BEST-Sabel zur Fashion Week: Zur Mode gehört Verantwortung

Veröffentlicht von: BEST-Sabel-Bildungszentrum GmbH
Veröffentlicht am: 17.06.2016 10:34
Rubrik: Gesellschaft & Kultur


(Presseportal openBroadcast) - Vom 29. Juni bis 2. Juli 2016 präsentieren angehende Modedesigner der BEST-Sabel Berufsfachschule für Design gemeinsam mit dem Institut Français das Porjekt „mode und umwelt“.

In dieser interkulturelle Kooperation des Fachbereichs Modedesign der BEST-Sabel Designschule mit dem Centre des Créateurs de Mode du Cameroun geht es um die kritische Auseinandersetzung mit dem internationalen Trend zur Fast Fashion.

Zu sehen sind die Arbeiten vom 30. Juni bis 2. Juli, jeweils von 14 bis 18 Uhr in den Räumlichkeiten des Institut Francais, Kurfürstendamm 211, in 10719 Berlin.
Am 29. Juni 2016 sind interessierte Besucher ab 19 Uhr zur Vernissage und Modenschau eingeladen.

„Mit diesem Projekt beziehen wir ästhetische Stellung zur Wertschätzung traditioneller Textilkulturen“, fasst Susanne Kreuz, Lieterin des Fachbereichs Mode der privaten Berufsfachschule das Projekt zusammen.
„Es geht vor allem um verantwortungsvollen Umgang mit ökologisch wertvollen Naturfasern. Beide Designinstitute präsentieren Mode aus dem kamerunischen Rindentuch OBOM und HANF. In Zusammenarbeit mit international agierenden Künstlern aus den Bereichen Fotografie und Malerei entstehen Reflexionen zu globalen Sichtweisen.“

Hintergrundinformationen zum Projekt unter: www.designschule-berlin.de/mode-und-umwelt

Was – wann – wo:
Vernissage und Modenschau:
29.06.2016, ab 19:00 Uhr
Ausstellung:
30.06.- 02.07.2016, jeweils 14 bis 18 Uhr
Institut Francais
Kurfürstendamm 211, 10719 Berlin

Die Berlin Fashion Week mit ihren Messen, Fashion Shows und zahlreichen Events lockt pro Saison mehr als 270 000 Designer, Einkäufer, Medienvertreter und Prominenz an. Zwei Mal im Jahr versammeln sich Fachleute und Prominente, um die Trends der nächsten Saison auszumachen.

Höhepunkt sind die Laufstegschauen der Designer – gezeigt wird, welche Ideen in den vergangenen Monaten in den Ateliers geboren wurden. Auch wenn viele der Schauen und Events ausschließlich für geladene Gäste zugänglich sind, ist die Modewoche nicht nur etwas für das Fachpublikum.

Bereits seit mehreren Jahren beteiligen sich auch die angehenden Modedesigner der BEST-Sabel Berufsfachschule für Design mit einzigartigen Kollektionen an den Showrooms. Dabei steht nicht nur der modisch-kreative Gedanke im Vordergrund, sondern die kritische Betrachtung mancher Trends der Modeindustrie und ihre Auswirkungen. „Wer Mode trägt, trägt Verantwortung“ lautet das Statement des Fachbereichs dazu. So setzten sie u. a. 2011 mit „Going Green“ ökologische Akzente; Nachhaltigkeit bewiesen sie in ihrem deutsch-kamerunischen Modeprojekt „Noir & Blanc“.

Informationen zu früheren und zu den laufenden Modeprojekten unter www.designschule-berlin.de/modedesign/arbeitsbeispiele-modedesign .

Pressekontakt:

Jacqueline Behrens
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
BEST-Sabel-Bildungszentrum GmbH
Littenstraße 109
10179 Berlin

www.best-sabel.de

mail: presse@best-sabel.de
Tel: 030 428491-38
Fax: 030 428491-17

Firmenportrait:

Die Geschichte von BEST-Sabel geht zurück ins Jahr 1896. Dr. Gustav Adolf Sabel gründete in Nürnberg die erste Handelsfachschule und schuf damit die Voraussetzungen für die spätere „Stiftung private Wirt-schaftsschulen Sabel“.

Am 20. August 1991 wurde die BEST-Sabel Bildungszentrum GmbH in Berlin gegründet. Die Ausbildung staatlich geprüfter kaufmännischer Assistenten, Fortbildungen und Umschulungen mit IHK-Abschluss deckten ein großes Spektrum der Nachfrage aus der Wirtschaft ab. So sicherte sich der private Bildungs-träger eine solide Basis auf dem Berliner Bildungsmarkt und erweiterte kontinuierlich sein Angebot im Bereich allgemeiner (Kita, Grund- und Oberschulen) und beruflicher Bildung in den Bereichen Wirtschaft, Touristik,Design und Soziales.

Anfang 2015 erwarb die Ernst Klett Präsenzlernen GmbH den Berliner Bildungsanbieter und erweiterte so ihr Angebot am Standort Berlin.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.