Brexit, FinTech und Strategien für den Finanzfluss

Veröffentlicht von: Taulia UK Ltd
Veröffentlicht am: 27.06.2016 13:56
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) -

Düsseldorf, 27. Juni 2016 - Die Brexit-Entscheidung kam überraschend und die Folgen sind nicht abzusehen. Egal welche Auswirkungen der EU-Austritt auf die Wirtschaft in Großbritannien, Europa und weltweit haben wird, eines hat die Entscheidung für den Brexit mehr als deutlich gezeigt: Die globalen Märkte bleiben nach all den Turbulenzen um die Finanz- und Eurokrise höchst volatil.

Diese Unbeständigkeit macht Unternehmen aller Größen zu schaffen. Für sie ist es eine Frage des Überlebens, jederzeit flexibel auf Finanzmittel zugreifen und diese verwalten zu können. Nur so können sie auch in turbulenten Zeiten florieren. Cashflow ist dafür das A und O, schließlich ist schlechte Liquiditätssteuerung der Grund für 82 Prozent aller Unternehmenskonkurse.

"Nur FinTech bietet Unternehmen die nötige Flexibilität, um auch in Zeiten extremer Volatilität nachhaltigen Zugriff auf Finanzmittel zu haben. Dies ist in Anbetracht der aktuellen Nachrichten wichtiger denn je. Taulia"s Mission ist es, Unternehmen größenunabhängig diese Flexibilität durch unsere Financial Supply Chain Plattform zu geben", kommentiert Barbara Holzapfel, CMO bei Taulia die Situation.

Taulia ist eine FinTech-Plattform zur agilen Lieferantenfinanzierung. Egal welche Systeme die einkaufenden oder liefernden Unternehmen im Einsatz haben, egal wie weit die Unternehmen in der Digitalisierung der finanzrelevanten Geschäftsprozesse vorangeschritten sind - Taulia hilft den größten einkaufenden Unternehmen der Welt, sich mit ihrer gesamten Lieferkette zu verbinden.

Das ermöglicht allen Lieferanten - egal ob Großunternehmen oder Kleinstbetrieb - kostengünstig an Kapital in Form von früheren Zahlungen zu gelangen. Die einkaufenden Unternehmen können von der früher geleisteten Zahlung direkt durch weitere Diskontierungen profitieren, oder auf Drittmittel für die Finanzierung zurückgreifen und so Working Capital mobilisieren.

Taulia stellt am 29. Juni 2016 auf seiner Konferenz Taulia Connect Europe (http://www.tauliaconnect.com/europe/) in London seine innovativen Strategien für das Working Capital vor und klärt darüber auf, was diese im Kontext des Brexit bedeuten.

Bildquelle: @Taulia

Pressekontakt:

HBI Helga Bailey GmbH - International PR & MarCom
Martin Stummer
Stefan-George-Ring 2 81929 München
+49 (89) 99 38 87-34
martin_stummer@hbi.de
www.hbi.de

Firmenportrait:

Taulia ist das Financial Supply Chain-Unternehmen und treibt die vernetzte Weltwirtschaft voran. Taulia bietet flexible Optionen wie und wann Einkäufer zahlen und Lieferanten bezahlt werden, und erleichtert sowohl Einkauf und Lieferanten damit den Zugang zu Kapital. Die einfach zu bedienende Taulia-Plattform ermöglicht es Unternehmen in über 130 Ländern ihre Beziehungen untereinander zu stärken. Bis heute hat Taulia über 75 Milliarden Dollar günstiger Finanzierung freigesetzt, um das weltweite Wirtschaftswachstum voranzutreiben. Taulia wird von führenden Technologieinvestoren wie Trinity Ventures, Matrix Partners, Zouk Capital LLP und DAG Ventures unterstützt. Der Hauptsitz befindet sich in San Francisco, die Europa-Zentrale in London und das DACH-Büro in Düsseldorf. Mehr Details unter: http://www.taulia.com/de/.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.