Jeder Schuss ein Treffer?

Veröffentlicht von: Borchert und Schrader PR GmbH
Veröffentlicht am: 27.06.2016 12:48
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Fußballfieber ja aber keine Chance den Windpocken!

(Mynewsdesk) Windpocken (Varizellen) sind eine hoch ansteckende Virus-Erkrankung, die vorrangig durch Tröpfcheninfektion beim Niesen, Husten oder Sprechen übertragen wird. Wer sie noch nicht hatte und nicht gegen Varizellen geimpft wurde, steckt sich beim Kontakt mit einem erkrankten Menschen fast immer an ? dazu reicht es sogar schon, sich nur mit ihm im selben Raum aufzuhalten. Am 10. Juni 2016 startete die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich und seitdem jubeln viele Menschen gemeinsam den Fußballteams zu. Da ist die Ansteckungsgefahr besonders hoch. Eine Impfung kann vor einer Infektion schützen und auch der möglichen Folgeerkrankung Gürtelrose vorbeugen.

Die Kinderkrankheit ?Windpocken? wird von Varizella-Zoster-Viren verursacht, die zu den Herpes-Viren gehören. Diese verbreiten sich buchstäblich ?wie der Wind? und erreichen jeden im Umkreis von mehreren Metern, der nicht immun ist. 90 Prozent dieser Menschen, die dem Virus ausgesetzt sind, erkranken daran. Infektionsgefahr besteht bereits ein bis zwei Tage vor dem Auftreten der typischen, mit Flüssigkeit gefüllten Pusteln. Zwar können dann bereits Symptome wie Kopfschmerzen auftreten, aber von ihrer Windpockenerkrankung wissen Infizierte oft noch nichts. In der Regel verläuft die Erkrankung bei gesunden Kindern ohne schwere Komplikationen. Eine häufige Folge der Windpockenerkrankung ist aber eine ?Sekundärinfektion?, bei der sich der Hautausschlag ein weiteres Mal durch Aufkratzen der Wunden entzündet. Neugeborene, Personen mit einem geschwächten Immunsystem sowie Schwangere können allerdings auch schwere Krankheitsverläufe durchmachen.

Um dieses Risiko zu verringern, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut seit 2004 eine Schutzimpfung für alle Kinder, die meistens im Rahmen einer Kombinationsimpfung (zusammen mit Masern, Mumps und Röteln) erfolgt. Auch Jugendlichen, Frauen mit Kinderwunsch und Menschen mit bestimmten Erkrankungen, wie einer starken Neurodermitis, wird die Impfung empfohlen, wenn sie noch keine Windpocken hatten. Seit 2009 wird von der STIKO zu einer zweiten Impfdosis geraten ? dann steigt die Schutzrate auf fast 100 Prozent an.
Nach einer Windpockeninfektion verbleiben die Viren in den Nervenzellen des Rückenmarks. Jahre später kann die Infektion unter bestimmten Umständen ? zum Beispiel bei einer geschwächten Immunabwehr ? wieder aufflammen und eine Gürtelrose auslösen. Diese ist oft von starken Schmerzen begleitet, die monatelang anhalten können.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
<a href="http://www.themenportal.de/gesundheit/jeder-schuss-ein-treffer-39014" title="http://www.themenportal.de/gesundheit/jeder-schuss-ein-treffer-39014">http://www.themenportal.de/gesundheit/jeder-schuss-ein-treffer-39014</a>

=== Jeder Schuss ein Treffer - so schnell übertagen sich Windpocken (Bild) ===

Shortlink:
Permanentlink:
<a href="http://www.themenportal.de/bilder/jeder-schuss-ein-treffer-so-schnell-uebertagen-sich-windpocken" title="http://www.themenportal.de/bilder/jeder-schuss-ein-treffer-so-schnell-uebertagen-sich-windpocken">http://www.themenportal.de/bilder/jeder-schuss-ein-treffer-so-schnell-uebertagen-sich-windpocken</a>

Pressekontakt:

Borchert und Schrader PR GmbH
Larissa Kempkes
Antwerpener Str. 6-12 50672 Köln
-
l.kempkes@borchert-schrader-pr.de

Firmenportrait:

GlaxoSmithKline eines der weltweit führenden forschenden Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktives, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen. In Deutschland gehört GSK zu den wichtigsten Anbietern medizinischer Produkte und engagiert sich darüber hinaus in vielfältigen sozialen Projekten: So unterstützen wir wellcome für das Abenteuer Familie, den Verein zur Förderung kranker Kinder und Jugendlicher der Staatlichen Schule für Kranke München e.V. und Plan International. Zudem stellt GSK seine MitarbeiterInnen einen Tag im Jahr am so genannten OrangeDay frei, um in sozialen Einrichtungen mitzuhelfen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.