Münchner Berufsfachschule für Musik setzt auf EU-weiten Austausch

Veröffentlicht von: Neue Jazzchool München e.V.
Veröffentlicht am: 09.06.2016 13:05
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


Die Münchner Berufsfachschüler können jetzt auch international Bühnenerfahrung sammeln.
(Presseportal openBroadcast) - Seit 2007 bildet die Berufsfachschule für Rock, Pop und Jazz in München staatlich geprüfte Ensembleleiter und Musiker aus. Im kommenden Schuljahr startet sie im Rahmen des EU-Förderprogramms ERASMUS+ Austausch-Projekte mit Partnerschulen in Finnland, Holland, Lettland, Slowenien und Großbritannien. Dadurch sollen die Schüler des Münchner Instituts frühzeitig die Bedingungen des internationalen Arbeitsmarktes kennenlernen. Anmeldeschluss zur nächsten Aufnahmeprüfung für die Berufsausbildung des Neue Jazzschool München e.V. ist am 23. Juni 2016.

„Es war unser erster Antrag für ein Programm, das von der EU gefördert wird. Das fast 50-seitige Antragsformular hat uns ganz schön ins Schwitzen gebracht. Aber nach ersten Pilot-Projekten, die unser Trägerverein selbst finanziert hat, war uns klar: Der Aufwand lohnt sich, weil unsere Schüler von den Auslandsaufenthalten wirklich profitieren.“, erklärt Berufsfachschulleiter Franz-David Baumann.

Bis 31. Mai 2018 besuchen jeweils zwei Jazzschool-Schüler für vierzehn Tage sechs vergleichbare staatliche Musikausbildungsinstitute. Dort sollen sie am Unterricht teilnehmen, Band- und Chorproben leiten, bei einem Konzert in der Partnerstadt auftreten und die lokale Musikszene kennen lernen. Außerdem wird jeweils ein Dozent für eine Woche vor Ort sein, um mehr über neue Unterrichtskonzepte und Lehrmethoden zu erfahren und selbst auf Englisch zu unterrichten. Außerdem sollen pädagogische Projektgruppen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Ausbildungsformen diskutieren, um die Curricula EU-weit vergleichbarer zu machen.

„Berufsfachschulen für Musik gibt es in Deutschland nur in Bayern. Der Schultyp ist deshalb immer noch eher regional ausgerichtet. Das wollen wir mit unserem ERASMUS+-Projekt verändern. Wir finden, dass die Auslandsaufenthalte unser Ausbildungsprofil gut ergänzen: Viele Schüler bereiten sich bei uns auf ein Studium an einer Musikhochschule vor. Internationale Erfahrungen sind da natürlich von Vorteil.“, hebt Baumann hervor. Ziel der zweijährigen Berufsfachschul-Ausbildung mit 30 Wochenstunden sei es auch, für die Arbeit als Lehrer an privaten Musikschulen oder als Leiter von Laien-Ensembles wie Big Bands, Chören und anderen Formationen zu qualifizieren. Außerdem legten die Dozenten der Jazzschool einen Schwerpunkt auf die Anforderungen, die sich an Live- und Studiomusiker, Komponisten oder Arrangeure stellen.

Wer sich in München unterschiedliche Berufswege als Musiker ebnen möchte, muss in einer Aufnahmeprüfung am 8. und 9. Juli 2016 an der Jazzschool seine Fähigkeiten im Hauptfachinstrument Piano, Gitarre, E- oder Kontrabass, Trompete, Saxophon, Klarinette, Querflöte, Violine, Schlagzeug oder Gesang sowie seine Kenntnisse in den Theoriefächern Harmonielehre, Gehörbildung, Rhythmik und allgemeine Musiklehre unter Beweis stellen. Ausbildungsstart an der Berufsfachschule für Musik ist am 13. September 2016. Mehr Informationen gibt es auf www.jazzschool.de oder direkt unter 089/ 72 63 52 96-0.

Pressekontakt:

Katrin Neoral
Neue Jazzschool München e.V.
Berufsfachschule für Musik Fachrichtung Rock/Pop/Jazz München
Manzingerweg 7
81241 München
Tel. 089-72635296-14
Fax 089-72635296-15
E-Mail: neoral@jazzschool.de

Firmenportrait:

Hintergrundinformationen zur „Neuen Jazzschool München e.V.“:<br />
<br />
Der Münchner Jazzpianist Joe Haider gründete im Jahre 1974 die erste Ausbildungsstätte für Jazz und Popularmusik in ganz Deutschland - die „Joe Haider Jazz School“ in München. Die Schule in Pasing war zu diesem Zeitpunkt neben der „Swiss Jazz School” die einzige Ausbildungsstätte für Jazz- und Popularmusik im deutschsprachigen Raum. Die Ausbildung lehnte sich eng an das Konzept der renommierten „Boston Jazz School Berklee" an. <br />
<br />
In den folgenden Jahren erwarb sich die Schule als Ausbildungsstätte für Jazz einen weit über die Grenzen Münchens und Bayerns hinausgehenden Ruf. Aus dem ganzen Bundesgebiet und auch aus dem Ausland bewarben sich Musiker um einen Ausbildungsplatz. Es folgte eine enge Zusammenarbeit mit dem in den Siebziger Jahren international bekannten Münchener Jazzclub „Domicile”. Zusätzliche Workshops entstanden, die Studenten wurden mit internationalen Größen zusammengebracht und erhielten Unterricht<br />
<br />
Im Rahmen seiner „Jazz School“ gründete Joe Haider das Label „Egorecords” und ermöglichte so talentierten Studenten ihre ersten Schallplattenaufnahmen zu veröffentlichen, unter anderem Aufnahmen des ehemaligen Schülers Max Neissendorfer, damals bereits Dozent an der „Jazz School“. Die Förderung der eigenen Schüler stütze auch die enge Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat München, Konzertsubventionen durch BMW. Auszeichnung von Studenten der „Jazz School“ mit dem „Kulturförderpreis für interpretierende Kunst” der Landeshauptstadt München (u.a. Thomas Faist, Max Neissendorfer, Peter Tuscher, Andreas Vahsen).<br />
<br />
Nach dem Ausscheiden von Joe Haider wurde Max Neissendorfer 1990 sein designierter Nachfolger als Schulleiter. Die Schule konstituierte sich als gemeinnütziger Verein mit dem Namen „Neue Jazzschool München e.V.” und begann ihre Zusammenarbeit mit „Ohrwurm, Schule für moderne und Klassische Musik“ in Laim, mit dem sie das Label „Egorecords“ gemeinsam fortführt.<br />
<br />
Auch nach der Umstrukturierung zum gemeinnützigen Verein brachte die traditionsreiche Ausbildungsstätte durch seine Intensivausbildung erfolgreiche Musiker wie die vielseitig talentierte Sängerin Conny Kreithmeier (bekannt durch das „Orchester Bürger Kreitmeier“), den versierten Jazzpianisten Jan Eschke und den erfolgreichen Filmkomponisten Manuel Kurz hervor. <br />
Im Herbst 2007 gründeten der Komponist, Jazztrompeter und langjährige Dozent an der „Neuen Jazzschool München“, Franz-David Baumann, und der Pianist, Sänger und langjährige Schulleiter der Jazzschool, Max Neissendorfer, die Berufsfachschule für Musik - Fachrichtung Rock/Pop/Jazz und erweiterten damit das Unterrichtsangebot um einen staatlich genehmigten Abschluss. Im Zuge der Berufsfachschulgründung bezog die „Neue Jazzschool München“ ein neues Schulgebäude in Pasing auf der Würminsel. <br />
<br />

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.