Unterhaltsvereinbarung und Gefährdung des Existenzminimums

Veröffentlicht von: Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein
Veröffentlicht am: 17.06.2016 12:08
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) -

Berlin (DAV). Bei einer Trennung oder Scheidung kommt es oft zu einer Unterhaltsvereinbarung. Darin kann auch geregelt werden, dass diese nicht abgeändert werden kann. Gleichwohl kann derjenige, der Unterhalt zahlen muss, eine Änderung dann verlangen, wenn seine eigene wirtschaftliche Existenz gefährdet ist. Die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) (http://familienanwaelte-dav.de) informiert über eine Entscheidung des Kammergerichts Berlin.

Unterhaltsvereinbarung mit Abänderungsverzicht
Das Ehepaar ließ sich 1993 scheiden. Dabei trafen sie eine Unterhaltsvereinbarung, nach der der Mann zu Unterhalt verpflichtet war. Der Unterhaltsbetrag sollte sich dynamisch an die Preisentwicklung anpassen. Außerdem vereinbarten sie, dass die Unterhaltsvereinbarung "gleich aus welchem Rechtsgrund" nicht abgeändert werden könne.

Im April 2014 verlangte der Mann dennoch eine Abänderung. Er sah seine eigene Existenz gefährdet. Ihm bleibe nach der Unterhaltszahlung (http://familienanwaelte-dav.de) nicht mehr genügend Geld für sich.

Gericht: Existenzminimum bei Unterhalt berücksichtigen
Ohne Erfolg. Sei die wirtschaftliche Existenz des Betroffenen bedroht, so das Gericht, könne zwar eine Unterhaltsvereinbarung auch dann abgeändert werden, wenn eine Änderung eigentlich ausgeschlossen sei. Demjenigen, der Unterhalt zahlt, müsse nach der Unterhaltszahlung nämlich noch der notwendige Selbstbehalt verbleiben. Ein angemessener Selbstbehalt seien für einen Erwerbstätigen 1.080 Euro und 880 Euro für einen Nichterwerbstätigen. Dieser notwendige Selbstbehalt des Mannes sei jedoch auch nach der Unterhaltszahlung gewahrt. Daher könne er keine Abänderung verlangen.

Kammergericht Berlin am 22. Dezember 2015 (Az: 13 UF 143/15)

Pressekontakt:

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein
Rechtsanwalt Swen Walentowski
Littenstraße 11 10179 Berlin
030 726152-129
presse@familienanwaelte-dav.de
http://www.familienanwaelte-dav.de

Firmenportrait:

Hohe Kompetenz in allen Fragen des Familienrechts ist das Markenzeichen der Familienanwälte. Ganz gleich ob zum Thema Ehe oder Ehevertrag, nichteheliche Lebensgemeinschaft oder gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft, Sorge- und Umgangsrecht für die Kinder oder Scheidungsfolgen, wie z. B. Unterhalt für Kinder bzw. Ehepartner: Mit einem Familienanwalt als Ihrem ersten Ansprechpartner sind Sie stets auf der rechtssicheren Seite. Ein Familienanwalt berät Sie umfassend, vertritt ausschließlich Ihre Interessen und leistet Ihnen auch jederzeit gern rechtlichen Beistand - in außergerichtlichen Auseinandersetzungen genauso wie vor Gericht. Vertrauen Sie in allen Fragen des Familienrechts auf die deutschlandweit mehr als 6.500 Familienanwältinnen und Familienanwälte im Deutschen Anwaltverein.
Eine qualifizierte Familienanwältin oder einen qualifizierten Familienanwalt finden Sie auch in Ihrer Nähe.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.