Industrie 4.0 - Ist der Einkauf für die Zukunft gerüstet?

Veröffentlicht von: convivax AG
Veröffentlicht am: 28.06.2016 09:40
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Einkauf 4.0 ist derzeit in aller Munde. Verfolgt man die aktuelle Diskussion, dann scheinen Anspruch & Realität aktuell weit auseinander zu liegen.

Das Thema Einkauf 4.0 ist derzeit in aller Munde. Aber was genau verbirgt sich dahinter? Was sind die Anforderungen an die Unternehmen und damit auch an den Einkauf? Wie gut sind die Unternehmen darauf vorbereitet? Verfolgt man aktuelle Studien, Umfragen und Publikationen, dann scheinen Anspruch und Realität zum Einkauf 4.0 aktuell weit auseinander zu liegen.

Hohe Bedeutung - gleichzeitig geringer Kenntnisstand zu Einkauf4.0
In den letzten Monaten haben sich viele Studien mit dem Themenkomplex beschäftigt. Grob zusammengefasst sagen 80% der Befragten, dass das Thema wichtig oder sehr wichtig für das eigene Unternehmen ist. Gleichzeitig geben 80% zu, dass ihr Kenntnisstand zu Industrie 4.0 nur genügend oder ungenügend ist. In Verbindung mit der Tatsache, dass sich 94% nicht oder nur teilweise mit den Anforderungen an den Einkauf beschäftigt haben, wirft dies die Frage auf, wie gut der Einkauf in den Unternehmen auf das Thema vorbereitet ist.
Gem. unterschiedlichen Befragungen und Arbeitsgruppen wird dem Einkauf keine führende Rolle bei der Digitalisierungsstrategie zugewiesen. Der Studie Lünendonk Automotive Radar zur Folge ist die Supply Chain Funktion auch nur in 30% der Fälle zusammen mit anderen Funktionen in der Verantwortung.
Ist Industrie 4.0 also gar nicht so bedeutend für den Einkauf? Folgt der Einkauf lediglich der Gesamtstrategie des Unternehmens? Vermutlich ein mindestens fahrlässiges Vorgehen, wenn man die Inhalte wie Vernetzung oder die Digitalisierung von Prozessen und Beschaffungsportfolio näher beleuchtet.

Anforderungen an den Einkauf 4.0
Die Anforderungen an den Einkauf der neusten Generation sind hoch. Digitalisiert, horizontal & vertikal vernetzt, automatisiert, analytisch & methodisch auf dem neusten Stand und stets den Mehrwert der eigenen Funktion aufzeigend soll er sein. Sicher ist in den letzten Jahren sehr viel in der Weiterentwicklung der Einkaufsfunktion passiert. Viele Unternehmen haben einen strategischen Einkauf aufgebaut und etabliert, Nutzen die entsprechenden Hebel zur Generierung von Wertbeiträgen und der Einkauf wird zunehmend als Partner auf Augenhöhe akzeptiert. Allerdings ist diese "Einkaufskultur" noch nicht in allen Unternehmen Standard - die operative, abwicklungsorientierte Rolles des Einkaufs steht oft noch im Fokus. Höchste Zeit das Thema anzupacken.

Warum ist der Einkauf eine so wichtige Funktion im Rahmen von Industrie 4.0?
Der Einkauf stellt so etwas wie die zentrale Drehscheibe zwischen dem eigenen Unternehmen und den Lieferanten auf der einen Seite sowie den internen Funktionen dar. Er sollte das Bindeglied zwischen, Entwicklung, Produktion, Qualität und den anderen Prozessen mit den Lieferanten sein. Horizontale und vertikale Vernetzung sind die passenden Schlagworte.
Wesentliche Grundlage für vernetztes Arbeiten ist Transparenz. Nicht nur Transparenz in den Zahlen, sondern auch in den Prozessen und Strukturen. Das gilt z.B. auch für Technologie-Roadmaps als Grundlage gemeinsamer Entwicklungen und Planungen. Transparenz bedeutet nicht Know How kritische Inhalte ans "Info-Board" des Unternehmens zu hängen, allerdings sollten erforderliche Informationen dem notwendigen Personenkreis auch zur Verfügung gestellt werden.

Als einen der wichtigsten Prozesse im Einkauf ist das strategische Warengruppenmanagement zwingend funktionsübergreifend aufzustellen. Nur so kann auch wichtigen, technologischen Aspekten Rechnung getragen werden. Eine Doppelspitze zur Führung einer Warengruppe kann hier ein organisatorischer Ansatz zur Unterstützung der vertikalen Vernetzung sein. Eine ebenfalls crossfunktionale Steuerung der Warengruppenstrategien ergänzt den Gedankenansatz der vertikalen Vernetzung.
Die horizontale Achse stellt die Verbindung zu den Lieferanten dar. Eine enge Zusammenarbeit und ein gegenseitiges Commitment rechtfertigen sich in erster Linie für die strategischen Partner. Zum Start des Prozesses kann eine sogenannte Cross-Balanced Scorecard (x-BSC) unterstützend eingesetzt werden.

Zielerreichung mit konkreten Ergebnissen in wenigen Schritten
Zu Beginn muss der Einkauf sich klar werden, welche Rahmenbedingungen das eigene Handeln beeinflussen und welche Digitalisierungsstrategien bereits in der Umsetzung sind. Danach empfiehlt sich ein ehrlicher Blick auf das eigene Handeln und den Entwicklungstand des Einkaufs. Stellt sich an dieser Stelle heraus, dass die operativ, abwickelnde Ausrichtung im Vergleich zur Strategischen noch im Vordergrund steht, so ist vermutlich zunächst noch ein Entwicklungsschritt zu absolvieren, bevor Einkauf 4.0 auf der Agenda steht.
Ist das strategische Handeln der Einkaufsorganisation bereits entsprechend ausgeprägt, so kann die Strategieentwicklung mit den Themen aus der Industrie 4.0 unmittelbar folgen, in deren Folge die Umsetzung der Massnahmen ansteht. Dabei sollte die Balance zwischen raschen Umsetzungserfolgen mit realisierten Potenzialen und Veränderungsmassnahmen zur Absicherung der Nachhaltigkeit stimmen. Nur so wird gewährleistet, dass die Ansätze aus den Einkaufs 4.0 schnell Akzeptanz, sowohl bei den Lieferanten als auch im eigenen Unternehmen, finden.

Pressekontakt:

convivax AG
Markus Fuechtenbusch
Berghaldenstr. 5 8272 Ermatingen
0716601190
fuechtenbusch@convivax.ch
http://www.convivax.ch

Firmenportrait:

Unternehmensberatung für Einkaufs- und Supply Chain Optimierung

Im Bereich Einkaufsberatung und Supply Chain Optimierung unterstützt convivax seine Kunden bei Fragestellungen wie der Neugestaltung der Einkaufsorganisation, Verbesserung von Prozessen oder Entwicklung und Anwendung von Methodik zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Unternehmens bis hin zu konkreten Materialkostensenkungsprojekten. Abgerundet wird das Leistungsspektrum durch Trainings und Interimsmanagement im Einkauf.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.