu den als angreifbar gekennzeichneten Geräten kann dann ein BullGuard Sicherheitsreport abgerufen werden, der die Sicherheitsprobleme im Detail beschreibt. Die Nutzer des IoT Scanners können erfolgreiche Scans ihrer Geräte mit ihrer Familie und Freunden teilen, um diese zu ermuntern, dass sie ihre eigenen Geräte ebenfalls überpüfen.

Darüberhinaus stellt BullGuard einen kostenlosen IoT Guide (https://www.bullguard.com/marketingfiles/ext/web/IoT-Consumer_Guide.pdf) für Kunden zum Download bereit. Er enthält weiterführende Informationen zur Sicherheit im "Internet der Dinge" sowie Tipps und Ratschläge, wie die eigenen Geräte für Hacker unsichtbar gemacht werden können.
"Die Verantwortung für die Sicherheit von internetfähigen Geräten teilen Kunden, Hersteller und Sicherheitsspezialisten unter einander auf. Es ist wichtig, dass jeder seinen Teil beiträgt", ergänzt Lipman. "Wir haben den BullGuard IoT Scanner entwickelt, damit Kunden die Kontrolle über ihre Geräte haben. Er ist schnell, leicht zu bedienen und vor allem gibt er den Kunden die beruhigende Gewissheit, den Sicherheitsstatus ihrer Geräte zu kennen."

Der BullGuard IoT Scanner ist eine webbasierte Anwendung, die für alle Plattformen und Browser ab dem 7. Juni 2016 kostenlos zur Verfügung steht. Weitere Informationen finden Sie unter http://iotscanner.bullguard.com .

Pressekontakt:

Schwartz Public Relations
Julia Kaiser
Sendlingerstraße 42A 80331 München
00 49 89 211871-42
jk@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Firmenportrait:

BullGuard hat sich auf Sicherheitslösungen für PCs und mobile Geräte spezialisiert und richtet sich damit vor allem an Heimanwender und kleine Betriebe. Im Mittelpunkt stehen dabei die technische Expertise, das einfache Handling und ein umfassender persönlicher Kunden-Support. BullGuards Stärke liegt darin, einfach zu bedienende und preiswerte integrierte Sicherheitslösungen anzubieten, die die Nutzer mit einem optimalen Schutz vor Computerwürmern und anderer Malware versorgen. Die Sicherheitssoftware "BullGuard Internet Security 2016" wurde im April 2016 von Stiftung Warentest als Testsieger ausgezeichnet. Gegründet wurde BullGuard in Dänemark, der Hauptsitz befindet sich in London. Das Unternehmen unterhält Niederlassungen in Rumänien, Australien und in Großbritannien. Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.bullguard.com/de/

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.