Zeitbombe Aneurysma? Operation in der Neurochirurgie Siegen

Veröffentlicht von: Diakonie Klinikum Jung-Stilling-Krankenhaus Neurochirurgische Klinik
Veröffentlicht am: 14.06.2016 00:32
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - Vorbeugende Operation oder schnelle Therapie in der Diakonie Klinik in Siegen / Region Köln/Bonn

RAUM KÖLN/BONN. Ein Aneurysma (http://www.neurochirurgie-diakonie.de/zeitbombe-aneurysma-operation-in-der-neurochirurgie-siegen/) ist eine krankhafte Aussackung (Verdickung) einer Schlagader. Zumeist tritt sie im Bauchraum auf, aber auch im Kopf wird dieses Krankheitsbild nicht selten diagnostiziert. Platzt ein Aneurysma, so kommt es zu lebensgefährlichen inneren Blutungen. Im Bereich des Kopfes kann das zu sogenannten Subarachnoidalblutungen führen, die zu den dramatischsten Krankheitsverläufen überhaupt zählen. Aus völliger Gesundheit heraus entwickelt der Patient ohne Vorwarnung urplötzlich starke Kopfschmerzen und wird innerhalb von Minuten bewusstlos. Die Blutung endet nicht selten mit dem Tod des Patienten. Es ist deshalb wichtig, ein Aneurysma zu finden und zu versorgen, bevor es platzt.

Moderne Diagnoseverfahren im Großraum Köln-Bonn: Aneurysma frühzeitig entdecken

Eine vorbeugende Operation (http://www.neurochirurgie-diakonie.de/kategorie/kopfoperationen/aneurysma/) oder eine schnelle Therapie sind die besten Optionen, um zu verhindern, dass ein Aneurysma platzt und es zu inneren Blutungen kommt. Die Neurochirurgie am Klinikum der Diakonie Siegen im Großraum Bonn / Köln ist deshalb mit besten Diagnose Geräten ausgestattet, die technisch stets auf dem Stand der Zeit sind. Moderne MR-Tomographen und CT-Geräte unterstützen die Mediziner beispielsweise dabei, frühzeitig jede Gesundheitsbedrohung im Kopfbereich zu entdecken. Für die Patienten der Klinik für Neurochirurgie am Jung-Stilling-Krankenhaus sei es schließlich aus gutem Grund überaus wichtig zu wissen, erklärt Prof. Braun, dass sie im Klinikum eine medizinische Betreuung auf höchstem Niveau erhalten werden. Was möglich ist, um den Patienten zu helfen, wird auch unternommen.

Die Therapie (http://www.neurochirurgie-diakonie.de) eines Aneurysmas im Klinikum der Diakonie in der Region Köln/Bonn

Ein geplatztes Aneurysma erfordert so schnell wie möglich eine Operation, um die Blutung zu stoppen. Ist es jedoch noch nicht soweit, entscheiden Größe und Lage der Aussackung über das weitere Vorgehen. Ist das Aneurysma klein und schwer zu erreichen, wird über eine Therapie zu erreichen versucht, dass es sich nicht vergrößert. Ist es jedoch groß und im Idealfall gut zu erreichen, wird es durch eine Operation entfernt, um das Risiko des Platzens zu vermeiden.

Bildquelle: © pathdoc - Fotolia.com

Pressekontakt:

Diakonie Klinikum Jung-Stilling-Krankenhaus Neurochirurgische Klinik
Prof. Dr. med. Veit Braun
Wichernstraße 40 57074 Siegen
02 71 3 33-43 82 oder -42 21
mail@webseite.de
http://www.neurochirurgie-diakonie.de

Firmenportrait:

Professor Dr. med. Veit Braun ist Chefarzt an der Neurochirurgie am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen. Kopfoperationen wie bei Hirntumor, Aneurysma, Angiom oder Jannetta werden in hochmodernen Operationssälen mit 3D-Bildwandler, Neuronavigation, Fluoreszenz und Neuromonitoring durchgeführt. Das gesamte Spektrum der modernen Neurochirurgie wird geboten. Das ärztliche Team der neurochirurgischen Abteilung innerhalb des Klinikums besteht aus 13 Mitarbeitern, von denen 6 Fachärzte für Neurochirurgie sind.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.