Zahnarzt in Baden-Baden-Oos zu Amalgam-Alternativen

Veröffentlicht von: Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Hutsch
Veröffentlicht am: 21.06.2016 00:32
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - Nachhaltige Zahngesundheit: Zahnarzt Olaf Hutsch (Baden-Baden) informiert zum Thema Zahnersatz

BADEN-BADEN (Oos). Es ist nach wie vor Standard in der Behandlung von durch Karies verursachten Löchern in den Zähnen: das Amalgam. Die Skepsis gegenüber dem Material jedoch wächst, weiß Zahnarzt (http://www.dr-hutsch.de/zahnarzt-in-baden-baden-oos-zu-amalgam-alternativen/) Dr. med. Olaf Hutsch aus seinem Praxisalltag in Baden-Baden Oos zu berichten. "Amalgam ist vor allem deshalb etwas in Verruf geraten, weil es aus einer Legierung von Silber und Quecksilber besteht", weiß der Zahnarzt, der in Baden-Baden Oos eine Praxis führt, die schon seit 1977 besteht. Quecksilber ist giftig und kann sich aus den Füllungen lösen. Mit einer steigenden Anzahl an Amalgam-Füllungen im Mund steigt die Belastung des Körpers mit dem Metall. Zwar ist nicht eindeutig über medizinische Studien bewiesen, dass Amalgam der Gesundheit schadet. Dennoch entscheiden sich heute viele Patienten gegen die silbrige Masse in ihrem Mund, auch weil sie nicht schön aussieht.

Zahnarzt Dr. Olaf Hutsch aus Baden-Baden Oos berät zu Amalgam-Alternativen

Die moderne Zahnmedizin verfügt heute über ästhetische und verträgliche Alternativen zu Zahnfüllungen (http://www.dr-hutsch.de/blog/) aus Amalgam. Dazu zählen Keramik, Kunststoff und Edelmetall-Legierung mit Gold. Je nach Material werden die Füllungen exakt der Zahnlücke bzw. dem Loch angepasst. Das ist bei Füllungen aus Gold und Keramik der Fall. Das Gold wird im Labor in die entsprechende Form gegossen, die Keramik-Füllung gefräst. Das Ergebnis ist ein sogenanntes Inlay, das der Zahnarzt (http://www.dr-hutsch.de) in das Loch im Zahn einsetzt und mit Spezialkleber oder Zement fixiert. Über die Ästhetik einer Goldfüllung jedoch streiten sich die Gemüter. Eine Keramik- bzw. Porzellanfüllung kommt dem natürlichen Zahnerscheinungsbild am nächsten. "Die Entscheidung, welche Alternative zum Amalgam in Frage kommt, hängt vom Zahn ab. Bei den vorderen Zähnen würde eine Gold-Füllung ästhetisch nicht passen", erklärt der Zahnarzt.

Füllungen aus Kunststoff statt Amalgam: Informationen von Zahnarzt in Baden-Baden Oos

Vor allem, wenn Karies an den vorderen, sichtbaren Zähnen Löcher verursacht hat, kommt eine sichtbare Füllung mit Goldinlays oder Amalgam nicht in Frage. Dann bietet sich eine Kunststoffverbindung aus Glas und Quarz an, auch als Komposite bezeichnet. Es unterscheidet sich farblich nicht vom natürlichen Zahn. Der weiche Kunststoff wird ins Zahnloch gefüllt und mit Hilfe einer UV-Lampe ausgehärtet.

Bildquelle: © Stasique - Fotolia

Pressekontakt:

Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Hutsch
Dr. med. dent. Olaf Hutsch
Ooser Bahnhofstrasse 22 76532 Baden-Baden
0722161105
mail@webseite.de
http://www.dr-hutsch.de

Firmenportrait:

Seit 1977 eine feste Einrichtung in Baden-Baden Oos. Der Zahnarzt Dr. med. dent. Olaf Hutsch bietet ein breites Leistungsspektrum von Zahnerhaltung über Kariesprophylaxe hin zu Implantologie. Die Patienten profitieren von den modernen Behandlungsmethoden.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.