Haftpflicht bei Hund, Katze, Maus

Veröffentlicht von: ARAG SE
Veröffentlicht am: 24.06.2016 09:48
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - ARAG Experten zum Versicherungsschutz von Haustieren

In Deutschland teilen etwa 30 Millionen Haustiere die heimischen vier Wände mit ihren Besitzern. Den größten Teil davon machen Katzen mit schätzungsweise 12 und Hunde mit ca. sechs Millionen aus. Da stellt sich die Frage, wer für Schäden haftet, wenn Bello & Co. mal über die Stränge schlagen.

Versicherungspflicht - Kleintiere, Katzen und Hunde?
Nach Auskunft von ARAG Experten sind Hunde - im Gegensatz zu Katzen und anderen Kleintieren - nicht automatisch in der privaten Haftpflichtversicherung mitversichert. Während eine separate Versicherung für Hunde in den Bundesländern Hamburg, Niedersachsen, Berlin, Thüringen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt Pflicht ist, steht es Hundehaltern in den übrigen Bundesländern grundsätzlich frei, ob sie ihren Vierbeiner versichern. Eine Ausnahme bilden Hunderassen wie etwa Pit Bull oder Staffordshire Terrier, die von Gesetzes wegen als gefährliche Hunderassen gelten. Auch wenn sich kein Beleg für die besondere Gefährlichkeit dieser Hunde findet, besteht für sie eine Versicherungspflicht in allen Bundesländern mit Ausnahme von Mecklenburg-Vorpommern.


Kleine Hunde - kleine Versicherung?
Diese Regel geht leider nicht auf! Auch kleine Hunde können großen Schaden anrichten. Wenn ein Hund sich von der Leine losreißt und einen schweren Verkehrsunfall verursacht, bei dem vielleicht sogar Menschen zu Schaden kommen, kann es für den Hundehalter richtig teuer werden. Denn er haftet grundsätzlich unbegrenzt und sogar mit Vermögen, das er erst in späteren Jahren erwirbt. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Unfallverursacher ein Mops oder ein Dobermann ist. Aber auch bei kleineren Schäden können Herrchen oder Frauchen zur Kasse gebeten werden. Ob der vierbeinige Liebling den wertvollen Perserteppich im Wohnzimmer eines Freundes ankaut oder einen Besucher mit freudigem Anspringen begrüßt und dabei dessen Mantel verschmutzt - der Hundehalter haftet. Dabei raten die ARAG Experten davon ab, Versicherungen mit langer Laufzeit abzuschließen, da diese vermeintlich günstiger sind. Hier ist es sinnvoller, jedes Jahr aufs Neue zu schauen, welche Angebote der Markt bereithält. Dabei sollten nicht nur die anfallenden Beitragskosten, sondern auch Deckungssummen und Deckungsumfang berücksichtigt werden.

Hundehalter unterliegen Gefährdungshaftung
Die ARAG Experten weisen darauf hin, dass Hundehalter einer sogenannten Gefährdungshaftung unterliegen. Das heißt, private Tierhalter können sogar für Schäden durch ihre Tiere haften, wenn sie kein eigenes Verschulden trifft. Das gilt selbst dann, wenn die geschädigte Person den Schaden selbst verursacht hat - etwa indem diese Person einen fremden Hund ableint, der sie anschließend anspringt. Für Hundebesitzer sollte eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung daher obligatorisch sein, die Regulierung der Schäden kann man dann seiner Versicherung überlassen. Die meisten Versicherer stehen nicht nur für die finanziellen Folgen in Haftpflichtfällen ein, sondern prüfen auch, ob die Forderungen des Geschädigten rechtens sind und ob der Tierhalter wirklich dafür geradestehen muss.

Download des Textes:
http://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/versicherung-und-sicherheit/

Pressekontakt:

redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14 50674 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Firmenportrait:

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand auch über die leistungsstarken Tochterunternehmen im deutschen Komposit-, Kranken- und Lebensversicherungsgeschäft sowie die internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in 14 weiteren europäischen Ländern und den USA - viele davon auf führenden Positionen in ihrem jeweiligen Rechtsschutzmarkt. Mit 3.700 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von mehr als 1,6 Milliarden EUR.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.