Kinder- und Jugendcoaching: Was ist das eigentlich?

Veröffentlicht von: Institut für Potenzialentfaltung (IPE)
Veröffentlicht am: 29.06.2016 17:48
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) - Institut für Potenzialentfaltung (IPE) informiert in Essen über die Berufung zum Kinder- und Jugendcoach.

Münster. Coaching bietet ideale Möglichkeiten, wenn es darum geht, persönliche Anliegen zu klären oder gewünschte Korrekturen vorzunehmen, die aus Sicht des Klienten für das Erreichen eines Ziels erforderlich sind. Dabei unterstützt der Coach seinen Mandanten dabei, die Herausforderungen und angestrebten Ziele zu definieren und miteinander in Einklang zu bringen. Er begleitet die gemeinsam erarbeiteten Handlungsschritte, unterstützt und motiviert, wenn weitere Hindernisse auftreten und modelliert gegebenenfalls die Ziele neu, sollte dies erforderlich sein. Eben immer aus Sicht und zum Wohle des Klienten.

Und Kinder? Warum sollten sie nicht von den Möglichkeiten profitieren können, die den Großen zur Verfügung stehen? Diese Frage stellte sich auch Daniel Paasch und untersuchte im Weiteren zahlreiche Coachingmethoden auf ihre Wirksamkeit. Sehr schnell stellte sich heraus, dass junge Menschen andere Bedürfnisse und Anforderungen mitbrachten und dass das Vorgehen sich nah an der Erlebenswelt junger Menschen orientieren musste. Der mehrfache Familienvater überarbeitete daraufhin Bestehendes, fügte hinzu oder änderte die Herangehensweise. Auf diese Weise schuf er eine Systematik, die den Erfordernissen von Kindern und Jugendlichen besser gerecht wurde und die zugrunde liegenden, motivationsfördernden Faktoren berücksichtigte.

Die Methode der Integrativen Potenzialentfaltung zeigte sehr schnell zahlreiche Erfolge und so lag es nahe, dieses Format des Kurzzeitcoachings Menschen zur Verfügung zu stellen, die gleichsam den Wunsch verspürten, Kinder und Jugendliche nachhaltig unterstützen zu wollen. Das Institut für Potenzialentfaltung wurde ins Leben gerufen und inzwischen haben mehr als 1800 Menschen aller Berufsgruppen die Ausbildung zum IPE Kinder- und Jugendcoach absolviert.
Seit 2016 ist das IPE nach DIN 29990 vom TÜV zertifiziert, was die Qualität und die Transparenz der Fortbildungen unterstreicht.

Dennoch: Die Wirkung der Methoden und der Nutzen eines solchen Coachings lassen sich schwer in Worte fassen. Zahlreiche Interessierte äußern den Wunsch im Vorfeld praxisnah zu erleben, was ein IPE-Coaching überhaupt meint und wie sich die Arbeit mit jungen Menschen dann gestalten kann.
Aus diesem Grund informiert IPE-Lehrtrainer und Regionalleiter Ingo Caspar am Freitag, den 05.08.2016 in Essen über die Ausbildung zum Kinder- und Jugendcoach. Im InterCityHotel, in der Hachelstraße in 45127 Essen, wird ab 18:00 Uhr ein Einblick in die Integrative Potenzialentfaltung gegeben und Fragen rund um die Ausbildung kompetent beantwortet.
Ingo Caspar ist ein seiner Eigenschaft als Ausbilder des IPE bestens mit der Systematik betraut und verfügt ebenso über ein umfangreiches Praxiswissen, da er gleichfalls innerhalb des Expertennetzwerkes der IPE Kinder- und Jugendcoaches aktiv ist.

Insbesondere können diejenigen Menschen von der Informationsveranstaltung profitieren, die sich für die Fortbildung im September und November des Jahres in Essen interessieren. Die genauen Termine und weitere Ausbildungsorte sind auf www.kinderjugendcoach-ausbildung.de (http://www.kinderjugendcoach-ausbildung.de) einsehbar.
Da die Teilnehmerzahl für die kostenfreie Informationsveranstaltung im InterCityHotel Essen begrenzt ist, ist eine verbindliche Voranmeldung per Mail an i.caspar@ipe-deutschland.de erforderlich.
Telefonische Auskünfte erteilt das IPE unter 0251 - 397 297 57.

Pressekontakt:

Institut für Potenzialentfaltung (IPE)
Ludger Brenner
Schmittingheide 20 48155 Münster
0251 - 397 297 57
l.brenner@ipe-deutschland.de
http://www.ipe-deutschland.de

Firmenportrait:

Junge Menschen stehen heute vor zahlreichen Heraus- und Anforderungen. In einer Welt, die offensichtlich den Rhythmus der Globalisierung verinnerlicht hat, in welcher Werte und Haltungen mehr denn je öffentlichen Interessenlagen genügen müssen, wollen Kinder und Jugendliche ihren ganz eigenen Platz einnehmen. Die moderne Gesellschaft macht es ihnen dabei nicht leichter.
Gestiegene Anforderungen in Schule und Ausbildung, Reizüberflutung, familiäre Spannungsfelder oder frühzeitig angelegte Konformitäten bilden den Boden für Stress, Überlastungserscheinungen und nachhaltige Blockaden, die sich ein Leben lang auf die Persönlichkeit des Menschen auswirken können.

Daniel Paasch hat diese Entwicklungen frühzeitig erkannt. Der Trainer und Coach fasste den Entschluss mit wirkungsvollen Methoden einen Ausweg zu offerieren, der ganz gezielt auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen zugeschnitten sein sollte.
Er entwickelte das Verfahren der Integrativen Potenzialentfaltung und manifestierte die damit erzielten Erfolge im heutigen Institut für Potenzialentfaltung (IPE) in Münster.

Mit seinen Ausbildungen und fachspezifischen Seminaren verfolgt das IPE das Ziel, Kinder und Jugendliche dabei zu unterstützen, leichter, blockadenfreier und glücklicher in und durch das Leben zu gehen. Über 1800 Menschen aus allen Berufsbereichen haben bisher die zertifizierten Seminare besucht, womit sich das Institut für Potenzialentfaltung einen einzigartigen Ruf in der Bildungslandschaft erarbeitet hat.
Die Methodik berücksichtigt dabei ganz bewusst neurowissenschaftliche Erkenntnisse wie auch Beobachtungen aus der Lernverhaltensforschung. Gleichzeitig kommen effiziente Kommunikationstechniken und verschiedene Veränderungsmodelle zum Einsatz.

Inzwischen übernehmen speziell ausgebildete und geprüfte Trainerinnen und Trainer des IPE einen Teil der Ausbildungen. Auf diese Weise wird das IPE der stetig steigenden Nachfrage nach alternativen und wirkungsvollen Unterstützungsformaten für junge Menschen gerecht, die von Eltern, Erziehern, Lehrern und den Schulen selbst eingefordert werden.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.