Delegation des chinesischen Handelsministeriums besichtigt europäische Unternehmen, um Supply-Chain-Effizienz in China zu steigern

Veröffentlicht von: CHEP
Veröffentlicht am: 21.06.2016 11:48
Rubrik: Logistik & Verkehr


(Presseportal openBroadcast) - Nestle, Coca-Cola, P&G, L"Oreal, ASDA, Carrefour, SPAR, Waitrose, DHL, CHEP und IFCO beteiligen sich an der Initiative

Köln - 21. Juni 2016 - Vertreter des Handelsministeriums der Volksrepublik China (MOFCOM) besichtigten im Mai die Anlagen führender europäischer Lebensmitteleinzelhändler, Hersteller, Anbieter von Supply-Chain-Lösungen und Konzerne, um Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und Effizienzsteigerung von Supply Chains zu prüfen. Gleichzeitig machten sie sich ein Bild von der Organisation der Lieferketten für Frischwaren und haltbare Lebensmittel in Europa.
Zu den europäischen Gastgebern und Teilnehmern zählten die Einzelhandelsketten ASDA, Carrefour, SPAR und Waitrose, die Hersteller Nestle, Coca-Cola, P&G und L"Oreal, die Dienstleister CHEP, IFCO, DHL und IGD sowie das Lean Enterprise Institut. Zur chinesischen Delegation gehörten Vertreter des Handelsministeriums der Volksrepublik China (MOFCOM) und seines Forschungsinstituts, der chinesischen Akademie für Internationalen Handel und Wirtschaftliche Zusammenarbeit (CAITEC).

Gu Xueming, Präsident von CAITEC und Leiter der Delegation, erklärt: "Wir legen großen Wert auf die intensive Zusammenarbeit und die engen Geschäftsbeziehungen zwischen China und Europa. Mit Blick auf die rapide und beständige Wirtschaftsentwicklung in China ergreifen wir entsprechende Schritte, damit unsere Supply Chain auch langfristig effizient und nachhaltig bleibt. Diese Besichtigungstouren ist ein wesentlicher Bestandteil davon."

"Wir sind sehr dankbar für die Möglichkeit, uns mit europäischen Branchenführern zu treffen und aus erster Hand erfolgreiche Praktiken kennen zu lernen, die sich auch in China umsetzen lassen. Die Geschäftsreise wird die Zusammenarbeit zwischen China und den an der Initiative beteiligten, multinationalen Unternehmen wie auch deren langfristige Entwicklung in unserem Land vertiefen, denn viele von ihnen sind bereits seit vielen Jahren in China gut etabliert ", führt Gu weiter aus.

Die Lieferkette für Lebensmittel in China sieht sich mit zahlreichen Hindernissen bei Effizienzverbesserungen konfrontiert, wie z. B. mit fragmentierter Logistik, steigenden Lohnkosten und einem Mangel an zuverlässiger Infrastruktur und durchgängigen Standards. Fahrzeuge sind nicht voll ausgelastet, woraus Mehrkosten entstehen. Anhänger werden manuell und nur unter begrenztem Einsatz von Paletten beladen, um die verfügbare Ladefläche zu vergrößern, was auf Kosten eines effizienten Warenumschlags und Verpackens geht. Darüber hinaus sind Be- und Entladezeiten unberechenbar. Aufgrund des Status von China als eine der zwei weltweit größten Wirtschaftsmächte und seines starken Wachstums wird jegliche Verbesserung der Supply-Chain-Effizienz erhebliche Vorteile bringen.

Die europäischen Teilnehmer der Besichtigungstour machten auf wesentliche Komponenten, die in jeder Phase der Supply Chain eingesetzt werden, aufmerksam, z. B. auf die Standardisierung von Paletten, Lkws und Ausrüstung, Investitionen in Prognose- und Bestellsysteme sowie schlanke Lagerverwaltung. Das Ergebnis sind bessere Warenverfügbarkeit für Kunden und weniger Auswirkung auf Gewinne und die Umwelt.

"Es war uns eine Freude, unseren Gästen zeigen zu können, wie die gesamte Supply Chain von normierten Paletten und Behältern profitieren kann - von Erzeugern und Verpackern frischer Ware bis hin zum Einzelhandel und dem Verbraucher. Ein Effizienzanstieg mit insgesamt niedrigeren Supply-Chain-Kosten lässt sich mit der richtigen Organisation, Ausrüstung und Schulung realisieren", sagt Peter Mackie, Group President von CHEP.

Mit dem Besichtigungsprogramm sollte festgestellt werden, welche Elemente der europäischen Lieferkette sich auch im chinesischen Kontext anwenden lassen, um die Supply Chain zu straffen und die Logistikkosten zu senken. Von besonderem Interesse waren spezielle Laderampen und normierte Paletten, Systeme für das Behältermanagement und Lkws.

Pressekontakt:

HBI Helga Bailey GmbH
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2 81929 München
+49 (0)89 99 38 87-35
helen_mack@hbi.de
www.hbi.de

Firmenportrait:

CHEP ist ein globaler Anbieter von Supply-Chain-Lösungen für Konsumgüter, frische Lebensmittel, Getränke sowie den Fertigungs- und Einzelhandelssektor in über 60 Ländern. CHEP bietet eine breite Palette von Logistik-und Betriebsplattformen und Support-Services, die konzipiert wurden, um die Leistung zu erhöhen und Risiken zu verringern, während die ökologische Nachhaltigkeit gleichzeitig verbessert wird. Die über 12.500 Mitarbeiter von CHEP und rund 300 Millionen Paletten und Behälter bieten flächendeckende Abdeckung und außergewöhnlichen Wert und unterstützen mehr als 500.000 Kundenkontaktpunkte für globale Marken wie Procter & Gamble, Syscound Nestle. CHEP ist Teil der Brambles Group. Zu ihrem Portfolio gehören IFCO, der führende Anbieter von Mehrwegtransportbehältern (RPCs) für die Supply Chain von frischen Lebensmitteln auf globaler Ebene, sowie Anbieter von Spezialbehälterlösungen für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche und die Öl- und Gasindustrie.

Weitere Informationen zu CHEP finden Sie unter www.chep.com.
Informationen zur Brambles Group finden Sie unter www.brambles.com.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.