Als Unternehmen einen Flüchting sponsern

Veröffentlicht von: Refugees on Planes e.V.
Veröffentlicht am: 13.06.2016 10:24
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - REFUGEES ON PLANES e.V. fliegt ihn

Berlin, 12. Juni 2016 (Refugees on Planes e.V.) - Die Zustände in Syrien, insbesondere in Aleppo sind dramatisch. Nun ist es wichtiger denn je, so viele Menschen wie möglich aus der Gefahrenzone heraus und in Sicherheit zu bringen. Dank des Sponsoringprogramms von Refugees on Planes e.V. können deutsche Unternehmen Angehörigen syrischer Flüchtlinge die legale und sichere Einreise nach Deutschland ermöglichen - in nur zehn Wochen.

Teilnehmende Unternehmen schließen mit dem Berliner Verein Refugees on Planes e.V. einen Sponsoringvertrag ab, in dem sie erklären, für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren einen Betrag von monatlich 800 Euro pro Flüchtling bereitzustellen. Damit haftet der Sponsor für alle Beträge, die der betroffene Flüchtling vom Sozialamt oder Jobcenter bekommen würde, also den Lebensunterhalt nach SGB II (Höchstsatz: EUR 404 pro Monat) und die Mietkosten nach Tabelle (Höchstsatz ebenfalls rund EUR 400 pro Monat). Im Gegenzug nimmt Refugees on Planes e.V. in Zusammenarbeit mit Flüchtlingspaten Syrien e.V., de bereits über 100 syrische Familien erfolgreich zusammengeführt hat, die Auswahl und Sicherheitsüberprüfung besonders gefährdeter Personen vor, übernimmt die bürokratische Abwicklung inklusive der Visa-Verfahren und organisiert Unterkunft, Sprachkurse sowie einen Mentor, der durch intensive Begleitung des Flüchtlings im Alltag dessen Integration in Deutschland erleichtert.

"Wir möchten so viele Menschenleben wie möglich retten, indem wir vom Krieg zerrüttete Familien in Deutschland wiedervereinen", sagt der Gründer von Refugees on Planes, David Rodriguez. "Dabei will Refugees on Planes insbesondere auf die Großzügigkeit zahlreicher deutscher Unternehmer setzen."

Private und juristische Personen dürfen bei der zuständigen Ausländerbehörde Verpflichtungserklärungen für die Angehörigen syrischer Flüchtlinge abgeben. Mit dieser Verpflichtungserklärung erklärt der Unterzeichner seine Bereitschaft, maximal fünf Jahre für den Lebensunterhalt und die Miete eines Flüchtlings aufzukommen. Auf Basis der Verpflichtungserklärung erhält der Familienangehörige eines syrischen Flüchtlings innerhalb weniger Wochen ein Visum von der deutschen Botschaft eines syrischen Nachbarlandes und darf ohne die Gefahren einer Flucht über das Mittelmeer in die Bundesrepublik einreisen.

Die Teilnahme am Sponsoringprogramm von Refugees on Planes e.V. bringt auch den Unternehmen Vorteile. Sämtliche Kosten sind als Betriebsausgabe steuerlich abzugsfähig. Voraussetzung ist der Nachweis eines Gewinns nach Steuern von mindestens 50.000 Euro in den letzten 3 Jahren. Der Sponsor setzt ein Zeichen der Humanität, kann seine Aktivität bewerben und erhält neben einem Logo/SignetPaket regelmäßig begleitendes Bild- und Textmaterial, um das eigene soziale Engagement in der Öffentlichkeit darstellen zu können. Das Unternehmen wird auf der Webseite, im Facebook-Auftritt und in Pressemeldungen als Partner des Vereins genannt.

Download-Info für Unternehmen (http://www.refugeesonplanes.de/wp-content/uploads/2016/05/SponsoringFamilyReunionProgram.pdf)

Pressekontakt:

Refugees on Planes e.V.
David Rodriguez
Trepliner Weg 8c 13509 Berlin
017622320657
hello@refugeesonplanes.de
http://www.refugeesonplanes.de

Firmenportrait:

Refugees on Planes e.V. ist ein Zusammenschluss von internationalen Nichtregierungsorganisationen und Mitgliedern der Zivilgesellschaft, der sich zum Ziel gesetzt hat, Flüchtlinge aus Syrien auf legale und sichere Weise per Flugzeug nach Deutschland zu bringen. Neben Sponsoringprogrammen für Unternehmen bietet der Berliner Verein Regierungen weltweit seine Unterstützung in Form humanitärer Korridore an, indem er die Auswahl, den Transport und die anschliessende Betreuung von Kriegsflüchtlingen unterstützt.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.